Rangliste der Fluggesellschaften 2010



Wir fragten: Fliegen - Freude oder Frust?

Airlinebarometer 2010 Plazierung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Airlinebarometer 2010 Benotung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Wir baten unsere Nutzer zu beantworten, wie die eigene Reise nun tatsächlich war und die Leistungen der Gesellschaft des letzten Fluges auf der Hauptflugstrecke zu benoten. Für folgende Fluggesellschaften erhielten wir mindestens 3 Prozent aller Bewertungen, so dass eine gewisse Repräsentativität gegeben ist, die nicht nur von einem subjektiven Einzelschicksal geprägt ist. Wir kommentieren nachfolgend die Ausprägungen unter- und überdurchschnittlicher Bewertungen.

Die Einzelkategorie "Sitzplatz" ist weiterhin enorm wichtig. "Maschinen, die nicht ausgebucht waren und in denen man sich ausbreiten konnte" führten bei fast allen Fluglinien zu deutlich besseren Durchschnittsnoten. Da hatte wohl auch die Wirtschafts- und Finanzkrise ihren Anteil dran. Im Umfragezeitraum kam es kaum zu ärgerlichen Überbuchungen.

Dauerbrenner in den Kommentierungen quer über die Fluglinien hinweg ist die Einstellung der Klimaanlage in der Kabine. Dem einen ist die Temperatur zu kalt, anderen zu warm. Tendenziell wird die Kabinentemperatur jedoch öfter zu kalt als zu warm empfunden.

  • Für wen ist eigentlich es am problematischsten wenn die Unterhaltungselektronik ausfällt? Nach Erfahrung aus unserer Umfrage vor allem für Reisende mit Kindern. Denen wird dann auf der langen Strecke ziemlich langweilig während sie sonst mit großer Begeisterung das Entertainment-Programm nutzen. Und wenn es den Kindern langweilig ist sind eben auch Eltern mal schnell genervt...


    Singapore Airlines



    Note Beschreibung
    1,59

    2009: 1,69
    2008: 1,79
    2007: 1,81
    2005: 1,89
    2004: 1,87
    2003: 1,94
    2002: 1,95
    2001: 1,90

    Singapur Platz 1: Singapore Airlines (SQ)

    Wir haben extra noch mal nachgerechnet: Es stimmt - die Singapore Airlines hat es nicht nur zum vierten Mal in Folge nach ganz oben geschafft sondern setzt auch noch neue Maßstäbe mit der besten Durchschnittsnote, die je eine Fluglinie seit Bestehen unseres Airlinebarometers erzielt hat. Die einzige Fluglinien-Bewertung, die sich speziell mit den Verbindungen nach Australien aus dem deutschsprachigen Raum beschäftigt, wird seit 2007 von der Singapore Airlines dominiert. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH.

    Besonders gut punkten Flüge mit der Boeing 777 ab Zürich und Frankfurt und mit dem Airbus 380, der seit März 2010 auch ab Zürich fliegt. Auf der Route von Singapur nach Sydney und Melbourne konnte ja schon seit einiger Zeit das A380-Gefühl genossen werden. Insbesondere beim A 380 begeistern offensichtlich Maschine und Ausstattung quer über die Klassen hinweg.

    "Service, Service, Service", so drückte es ein Umfrageteilnehmer aus. Das sei es was für Ihn die Singapore Airlines ausmache und warum er ganz häufig die Note eins vergibt. Das ist wohl auch der häufigste aber eben nicht der einzige Grund. Die Fluglinie überzeugt auf der ganzen Linie: Freundlichkeit, Komfort, Sauberkeit, Essen, die Unterhaltung an Bord, die Betreuung am Boden und Pünktlichkeit sind ebenfalls Aspekte, die in den Kommentaren häufiger zu lesen waren. In acht unserer neun Bewertungs-Kategorien erreichte die Singapore Airlines die Bestbewertungen (auch neuer Rekord)!

    • Nicht nur beim Check-In und an Bord ist freundlicher Service ein Markenzeichen der Fluglinie. Explizit werden in Kommentaren auch die Mitarbeiter im Servicebüro in Frankfurt lobend erwähnt und deren Hilfe bei der Sitzplatzreservierung.
    • Das Unterhaltungsprogramm "KrisWorld" ist der Branchenmaßstab - unstrittig.
    • Wie in den Jahren zuvor wird auch diesmal die Aufmerksamkeit gegenüber Kindern und das Angebot eines kindergerechten Unterhaltungsprogramms gelobt.
    • Der Umsteige-Flughafen in Singapur - Changi Airport - mit seiner ruhigen, entspannenden Atmosphäre ist für viele Flugreisende ein großes Plus. Oft wird er auch als bester Flughafen der Welt eingestuft.
    Es ist nicht so, dass bei allen Flügen auf der Singapore Airlines alles rund läuft. Es gab vereinzelt durch aus auch Kommentare wie "Beim Flug Singapur - Christchurch wirkte die Crew sehr genervt und unfreundlich" oder "Vier von sechs Toiletten haben nicht funktioniert". Im Vergleich zu den Mitbewerbern aber sind diese Kommentare ziemlich selten. So fallen die Flüge bei denen es mal nicht so rund lief nicht so sehr ins Gewicht. Es kommt wohl einfach bei der Singapore Airlines seltener vor, dass mal einiges danebengeht. Wenn es dann gerade einem selbst auf einem Flugabschnitt trifft, ärgert man sich natürlich auch.
    • " In der Kategorie "Sitzplatzqualität" müssen die Flieger aus dem Stadtstaat nach wie vor in der Bewertung den Malaien den Vortritt lassen - aber nur in der Economy Class. Der Abstand ist nur noch knapp. Neue Sitze in der Economy Class, die 2008/09 eingeführt wurden führen dazu dass die Fluglinie hier ebenfalls leicht überdurchschnittlich abschneidet. Allerdings gibt es keine 100%ige Zustimmung zu den neuen Sitzen. Vereinzelt wird die "seltsam geformte Lehne" moniert und die Beinfreiheit als geringer zu früheren Sitzplatzkonfigurationen empfunden.
    • Nach wie vor unerhört bleibt der Wunsch, dass die Singapore Airlines doch auch mal (endlich) eine Premium Economy Class einrichten möge.
    • Die Jumbos (Boeing 747) werden in der Qualität gegenüber dem Airbus 380 und der Boeing 777 nicht so gut empfunden: Sie werden als "deutlich in die Jahre gekommen" gesehen.
    • Dass man die Sitzplätze erst 48 Stunden vorher reservieren kann, obwohl man den Flug sechs Monate vorher gebucht hat, ist nicht jedem verständlich. Hier wünschen sich Kunden noch eine Optimierung der Vorabreservierung.
    • Im Vergleich zu anderen Fluglinien wird die Freigepäckmenge in der Economy Cass mit 20 kg als gering empfunden.
    • Last, but not least - wie jedes Jahr - auch wieder dieser Hinweis: Der Allianz- und Codeshare Partner Lufthansa hat deutlichst spürbare Qualitätsunterschiede und wer mit SQ-Flugnumer auf der LH-Maschine landet, der ärgert sich fast unter Garantie: Knapper Kommentar diesmal: "LH mit 747 ne danke ab Frankfurt" .

