Rangliste der Fluggesellschaften 2011



Wir fragten: Fliegen - Freude oder Frust?

Airlinebarometer 2011 Plazierung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Airlinebarometer 2011 Benotung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Wir baten unsere Nutzer zu beantworten, wie die eigene Reise nun tatsächlich war und die Leistungen der Gesellschaft des letzten Fluges auf der Hauptflugstrecke zu benoten. Für folgende Fluggesellschaften erhielten wir mindestens 3 Prozent aller Bewertungen, so dass eine gewisse Repräsentativität gegeben ist, die nicht nur von einem subjektiven Einzelschicksal geprägt ist. Wir kommentieren nachfolgend die Ausprägungen unter- und überdurchschnittlicher Bewertungen.

Die Einzelkategorie "Sitzplatz" ist weiterhin enorm wichtig. "Maschinen, die nicht ausgebucht waren und in denen man sich ausbreiten konnte" führten bei fast allen Fluglinien zu deutlich besseren Durchschnittsnoten. Da hatte wohl auch die Wirtschafts- und Finanzkrise ihren Anteil dran. Im Umfragezeitraum kam es kaum zu ärgerlichen Überbuchungen.

Dauerbrenner in den Kommentierungen quer über die Fluglinien hinweg ist die Einstellung der Klimaanlage in der Kabine. Dem einen ist die Temperatur zu kalt, anderen zu warm. Tendenziell wird die Kabinentemperatur jedoch öfter zu kalt als zu warm empfunden.

  • Für wen ist eigentlich es am problematischsten wenn die Unterhaltungselektronik ausfällt? Nach Erfahrung aus unserer Umfrage vor allem für Reisende mit Kindern. Denen wird dann auf der langen Strecke ziemlich langweilig während sie sonst mit großer Begeisterung das Entertainment-Programm nutzen. Und wenn es den Kindern langweilig ist sind eben auch Eltern mal schnell genervt...


    Singapore Airlines



    Note Beschreibung
    1,71

    2010: 1,59
    2009: 1,69
    2008: 1,79
    2007: 1,81
    2005: 1,89
    2004: 1,87
    2003: 1,94
    2002: 1,95
    2001: 1,90

    Singapur Platz 1: Singapore Airlines (SQ)

    Zum fünften (!!) Mal in Folge wurde die Singapore Airlines von unseren Nutzern am besten bewertet. Respekt! Die einzige Fluglinien-Bewertung, die sich speziell mit den Verbindungen nach Australien aus dem deutschsprachigen Raum beschäftigt, wird seit 2007 von der Singapore Airlines dominiert. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH.

    Die Singapore Airlines war die erste Fluglinie, die mit dem Airbus 380 unterwegs war. Heute profitiert sie von dieser Erfahrung. Der A380 war im Umfragezeitraum ab Melbourne, Sydney und Zürich nach Singapur unterwegs. Maschine und Ausstattung begeisterten über alle Klassen hinweg. Im Oberdeck des Airbus 380 sind auch in der Economy Class Zweiersitze. Auch die Flüge mit der Boeing 777 ab Frankfurt/Main, München und Zürich erhielten sehr gute Noten.

    Es gibt fast kaum einen Umfrageteilnehmer, der nicht im Feld für positive Bemerkungen noch mal ganz explizit den Service an Bord in seinen unterschiedlichen Facetten gelobt hätte. Die Fluglinie erzielte Bestnoten in den Einzelkategorien Sauberkeit, Essen & Trinken, Servicebereitschaft, Serviceelemente und Kommunikationstechnik. Zuverlässig und komfortabel sei man mit Singapore Airlines unterwegs, so die stark überwiegende Aussage der Umfrageteilnehmer.

    • Das Unterhaltungsprogramm "KrisWorld" ist der Branchenmaßstab - unstrittig.
    • in den Kommentaren wurden des Öfteren Details im Service herausgehoben: „Sehr gute Servicequalität – so wurden zB. Singapur-Perth 5x heiße Tücher gereicht“, „ausgezeichneter Wheelchair-Service“
    • Hätten wir eine Kategorie „kinderfreundlichste Airline“ wahrscheinlich würde auch hier die Singapore Airlines ganz vorne liegen. Diesen Rückschluss lassen diverse Kommentare zu.
    • Der Umsteige-Flughafen in Singapur - Changi Airport - mit seiner ruhigen, entspannenden Atmosphäre ist für viele Flugreisende ein großes Plus. Oft wird er auch als bester Flughafen der Welt eingestuft.
    Auf einigen wenigen Flügen der Singapore Airlines gab es Probleme. Im Vergleich zu den Mitbewerbern sind diese Kommentare ziemlich selten. Es kommt wohl einfach bei Singapore Airlines seltener vor, dass mal einiges danebengeht. Wenn es dann gerade einen selbst auf einem Flugabschnitt trifft, ärgert man sich verständlicherweise, beispielsweise wenn die Sitzplatzreservierung nicht funktioniert hat oder kurzfristig eine andere Maschine eingesetzt wurde.