    Letztes Jahr schrieben wir, dass die Perspektiven für die Singapore Airlines glänzend seien. Dieses Jahr sind wir gespannt, ob dieses Super-Ergebnis noch zu toppen ist. Erfahrene Reisende wissen, dass die Singapore Airlines mit enorm aggressiven Preis-Aktionen flexible Reisende hin und wieder kurzfristig lockt. Wir sind gespannt was die Südostasiaten 2010/11 anbieten.

    Das dichte Flugnetz mit vielen Verbindungen ist genau so eine Trumpfkarte wie die Möglichkeit auf den Flügen Meilen zu sammeln. Der Flughafen Changi erfreut sich unter Transitpassagieren höchster Beliebtheit.

    Bei keiner anderen Flugline beantworten so viele Umfragteilnehmer unsere "Gretchenfrage" ("Würden Sie die Fluglinie Ihren Freunden weiterempfehlen?") mit "ja, uneingeschränkt".

    Die "Hausaufgaben"? Wir wiederholen auch hier unseren "Aufruf" des Vorjahres: Fehlende Verbindungen nach Nordaustralien (Cairns, Darwin) ex Singapur, keine klare Kommunikation welche Empfehlungen für Inlandsflüge gegeben werden . Da ist die Darstellung des Australien-Angebotes von Qantas und Cathay nach außen hin zunächst stringenter und einfacher zu verstehen. Man kann der Airline nur anraten dringend zu prüfen, ob die Singapore Airlines - zumindest in der Trockenzeit Nordaustraliens - wieder eine Verbindung nach Darwin oder/und Cairns anbieten kann. Wo die Singapore Airlines in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet entscheiden Sie: Wenn Sie mit Singapore Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Singapore Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Emirates



    Note Beschreibung
    1,82

    2009: 1,94
    2008: 2,10
    2007: 2,07
    2005: 1,98
    2004: 1,87
    2003: 1,73
    2002: 1,73
    2001: k.W.

    Vereinte Arabische Emirate Platz 2: Emirates (EK)

    So gut war die Emirates schon lang nicht mehr bewertet worden. Ihre Spitzen-Noten aus 2002 und 2003 als sie zwei Mal in Folge das Airlinebarometer gewann, hat sie 2009/10 nicht erreicht, aber den hervorragenden zweiten Platz - zu dem wir auch herzlich gratulieren. Mindestens genauso wichtig für das Selbstbewusstsein der Fluglinie aus Dubai dürfte ein weiteres Detail sein: Man liegt diesmal wieder vor der Etihad, dem Mitbewerber aus dem Nachbarstaat Abu Dhabi. Dabei profitierte die Fluglinie aus Dubai im Umfragezeitraum auch davon dass der ganz grosse "Run" auf Dubai etwas nachließ und die Auslastung der Maschinen zuweilen dem Personal doch deutlich mehr Zeit für den einzelnen Passagier ließ.

    Lob gab es erneut für Die Maschinen, die die Emirates auf den Strecken von Dubai nach Bangkok und Sydney sowie nach Brisbane einsetzte: Der Airbus 380, der Airbus A-340-500 und die B 777-300 ER. Den Maschinen wurde attestiert mit komfortablen Sitzen und guter Beinfreiheit ausgestattet zu sein. Die Business Clas im A380 wird mehrfach als vorbildlich tituliert.

    • In den neun Kategorien in denen wir abstimmen lassen, schaffte es die Emirates vier Mal überdurchschnittliche Noten zu bekommen: "Sauberkeit und Funktionalität", "Sitzplatz" "Unterhaltung", "Kommunikationstechnik".
    • Gepunktet hat die Emirates ganz eindeutig mit dem Schachzug 30 kg Freigepäck in der Economy Class anzubieten.
    • Die Abflugmöglichkeit ab Düsseldorf wird von Reisenden aus NRW sehr geschätzt, Reisende aus Deutschlands Norden loben den Abflugort Hamburg.
    • Die Qualität des Unterhaltungsprograms wird in den Kommentaren auch gerne positiv hervorgehoben.
    • Die Freundlichkeit des Personals wird überwiegend positiv beurteilt - allerdings längst nicht so stark wie bei der Singapore Airlines.
    • Punkten kann die Emirates auch durch die Auswahl diverser Abflugorte im deutschsprachigen Raum. Von Düsseldorf und Hamburg bietet die Emirates die einzige Direktverbindung nach Australien.
    • Lob gibt es für die Business Class und die First Class. Man begrüßt u.a. das Angebot des Chauffeur Services sowie die Lounges - beispielsweise in München und Melbourne.
    Wo gilt es für die Emirates nachzubessern?
    • Wenn man nach negativen Faktoren beim Angebot der Emirates fragt, fällt oft kurz und knapp die Antwort "Dubai". Auf diesem Flughafen fühlen sich viele Reisende offensichtlich unwohl und verteilen dicke Minuspunkte. Er wird als "kalt und unpersönlich" empfunden. Ein anderer Teilnehmer kommentiert: "Nur Glas und Stahl - nichts freundliches". Die fehlende Möglichkeit nach draußen zu gehen für Transitreisende wird bemängelt. Schon seit Jahren wird offensichtlich erfolglos kritisiert, dass dort (auch im neuem Terminal 3) zu wenige WCs, des Weiteren seien insbesondere für ältere Menschen im Terminal 3 die Wege oft viel zu lang. Am Flughafen von Dubai wurden manche Flüge auf dem Rollfeld abgefertigt und dann die Passagiere per Bus ins Terminal gebracht. Das entsprach auch nicht der Erwartungshaltung.
    • Die Fluggeräte auf den Zubringer-Flugstrecken aus Mitteleuropa nach Dubai sind nicht der Erwartung einiger Passagiere. Sowohl Sitzplatzabstand und Unterhaltungsangebot werden hier als schlechter empfunden. Der Zustand der Maschinen wird als "ausgeleiert" kommentiert.
    Das Feld der Top-Fluglinien nach Australien liegt eng beisammen. So ist 2010/11 bei der nächsten Umfragewelle vieles drin. Die Emirates wird wohl irgendwo unter den ersten Fünf landen. Mit Qatar ist auf der Australien-Strecke ein neuer Wettbewerber im Umfragezeitraum hinzugekommen, der aber noch recht wenig Frequenzn hat. Die Qatar hat aber ab März 2011 das bekommen was sich die Emirates schon Jahre lang wünscht: Flugrechte ab Stuttgart. Ab München fliegt jetzt auch seit März 2010 die Singapore Airlines. In Zürich ist man schon lang Wettbewerber. Derzeit ist die alternative Abflugmöglichkeit zu Frankfurt und München ab Hamburg und Düsseldorf noch auf dem Punktekonto.