    Folgende weiteren Punkte stehen auf dem Wunschzettel der Reisenden an die Singapore Airlines.

    • Auf der Strecke von Frankfurt/Main nach Singapur war im Umfragezeitraum noch eine Boeing 747-400 im Einsatz, die für Punktabzüge in der Bewertung sorgte. Die Maschine hat nach Meinung der Teilnehmer deutlich Patina angesetzt. Sitze und Monitore wurden als alt empfunden im Vergleich zu Flügen im Airbus A380 und der Boeing 777 „wie von einer anderen Airline“. Auf diesen Unterschied in der Leistung haben wir in früheren Airlinebarometern schon hingewiesen, so dass viele Nutzer von AUSTRALIEN-INFO sich gezielt Flüge mit der 777 ab Frankfurt wählten. Ab Mitte Januar 2012 wird die Boeing 747 durch einen Airbus 380 ersetzt.
    • Dass man die Sitzplätze erst 48 Stunden vorher reservieren kann, obwohl man den Flug sechs Monate vorher gebucht hat, ist nicht jedem verständlich. Hier wünschen sich Kunden noch eine Optimierung der Vorabreservierung.
    • Nach wie vor unerhört blieb im Umfragezeitraum der Wunsch, die Singapore Airlines möge doch (endlich) eine Premium Economy Class anbieten.
    • Seit ab Zürich der Airbus 380 eingesetzt werde, leide etwas die Pünktlichkeit, so die Beobachtung eines Vielfliegers.
    • Last, but not least - wie jedes Jahr - auch wieder dieser Hinweis: Der Allianz- und Codeshare Partner Lufthansa hat deutlichst spürbare Qualitätsunterschiede und wer mit SQ-Flugnumer auf der LH-Maschine landet, der ärgert sich fast unter Garantie: Knapper Kommentar diesmal: "LH absolut schlecht - altes Fluggerät von Frankfurt, schlechter Service, katastrophal schlechte Sitze".
    Es gilt auch diesmal wieder: Die Perspektiven für die Singapore Airlines sind sehr gut. Die Singapore Airlines dürfte immer wieder mal auch mit überraschenden Preis-Aktionen flexible Reisende sowohl für kurzfristige wie auch langfristige Buchung motivieren. Das dichte Flugnetz mit vielen Verbindungen ist genau so eine Trumpfkarte wie die Möglichkeit auf den Flügen Meilen zu sammeln. Der Flughafen Changi erfreut sich unter Transitpassagieren höchster Beliebtheit. Bei keiner anderen Flugline beantworten so viele Umfragteilnehmer unsere "Gretchenfrage" ("Würden Sie die Fluglinie Ihren Freunden weiterempfehlen?") mit "ja, uneingeschränkt".

    Im aktuell laufenden Umfragezeitraum gibt es beim Angebot der Singapore Airlines unter anderem folgende bedeutenden Veränderungen:

    • Ab 15. Januar 2012 wird täglich ein Airbus 380 auf der Strecke von Frankfurt/Main nach Singapur unterwegs sein. Er ersetzt die bestehende Verbindung mit der Boeing B-747-400 ersetzen. Die Sitzplatzkapazität erhöht sich damit um 25 Prozent pro Tag.
    • Am 13. Januar 2012 wird planmäßig zum vorläufig letzten Mal ein Airbus A380 von Melbourne nach Singapur fliegen. Danach sollen die Flüge mit einer Boeing 777 bzw., zeitweilig mit einer 747 durchgeführt werden.
    • Der Code Share Partner Lufthansa dürfte nun nicht mehr so negativ auffallen: 2012 ist auf der Strecke von Frankfurt nach Singapur auch bei der Lufthansa ein Airbus A380 im Einsatz.
    • Mit der Neugründung Scoot will die Signapore Airlines Gruppe der Qantas-Tochter Jetstar auf den Verbindungen nach Australien Wettbewerb bieten. Wie das genau aussieht dürfte sich im Lauf von 2012 herausstellen.
    Wo die Singapore Airlines in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet entscheiden Sie: Wenn Sie mit Singapore Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Singapore Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    Thai Airways



    Note Beschreibung
    1,92

    2010: 2,90
    2009: 2,28
    2008: 2,26
    2007: 2,42
    2005: 2,61
    2004: 2,46
    2003: 2,39
    2002: 2,44
    2001: 2,56