    Wo die Emirates im Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Emirates in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Emirates im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Qantas



    Note Beschreibung
    2,06

    2009: 2,37
    2008: 2,49
    2007: 2,36
    2005: 2,41
    2004: 2,46
    2003: 2,49
    2002: 2,65
    2001: 2,52

    Australien Platz 3: Qantas (QF)

    Es hatte sich in der letzten Umfrage schon angedeutet, dass die Qantas seit 2009 deutlich besser punktet aber dass sie von Platz 8 gleich auf Platz drei nach oben fliegt in unserem Airlinebarometer hat uns auch überrascht und erfreut - sehr positiv.

    Im letzten Umfragezeitraum (2008/09) hatte die Qantas mit zahlreichen Vorfällen zu kämpfen die dem zuvor so glänzenden Sicherheits-Image der Qantas ordentliche Kratzer verpassten. So manch Umfrageteilnehmer zeigte sich damals über die Berichterstattung von vielen Zwischenfällen irritiert. Das Versprechen "sicher zu fliegen" und sich "gut aufgehoben zu fühlen" war und ist Teil des Markenkerns von Qantas. Im Umfragezeitraum 2009/10 war dieses PR-Problem de Vorjahres Vergangenheit. Die Kunden freuten sich über Flüge auf dem Airbus 380, neue Sitze auch in der Economy Class und mit der wahrgenommenen Qualität ging es enorm bergauf. Kleine Rückblende… Was schrieben wir im Oktober 2009…
    Für die Känguru-Airline ist der Wettbewerb mit den asiatischen und arabischen Airlines seit Jahren bereits ein Hase-und-Igel-Spiel mit ungleichen Vorzeichen. Kaum glaubt man die Mitbewerber eingeholt zu haben, schon starten diese oft die nächste Innovationswelle oder kommen neue Mitspieler dazu die von niedrigen Kosten profitieren, wie beispielsweise im neuen Umfragezeitraum 2009/10 die Qatar. Wenn es die Qantas schafft ihr vorteilhaftes Flugnetz mit noch mehr Service-Orientierung am Boden und in der Luft zu kombinieren, ein gleichbleibend, hohes Qualitätsniveau zu erreichen, könnte es im Airlinebarometer weiter nach oben gehen.

    Im Oktober 2010 können wir bilanzieren: "Mehr Service-Orientierung am Boden und in der Luft" : Irgendwer scheint die Botschaft gehört zu haben. Die Qantas steht jetzt auf Platz drei.

    Fast ein Drittel der Umfrageteilnehmer dieses Airlinebarometers flogen mit der Qantas. Dafür gibt es viele, viele Gründe. Vorweg auch der ganz emotionale Grund Australien bereits in Frankfurt am Main zu spüren. Und während in den vergangenen Jahren man dann ob des einen oder andere Makels ein Auge zudrückte, ist die Begeisterung vieler Reisenden im Zeitraum 2009/10 deutlich breiter gefächert. Kommentare wie "Angenehmer kann man zur Zeit nicht reisen. Entertainment, Service, kleine Aufmerksamkeiten, es stimmte alles." haben wir in früheren Jahren zur Qantas kaum erhalten. Diesmal schon und das ist allemal herzlich Grund zur wohlverdienten Bronzemedaille im Airlinebarometer 2010 zu gratulieren.

    Jetzt überzeugt die Känguru-Airline nicht mehr nur alle diejenige die "Australier im Herzen" sind sondern schafft es auch eingefleischte Fans der Singapore Airlines, der Emirates oder Etihad zu Aussagen zu bewegen, dass die Qantas wieder ernsthafte Konkurrenz ist und durchaus je nach Flugstrecke zu bevorzugen.

    Stärker als in den vorangegangenen Umfragen haben die Umfrageteilnehmer getrennt zwischen den Erfahrungen auf Flügen mit der Tochtergesellschaft "Jetstar" sowie Inlandsflügen mit der Qantas und dem Langstreckenflug mit der Qantas. Flüge mit Jetstar und der Qantas im Inland sind nur sehr eingeschränkt mit dem Langstrecken-Produkt der Qantas zu vergleichen. Es scheint so, als nehmen die Kunden der Qantas mit zunehmender Reiseerfahrung diesen Unterschied besser wahr. Für "Reise-Neulinge" gilt aber weiterhin, dass diese darauf angewiesen sind dass Reisebüros und Reiseveranstalter die Kunden auf die Unterschiede in der Leistung hinzuweisen. Das gilt insbesondere für die Strecken zwischen Singapur und Darwin sowie Cairns auf denen die Jetstar unter einer Codeshare-Nummer auch als Qantas-Flug unterwegs ist.

    • In allen früheren Umfragen schrieben wir es sei ein Glücksspiel, welche Crew in welcher Laune und Motivation man auf seinem Flug erwische. Diesmal überwiegen eindeutig die positiven Kommentare. Nie zuvor in der Geschichte des Airlinebarometers wurde so oft die Freundlichkeit und Professionalität des Personal gelobt. Wir zitieren mal einen Umfrageteilnehmer im O-Ton:
      "der natürliche, unaufdringliche und angemessene Umgang des Servicepersonals im Flugzeug mit den Fluggästen. Die freundliche, hilfsbereite Art ,ohne künstliches "amerikanisches Stewardessenlächeln". Keine lästigen Permanentdurchsagen, Phrasendreschen oder überflüssige Ansprachen während des Fluges. Abkehr vom Jugendwahn bei der Auswahl der Servicekräfte an Bord. Wurde noch nie von so vielen authentisch wirkenden (älteren, erfahrenen) Stewards umsorgt, was eine ganz neue, angenehme Erfahrung war" …. Dann ein anderer Kommentar "Die Freundlichkeit und der Spaß, den das Bordpersonal miteinander und auch mit mir als Passagier machte, zuvorkommend und liebenswürdig, auch bei einem Sonderwunsch…."
      Es gibt eben auch Faktoren mit denen kann auf der Australien-Strecke sonst niemand punkten kann: Eine ganze Reihe von Umfrageteilnehmern lieben den Aussie Slang und sind hocherfreut die Stewardessen und Stewards mit ihrem Aussie Englisch zu hören. Aussie Lifestyle ist ein weiterer Baustein: Etwas mehr "easy going" , "aufmerksam aber nie aufdringlich" und "humorvoll" sei die Crew und vor allem "authentisch", "nicht gedrillt". ... So gibt es einerseits viele positive Kommentare und das Personal wird dabei als nett und freundlich geschildert. Der Service kann aber auch als "zu gelassen" gesehen werden. Im Vergleich zu 2008/09 gibt es kaum Berichte über Flüge auf denen gar nichts klappt und manche Passagiere wohl zu Recht sehr verärgert waren.
    • Unschlagbar ist die Qantas weiterhin bei ihrem vorteilhaften Flugnetz, was eine Reise in Australien auch nach Jahreszeiten gut optimieren lässt. Gelobt wird diesmal aber auch die direkten Verbindungen , die geringe Aufenthaltszeit am Flughafen Singapur, der wiederum selbst auch als Flughafen für den Zwischenaufenthalt als sehr angenehm empfunden wird.
    • Wieder wurden mehrfach diverse Extras gelobt, die zwischendurch gereicht werden - wie die Tüte mit Obst, dem Energieriegel und eine Flasche Wasser zu Beginn des Fluges oder ein Eis nach dem Mittagessen. Das bleibt offensichtlich gut in Erinnerung.
    • Gepunktet haben die Australier auch durch die Erhöhung der Freigepäckgrenze von 20 auf 23 kg in der Economy Class.
    • Die Flüge mit dem Airbus 380 werden besonders gelobt. Sehr bedauert wird, dass dieser noch nicht ab Frankfurt/Main im Umfragezeitraum im Einsatz war. Der ab Frankfurt eingesetzte Jumbo (B747-438) wurde als alt und abgenutzt empfunden. Vereinzelt wurde bemängelt dass Sitze durchgewetzt waren oder ihrer Funktion beeinträchtigt: sie ließen teilweise nicht zurückklappen oder (fast) nicht mehr hochklappen.
    • Das Unterhaltungsprogram wird ebenfalls häufig gelobt. Die individuellen Videobildschirme in der Economy Class entspricht der Erwartungshaltung von Reisenden, die dies auch von anderen Fluggesellschaften kennen. Aber: Es hat wohl auch des Öfteren Aussetzer. Im Vergleich zu 2008/09 scheint das System aber deutlich stabiler zu laufen, Kritik an Ausfälle ist seltener geworden.
    • Bei allem Positiven soll auch nicht ausgeblendet werden, dass mancher enttäuscht war. So gab es Vielflieger, die sich gewundert haben warum für die kein Upgrade möglich war und auch das eine oder andere Mal unfreundliches Personal beim Check-In.

    Wir geben es ehrlich zu: Wir hatten die Qantas auf dem Sprung nach oben gesehen, aber den Sprung in die Top 3 haben wir für 2009/10 nicht prognostiziert. Dass die Qantas zu großen Sprüngen fähig ist, hat sie nun bewiesen. Dass sie (nach längerer Zeit wieder) gemeinsam mit ihren asiatischen und arabischen Konkurrenten in der Wahrnehmung der deutschsprachigen Kunden auf dem Treppchen steht, erhöht die Spannung im Airlinebarometer 2010/11. Wie sich zeigt macht ein neuer Flughafen aus Stahl und Beton wie ihn die Zweitplatzierte Emirates aufweise kann noch lange kein "Rundum-Glücklich-Reise-Erlebnis". Da muss nicht mal alles perfekt sein, aber dafür eher authentisch. Wir schließen gar nicht aus und nehmen für die Prognose zum Abschneiden der Qantas für 2010/11 einfach mal den Toyota-Spruch "Nichts ist unmöglich". Aber offen gestanden: Der erste Platz ist schon ziemlich gut besetzt… In einem sind sich da beide Rivalen schon mal einig: Via Singapur reist es sich wohl, was den Flughafen auf dem Weg zwischendrin angeht, besonders relaxt.