    Thailand Platz 2: Thai Airways (TG)

    Viel Wert auf gutes Essen und Trinken (und von letzterem sofern es alkoholisch ist manchmal vielleicht sogar etwas zu viel), neues Fluggerät, neues Unterhaltungssystem und ein Jahr ohne nennenswerte Krisen (zwischen den Unruhen in Bangkok 2009 und dem Hochwasser 2011): das kennzeichnet die Thai im Unfragezeitraum 2010/11. Die Folge: Die Thai schafft den Höhenflug und landet auf erstmals Platz zwei. Sie punktet unter anderem auch dadurch, dass sie auch ab Wien und Zürich fliegt und dass man auf Flügen mit der Thai Meilen für Miles and More sammelt.
     
    In der Kategorie "Essen und Trinken" ging die Thai diesmal sogar als Sieger hervor. Das deckt sich mit den Ergebnissen der weltweiten Umfrage bei airlinequality.com. Die Economy Class Mahlzeiten der Thai Airways wurden dort als die 2011 weltweit besten eingestuft.
     
    Überdurchschnittlich wurde diesmal auch der Service am Boden und die Servicebereitschaft des Personals eingestuft. Insgesamt fiel bei den Bewertung oft der Begriff "freundlich" sei es für die Mitarbeiter im Service bis hin zur Farbgestaltung des Maschinen-Innenraums. Manche Passagiere freuten sich über ganz besondere "Details bei der thailändischen Fluglinie: "Die Stewardessen zogen sich während des Fluges drei Mal komplett um und hatten immer frische Orchideen in den Haaren"
     
    Leicht überdurchschnittlich bewertet wurden die Qualität des Sitzplatzes, die Sauberkeit in der Kabine sowie die Serviceelemente.
     
    Das Unterhaltungsangebot konnte den Durchschnittswert nicht erreichen. Mehrfach bemängelt wurde das offensichtlich ohnehin schon stark alkholisierten Passagieren auch noch weiter Alkohol ausgeschenk wurde. Hier scheint nach wie vor eine spezifische Problematik auch in einen gewissen Kundenklientel zu liegen, dass in Thailand besondere Formen der Vergnügung sucht. Auch in den Airlinebarometern der Vorjahre wirkt sich diese Klientel negativ auf die Bewertung der Fluglinie aus Sicht der Australien-Reisenden aus. Wo sich die Thai noch verbessern könnte, deutet sich auch in diesem Kommentar an: "Die Decken haben einem nur elektrische Schläge durch die Reibung und das Plastik gegeben".

    Geographisch liegt Thailand günstig auf dem Weg nach Australien und hat eine lange Tradition als Zwischenstopp. Thailands Gastfreundschaft ist legendär. Gleichzeitig ist Thailand politisch sind sonderlich stabil und das Management von Unruhen oder Naturkatastrophen sowie die Kommunikation über dieselben ist nicht immer optimal. Der Heimatflughafen Bangkok ist im Vergleich zu anderen Flughäfen der Wettbewerber weniger gut organisiert. Im Normalfall fällt das danke dr überaus freundlichen Thais kaum auf.

    Es lohnt sich bei Flügen mit der Thai vor der Buchung Informationen einzuholen welches Fluggerät eingesetzt wird: Seit Ende Oktober 2010 fliegt die Thai Airways zwischen Frankfurt und Bangkok zweimal täglich mit neuen Economy Class Sitzen mit In-Seat-Video an Bord der Boeing 747-400. Ab 1. Dezember 2011 wird diese Maschine ab München eingesetzt, da von und nach Frankfurt dann einer der beiden Verbindungen von Frankfurt nach Bangkok mit einer Boeing 777-300ER geflogen wird. Die Economy Class ist in der 777-300 ER als vorteilhafte 3-3-3 Bestuhlung angeordnet. Wer mit dieser Maschine unterwegs sein will sollte auf die Flugnummern TG923 und TG922 achten.

    Wo die Thai Airways in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Thai Airways in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Thai Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Etihad



    Note Beschreibung
    2,08

    2010: 2,16
    2009: 1,83
    (2009 erstmals dabei)

    Vereinte Arabische Emirate Platz 3: Etihad (EY)

    Etihad Airways stieg im Airlinebarometer erstmals 2009 ein und dann gleich auf Platz drei. Da ist die Fluglinie auch 2011 wieder gelandet. Sie konnte sich dank optimierter Flugverbindungen im Umfragezeitraum deutlich verbessern. Gut für das Selbstbewusstsein der Fluglinie aus Abu Dhabi dürfte ein weiteres Detail sein: Man liegt diesmal wieder vor der Emirates, dem älteren Mitbewerber aus Dubai.