    Wo die Qantas in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qantas Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Qantas im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
    Tochtergesellschaft Jetstar im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Etihad



    Note Beschreibung
    2,16

    2009: 1,83
    (2009 erstmals dabei)

    Vereinte Arabische Emirate Platz 4: Etihad (EY)

    Die Etihad stieg im Airlinebarometer erstmals 2009 ein und dann gleich auf Platz drei. Dafür hat es diesmal nicht ganz gereicht, die Durchschnittsnote ist leicht gesunken und man musste die Emirates an sich vorbei ziehen lassen. 2009/10 konnte die Etihad in keiner der Bewertungskategorien eine überdurchschnittliche Wertung erreichen. Das sind allerdings Durchschnittswerte. Auch die Etihad hat ihre begeisterten Kunden - 2 Zitate:

    • "Meine Freundin die mich in Sydney besuchen kam hatte ich dazu geraten auch mit Etihad zu fliegen und auch sie kam mit einem offenen Mund aus dem Flieger. Sie war ebenfalls absolut begeistert vom Service und vom Innendesign der Flugzeuge." Es gibt jedoch auch einige Enttäuschte, prozentual mehr als 2008/09 was letztlich im Durchschnitt zum vierten Platz in unserer Umfrage führte.
    • "Die Flugzeuge sind ultramodern und die komplette Farbgebung der Economy Class gibt einem ein so harmonisches geborgenes Gefühl... obwohl ich in Economy Class saß, habe ich mich gefühlt wie in Business Class. Die Decken an Bord waren so verdammt weich und groß wie ich sie in noch bei keiner anderen Airline hatte"
    • Das recht neue Fluggerät - unter anderem der Airbus 340-600, machen sich auf dem Pluspunkte-Konto der Etihad deutlich bemerkbar. Das Interieur der Flugzeuge ist bei keiner anderen Fluglinie den Nutzern so viele positive Kommentare wert. Über die angenehme Atmosphäre dank "Lichtstimmung" an Bord wird nur bei der Etihad gesprochen. Das recht junge Fluggerät wird als "sehr sauber" und gepflegt empfunden.
    • Über die Sitzplatzqualität sind die Meinungen geteilt: Während einerseits Sitzkomfort und -abstand gelobt wird, kritisiert etwas ein Drittel der Umfrageteilnehmer genau diese Aspekte. Die Sitze in der Business Class fanden keine ungeteilte Zustimmung. Zu schmal und zum Fussende ungünstig geschnitten - so das Urteil derjenigen, die das Versprechen der "Sitz sei ein fliegendes Bett" als uneingelöst empfanden.
    • Öfter als bei den zuvor platzierten Airlines wird der Flugpreis als besonders erfreulicher Aspekt der eigenen Reise hervorgehoben.
    • Der Flughafen in Abu Dhabi hat in der Erinnerung der Reisenden und insbesondere im Vergleich zu Singapur Schwächen. Das fällt deswegen auch etwas stärker ins Gewicht weil je nach Verbindung der Aufenthalt auf dem Umsteigeflughafen vergleichsweise lang ist ist und weil dieser Aufenthalt zum Teil in die Nachtstunden fällt.
      • In den Umfragezeitraum fielen auch noch Flüge, in denen die Umsteigezeit in Abu Dhabi für viele doch schmerzlich lang war - zum Teil mehr als 14 Stunden auf der Route Europa - Sydney. Durch Flugplanänderungen spielt - bei entsprechender Auswahl der günstigsten Verbindungen - dieser Faktor im Umfragezeitraum 2010/11 keine Rolle mehr.
      • Wie auch in Dubai werden in Abu Dhabi die Wege zuweilen als zu lang und sowohl Innentemperatur als auch Atmosphäre auf dem Flughafen als "zu kalt" empfunden.
      • Auf dem Flughafen wurde das Boarding zuweilen als unorganisiert empfunden (Original-Kommentar: "irgendwie dachte man, die machen das wohl noch nicht so lange")
    • Das Wohlfühlgefühl an Bord ist für den einen oder anderen Reisenden dadurch eingeschränkt gewesen, dass manche Bordansagen lediglich auf Arabisch gemacht wurden und nicht auch in englischer Sprache.
    • Beim Mahlzeiten-Service scheint es einige Male Schwierigkeiten gegeben zu haben: Der Service selbst dauerte manchen Passagieren zu lange, man hätte sich mehr Flugbegleiter gewünscht. Die Note in der Kategorie "Essen und Trinken" ist bei den Noten für die Etihad diejenige Einzelnote die am deutlichsten unter dem Durchschnitt liegt.
    • Das Personal wird einerseits als "nett", manchmal als "außerordentlich freundlich" beschrieben, erschien aber manchen Teilnehmern auf einzelnen Flügen als "eher genervt".
    • Im Umfrageergebnis spiegeln sich auch einzelne Pannen wider: So war auf einem Hinflug die Lüftung in der Maschine defekt und es wohl sehr kalt.
    Die Etihad ist auf der Australien-Strecke noch vergleichsweise neu: Seit Juni 2007 wird die Strecke Abu Dhabi - Sydney täglich bedient, seit September 2007 Brisbane. Melbourne wurde Ende März 2009 als dritte Destination aufgenommen. Unsere Umfrage dürfte recht gut aufzeigen, an welchen Punkten die junge Fluglinie etwas nachjustieren muss um noch mehr begeisterte Fans zu erhalten und auch im Airlinebarometer weitere Höhenflüge zu machen. Das Potential dazu hat sie allemal.

    Wo die Etihad in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Etihad Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Etihad im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Cathay Pacific



    Note Beschreibung
    2,15

    2008: 2,28
    2008: 2,42
    2007: 2,35
    2005: 2,72
    2004: 2,33
    2003: 2,21
    2002: 2,17
    2001: 2,04

    Volksrepublik China - Hongkong Platz 5: Cathay Pacific (CX)

    Wenn man die Bewertung für die Cathay zusammenfassen will, lässt sich das durchaus mit einem Kommentar eines Umfrageteilnehmers machen: "War alles o.k. Guter Durchschnitt".

    So einfach wollen wir es uns dann doch nicht machen, schließlich sagt ein Durchschnittswert eben noch wenig über Stärken und Schwächen aus. Auch die Umfrageergebnisse der Cathay haben wir folglich näher beleuchtet.

    • Der Service wird ganz überwiegend als gut ist sehr gut eingestuft. Auf den meisten Flügen überzeugte die Crew durch ständige Präsenz, Freundlichkeit, Professionalität und Aufmerksamkeit.
    • Bei der Sitzplatzqualität sind die Meinungen geteilt. In der Economy Class gibt es seit 2009 neue Sitze mit einer festen Sitzschale. Die maximale Sitzneigung ist 15 Grad, der Sitzplatzabstand in der Economy Class wird von der Cathay selbst als 81 bis 86 cm je nach Maschinentyp angegeben.
      • Es gibt Fans des neuen Sitzsystems in der Economy Class und diese empfinden eine "angenehme Beinfreiheit … Die Rückenlehnen nicht so stark neigbar, dass der Vordermann auf dem Schoß sitzt". Da die Lehne nur noch in der Sitzschale nach hinten klappbar ist es folglich auf der Maschine ruhiger.
      • Die andere Seite der Medaille beschreibt ein anderer Umfrageteilnehmer so: "Die Sitzqualität war eine Katastrophe. Cathay wirbt damit, dass sie die einzigen sind, die eine neuartige Sitzschale haben und somit jeder seinen festen Platz hat. Aber das bedeutet: Man fährt mit seiner Sitzschale nach vorn, hat entsprechend weniger Platz für die Beine und der Kopf bleibt senkrecht - total unbequem - Schlafen fast unmöglich". Diese Erfahrung deckt sich mit Kommentaren aus der Umfrage vor einem Jahr. Schon hier wurde moniert, dass die neuen Economy Class-Sitze nicht geeignet sind für Personen mit Körpergröße über 1,90m.
    • Seit einigen Jahren bietet Cathay Tarife bei denen drei australische Inlandsflüge zu recht günstigen Konditionen mit dem Langstreckenflug nach Australien verbunden werden können.
    • Das Flugnetz hat Licht und Schatten: Auf der Habenseite stehen die vielen Ziele in Australien sind ein Pluspunkt, darunter auch Cairns (sonst nur mit Qantas aus Asien erreichbar) was besser werden soll nach Ansicht zahlreicher Reisender sind die zuweilen langen Übergangzeiten von einem Flug zum nächsten in Hongkong. Aufzupassen gilt es auch beim Routing Auf dem Rückflug ab Cairns ist ein zeitraubender Umweg über Brisbane möglich.
    • Besondere Trumpfkarten der Cathay: Das Stop-Over-Ziel Hongkong wird als sehr attraktiv empfunden und ihr Stop-Over-Programm zählt zu den besten.
    • Das Unterhaltungssystem begeisterte, wenn es nicht wie bei einigen Flügen durch Ausfall ärgerte.
    • Die Meinungen zum Essen reichen von "hat geschmeckt" und "reichhaltig" bis "schrecklich". Geschmackssache eben. Was die Cathay auftischt, trifft die Geschmäcker um einen ganzen Notenpunkt im Durschnitt weniger als das was die Singapore Airlines aus der Bordküche bringt.
    • Schwächen scheint es auch bei der Sauberkeit an Bord gegeben zu haben. Jedenfalls wurde ein paar Mal die Sauberkeit auf der Toilette moniert.
    Wo die Cathay in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Cathay in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Cathay im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    Malaysia Airlines



    Note Beschreibung
    2,26

    2009: 1,78
    2008: 2,07
    2007: 1,99
    2005: 1,86
    2004: 1,86
    2003: 1,89
    2002: 1,97
    2001: 1,99

    Malaysia Platz 6: Malaysia Airlines (MH)

    Unser sechsmaliger Zweiter, die Malaysia Airlines ist "abgestürzt" auf Platz sechs. Die Durchschnittsnote von 2,26 ist eigentlich gar nicht schlecht - aber die anderen waren besser. Und anscheinend gibt es sowas wie den Airbus 380-Effekt, der die weiter vorne platzierten zusätzlich beflügelt. Hier könnte die Malaysia Airlines bald nachziehen. Sie hat ebenfalls Airbus 380-Maschinen bestellt, die noch während des Umfragezeitraums 2010/11 in die Flotte integriert werden könnten. Damit könnte die Airline wieder neue Maßstäbe setzen so wie ihr das im Jahr 2000 schon mit der Boeing 777-200 gelungen, ist die auf der Strecke von Frankfurt nach Kuala Lumpur unterwegs ist. Damals war man auch mit einer der ersten Fluglinien der Welt mit Audio und Video auf Abruf auf individuellen Bildschirmen in allen Bordklassen - heute ein Standard bei den meisten Fluggesellschaften auf der Australien-Route.

    • Zunächst mal eine Gratulation: Acht Mal hintereinander in Folge erreichte die Malaysia Airlines nun Platz eins (!!) in der wichtigsten Unterkategorie - "Sitzplatzqualität": Die Fluglinie bietet mit 86,3 cm einen überdurchschnittlich großen Sitzplatzabstand in der Economy Class an. Die Schlafsitze in der Business Class überzeugen mit sehr hohem Komfort. Die besonderes Sitzplatzqualität scheint eine Art "Markenkern" der Malaysian zu sein - jedenfalls in der Wahrnehmung durch unsere Umfrageteilnehmer. Allerding gab es vereinzelte Passagiere, die in diesem Punkt gar nicht zufrieden waren ("auf vier Teilstrecken hatte ich drei Mal einen defekten Sitz") was sich in der Note natürlich auch wiederspiegelt. Im Durchschnitt ist die Malaysian Airlines aber in dieser Kategorie nach wie vor Spitze. Nur ein Sieg in einer Einzelkategorie reicht halt leider nicht, wenn die Noten in den anderen Kategorien zum Teil spürbar nachgelassen haben.
    • Der Bordservice punktet nach wie vor recht gut - insbesondere die Freundlichkeit der Crew. Je nach Geschmack wird überwiegend als "sehr gut" eingestuft. Die Intensität des Services entsprach im Umfragezeitraum nicht immer den Erwartungen aller, mancher hätte sich noch mehr Aufmerksamkeit gewünscht.
    • Kuala Lumpur fällt vielen Reisenden erst deutlich hinter Singapur, Bangkok oder Hongkong als Stop-Over Ziel in Asien ein - zu unrecht. Die Umfrageteilnehmer die in "KUL" einen Stopp macht fanden "KUL ganz schön cool". Je nach Buchungsklasse gibt es auch noch die Möglichkeit eines kostenlosen zusätzlich Hin - und Rückfluges auf die malaysischen Inseln im Rahmen eines Stop-Overs. Diese Möglichkeit ist jedoch wohl kaum bekannt.
    • Der moderne, bestens organisierte Flughafen in Kuala Lumpur bringt weitere Punkte. Der Service in der Flughafenlounge wo man auch mal duschen kann gilt auch als vorbildlich.
    • Die Ankunftszeiten in Australien sind aus Sicht einiger Reisenden ein weiterer Pluspunkt. So kommt man in Sydney im Abend an und kann nach dem langen Flug erst mal ausschlafen.
    Und wo hat's geklemmt? Was steht sozusagen im "Hausaufgaben-Heft" der Malaysia Airlines für 2010/11 - außer dem Wunsch auch im Airbus 380 nach Down Under zu fliegen?
    • Einige der eingesetzten Maschinen werden als "in die Jahre gekommen" empfunden. Manche kosmetischen Mängel wurden nicht optimal behoben. Die Wertung für die Sauberkeit an Bord ist daher nur noch Durchschnitt und nicht mehr spitze wie in den vergangenen Jahren.
    • Die Qualität des Essens überzeugte nicht durchgängig.
    • Unpünktliche Flüge wurden deutlich öfter als in den vorangegangenen Umfragezeiträumen negativ vermerkt.
    • Einzelne Reisende, die schon des Öfteren mit der Malaysian auf dem Weg nach Australien geflogen waren meinten, dass auf früheren Flügen der Getränkeservice häufiger gewesen wäre und man vermisste kleine Aufmerksamkeiten.
    • So manch Meilen-Sammler wünscht sich noch, dass die Malaysia Airlines einer der großen Allianzen (Star Alliance, OneWorld oder Skyteam beitreten möge.
    Noch eine Anmerkung um de optisch zunächst scheinbar schlechten sechsten Platz besser einordnen zu können: Auf der Australien-Strecke gibt es im Qualitätswettbewerb große Konkurrenz. So kommt es, dass die Malaysia Airlines trotz einem gerundeten "gut" in der Gesamtnote die Fluglinie nicht ganz vorne auftaucht. Würde die Malaysia Airlines über den Atlantik von Europa nach USA fliegen, wäre sie zusammen mit der Singapore Airlines wohl die Spitzenairline. Fluglinien wie Lufthansa, British Airways oder United Airlines spielen in diesem Airlinebarometer auch deshalb keine Rolle, weil die Malaysia Airlines potentiellen Reisenden dieser Fluggesellschaften immer noch das weitaus bessere Angebot machen kann.

    Ob es in 2011 weiter "nur" bei Platz sechs bleibt oder durch einen "Höhenflug" zum achten Mal Platz zwei wird ... oder noch mehr? Das liegt ganz an Ihnen. Wo die Malaysia Airlines in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Malaysia Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Malaysia Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Thai Airways



    Note Beschreibung
    2,90

    2009: 2,28
    2008: 2,26
    2007: 2,42
    2005: 2,61
    2004: 2,46
    2003: 2,39
    2002: 2,44
    2001: 2,56

    Thailand Platz 7: Thai Airways (TG)

    An sich sind die Voraussetzungen der Thai gar nicht so schlecht: Bangkok und Thailand sind ein beliebtes Ziel für den Stop-Over. Geographisch liegt Thailand günstig auf dem Weg nach Australien und hat eine lange Tradition als Zwischenstopp. Noch in den 90er Jahren flog die Qantas vorwiegend via Bangkok nach Down Under. Thailands Gastfreundschaft ist legendär und die Thai Airways hatte bis Ende der neunziger Jahre einen guten Ruf, man wurde fast gleichauf zur Singapore Airlines wahrgenommen. Lang ist's her. Der gute Ruf bröckelt jedoch immer weiter. Die Thai Airways bot im Umfragezeitraum aus Sicht der Umfrageteilnehmer im Vergleich zu ihren Wettbewerbern unterdurchschnittliche Leistungen.

    So war im Umfragezeitraum war auf der Strecke von Frankfurt nach Bangkok noch eine Boeing 747-400 (Jumbo) mit völlig überholter Bordausstattung unterwegs. Aber auch die Flüge nach Wien oder Zürich erfüllten nicht das Komfortbedürfnis der Umfrageteilnehmer.

    • Es gibt keine einzige Kategorie bei der Thai unter den sieben voll ausgewerteten Fluglinie besser als Platz sieben war. Im Bereich Unterhaltungsystem liegt die Durchschnittsnote zwei Notenpunkte unter dem Durchschnitt der Gesamtauswertung.
    • Für das Innere der Maschinen verwenden die Umfrageteilnehmer des Öfteren Begriffe wie "alt", "abgewohnt", "abgewetzt" - teilweise wird die Qualität der Sitze und das Erleben der Unterhaltungstechnik auch im Detail beschrieben. Die Sitze seien durchgesessen gewesen, das Metall habe heraus geschaut und die Funktionen des Sitzes wären defekt gewesen. "Der eine Bildschirm ist ein Witz".
    • Punktete die Thai in vergangenen Jahren immer dank 86,4 cm Sitzplatzabstand in der Kategorie "Sitzplatzqualität" wiegt jetzt schwer, dass die Sitze oft mal ausgetauscht werden müssten.
    • Eine eigentümliche Maßnahme, die womöglich die Wahrnehmung solcher Mängel bei den Passagieren milder ausfallen lassen soll, beschreibt ein Umfrageteilnehmer so "Erst wurden die ganzen Passagiere abgefüllt, dauernd kamen Stewardessen mit Hochprozentigem, nach ca. 3 h gab es dann gar nichts mehr. Kein Service, kein Wasser." Wofür die Fluglinie wenig kann, was aber bei Flüge via Bangkok immer wieder mal von Australien-Reisenden bemängelt wird, ist die "Diszipin anderer Fluggäste". Das könnte mit einer gewissen Kategorie von Reisenden zu tun haben von denen man lieber nicht die Details ihres Thailand-Aufenthaltes wissen möchte...
    • Das Personal wird überwiegend als freundlich und nett geschildert, es gibt aber auch Berichte über unmotivierte Crews.
    • Vorausbuchungen von Sitzplätzen funktionierten teilweise nicht, ein Reisender hatte besonderes Pech: Aufgrund defekter Maschine verzögerte sich seine Anreise um einen Tag, dafür musste er auf dem Rückflug wegen Streichung eines Fluges einen Tag früher abreisen.
    • Nach wie gilt, das der Flugplan für Australien-Reisende nicht optimal abgestimmt ist.
    Fazit - wie schon im Vorjahr: Wer Thai fliegen will, sollte sich folglich unbedingt informieren, ob auf den ausgewählten Strecken tatsächlich schon das neue Fluggerät und/oder das neue Unterhaltungssystem eingesetzt wird.

    Wo die Thai Airways in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Thai Airways in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Thai Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Sonstige



    Für folgende Fluggesellschaften liegen noch nicht genügend Antworten für eine repräsentative Auswertung vor. Diesmal mussten für eine Fluggesellschaft mindestens 3 % der gültigen Umfrageantworten vorliegen, ansonsten konnten wir sie nicht ausführlich in der Bewertung berücksichtigen.

    Diese Airlines werden in die Rangliste und das Stärken-/Schwächenprofil aufgenommen sobald genügend Einsendungen vorliegen. Aus den bisherigen Einsendungen lassen sich allerdings Trends abzeichnen, ob die Airline zu den Top-Airlines unserer Umfrage gehören könnte (+), im Mittelfeld landen dürfte (o) oder schlecht benotet wird (-) Ein doppeltes Minus steht für auffallend deutlich unterdurchschnittliche Werte.

    Sollten Sie mit einer dieser Airlines geflogen sein, bitten wir Sie ganz besonders um Ihre Teilnahme bei unserer aktuellen Umfrage, um ein abgerundeteres Bild zu bekommen, als dies durch wenige Einzelnennungen entsteht.

    Fluggesellschaft Tendenz Beschreibung (erfolgt nachdem genügend Daten vorliegen)
    Neuseeland Air New Zealand (NZ) (+) Kleine, aber feine Airline, die den Vergleich mit asiatischen und arabischen Wettbewerbern genau so wenig scheuen muss we mit dem großen australischen Nachbarn. Die Air New Zealand bietet mit 86,4 cm viel Sitzplatzabstand in der Economy Class auf der 747-400 und hat gewaltig in die Ausstattung ihrer Flugzeuge investiert. Seit 2006 ist die neue Premium Economy ein sehr interessantes Angebot deren Sitzplatzkontingent bereits zwei Mal erweitert wurde.
     
    Air New Zealand im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Korea Asiana Airlines (OZ) (+) Die nahezu unbekannte private koreanische Gesellschaft ist Mitglied der Star Alliance und definitiv ein Geheimtipp für Flüge nach Australien. Die Flüge sind verhältnismäßig günstig, die Flugpläne abgestimmt. Beim Rückflug ist im Umfragezeitraum noch eine Übernachtung in Seoul erforderlich gewesen. Die wenigen Rückmeldungen sind außerordentlich positiv. Noch ein paar Stimen mehr und es hätte im Umfragezeitraum 2009/10 schon für einen Einstieg recht weit vorne gereicht.

    Wo die Asiana Airlines in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Asiana Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Asiana im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    Grossbritannien British Airways (BA) (-) Schon eine Weile nicht mehr in der Wertung ist die Fluglinie des Vereinigten Königreiches. Wer über London fliegt, scheint in den meisten Fällen dann doch die Qantas zu bevorzugen.
     
    British Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Taiwan China Airlines (CI) o Weiterhin Kandidat für einen Einstieg in die Mittelklasse des Airlinebarometers.
     
    China Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Korea Korean Airways (KE) o 2010 wieder zu wenig Stimmelannteil, nach die Koreaner 2009 nach einigen Jahren Abstinenz mal wieder dabei waren. Die Fluglinie aus Seuol teilt das Schicksal mit den Kollegen aus Kuala Lumpur: Kaum einer hat sie im Radar, wenn es die Flugstrecke nach Australien geht. In Reisebüros und bei Reiseveranstaltern ist die Fluglinie latent bekannt, hat aber kaum nennenswertes Profil. Die Korean fällt auf durch besondere Pünktlichkeit und einen angenehmen Umsteigeflughafen (Seoul). Flugplanbedingt müssen Korean-Passagiere je nach Routenwahl in Seoul übernachten. Die dafür zur Verfügung gestellten Hotels werden gelobt. Der starke asiatische Einschlag der Fluglinie scheint nicht jedermanns Geschmack. Mit einem verständlichen Englisch scheint es beim Bordpersonal und erst recht beim Bodenpersonal beim Umsteigeflughafen in Seoul doch zuweilen kräftig zu hapern.
     
    Korean im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Vietnam Vietnam Airlines (VN) o Die Vietnam Airlines kann mit bis zu 40kg Freigepäck in der Economy Class punkten. Unter Australien-Interessierten war die Flugline bis Mitte 2010 kaum bekannt, seitde gibt es ein ausführliches Porträt über das Australien-Angebot in AUSTRALIEN-INFO.

    Wo die Vietnam Airlines in unserem Airlinebarometer 2010/11 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Vietnam Airlines in 2010/11 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Vietnam Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    AIRLINEBAROMETER 2010: Allgemeine Informationen
    AIRLINEBAROMETER 2010: Stärken-/Schwächenprofile


    Weitere Informationen zum Fliegen in AUSTRALIEN-INFO.DE (Auswahl)



    Informationen zur Anreise allgemein
    Flugpreisschnäppchen und attraktive Kombi-Angebote in Verbindung mit Preisaktionen der Airlines.
    Die Websites unserer Anbieter von Flugtickets umfassen auch meist aktuelle Preishinweise - teilweise bereits Online-Datenbanken, bei denen sich auch die Verfügbarkeit der Tarife gleich nachvolziehen lässt.

    Ausführliche Checkliste nach unterschiedlichsten Kriterien
    Tipps zum komfortableren Reisen bei Langstreckenflügen

    TIPP: Weitere detaillierte Informationen zur Anreise und Stop-Over-Möglichkeiten erhalten Sie auch in unserem Schwester-Dienst
    STOPOVER-INFO.DE

  • Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

    Hauptbereich vergrößern
    Hauptbereich verkleinern