    So fiel auch nicht mehr sonderlich ins Gewicht, dass der Umsteigeflughafen Abu Dhabi im Vergleich zu Singapur eher als "kühl und technisch" empfunden wird und das Umsteigen in Arabien in die dortigen Nachtstunden fällt. Das waren Punkte, die vor der Flugplan-Umstellung der Etihad noch Notenpunkte kosteten.

    • Keine andere Fluggesellschaft wurde in der (nach der Sicherheit) als wichtigste Kategorie eingestuften Kategorie "Sitzplatzqualität" besser bewertet.
    • Positiv werden sowohl die relativ kurze Flugzeit insgesamt und die kurze Aufenthaltszeit in Abu Dhabi gewertet.
    • Insbesondere Reisende in der Business Class zeigen sich begeistert vom Liegekomfort.
    • Das recht neue Fluggerät - unter anderem der Airbus 340-600, machen sich auf dem Pluspunkte-Konto der Etihad deutlich bemerkbar.
    Es gibt aber auch deutliche Kratzer auf dem Lack: Die Servicebereitschaft des Personals wurde bei allen Fluglinie besser bewertet. Zwar ist die Note in dieser Kategorie immer noch ein "gut mit leichten Minus", doch sind die Wettbewerber hier zum Teil deutlich besser. Der Internet-Auftritt wird als nicht sonderlich übersichtlich gewertet und der Web-Check-In sei noch verbesserungsfähig.

    Die Etihad ist auf der Australien-Strecke noch vergleichsweise neu: Seit Juni 2007 wird die Strecke Abu Dhabi - Sydney täglich bedient, seit September 2007 Brisbane. Melbourne wurde Ende März 2009 als dritte Destination aufgenommen. Aus Deutschland fliegt die Airline ab Dezember 2011 auch ab Düsseldorf. Das Feld der Top-Fluglinien nach Australien liegt eng beisammen. So ist 2011/12 bei der nächsten Umfragewelle vieles drin.

    Wo die Etihad in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Etihad Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Etihad im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Emirates



    Note Beschreibung
    2,17

    2009: 1,82
    2009: 1,94
    2008: 2,10
    2007: 2,07
    2005: 1,98
    2004: 1,87
    2003: 1,73
    2002: 1,73
    2001: k.W.

    Vereinte Arabische Emirate Platz 4: Emirates (EK)

    Auf dem undankbaren vierten Platz gelandet und in der Durchschnittsnote Federn gelassen. Das dürfte bei der ambitionierten Fluglinie und dem Doppel-Sieger des Airlinebarometers 2002/03 nicht zufrieden stellen. Die Gründe sind teilweise seit Jahren bekannt und im aktuellen Umfragezeitraum 2011/12 investiert die Flugline viel in neues Gerät und Ausstattung, dazu am Ende der Bewertung mehr Informationen. Zunächst die Bewertung der Reisenden im Zeitraum 2010/11.

    • In der Kategorie "Unterhaltung" konnte die Emirates den ersten Platz unter allen ausgewerteten Fluggesellshcaften erreichen.
    • So wie die Qantas von ihren sieben Zielflughäfen in Australien profitiert, gewinnt die Emirates im Urteil ihrer Kunden durch die alternativen Abflug-Optionenin Europa zu Frankfurt/Main ab Hamburg, Düsseldorf, München, Wien und Zürich.
    • Häufiger als in den Vorjahren wurde das "moderne, junge Fluggerät" als Pluspunkt genannt. Von Dubai nach Bangkok und Sydney sowie nach Brisbane fliegen mit dem Airbus 380, dem Airbus A-340-500 und der Boeing 777-300 ER recht neu ausgestattete Maschinen. Hier werden die Sitze als vergleichsweise komfortabel und mit guter Beinfreiheit empfunden.
    • Eine Reihe von Reisenden freuten sich im Umfragezeitraum über ein Upgrade in die Business Class, vor allem Teilnehmer des Vielfliegerprogrammes konnten dies nutzen. Die Business Class - insbesondere im Airbus 380 - begeisterte ausnahmslos.
    • 30 kg Freigepäck in der Economy Class werden oft lobend erwähnt.
    • Die Freundlichkeit des Personals an Bord und in der Luft wird überwiegend positiv beurteilt - allerdings längst nicht so durchgängig wie bei der Singapore Airlines.
    Was fehlt um in die Top 3 zurückzufliegen?
    • Die häufigste Antwort auf diese Frage hat fünf Buchstaben: "Dubai". Die größte Schwachstelle der Fluglinie ist ihr Heimat-Flughafen. Viele fühlen sich dort unwohl. Der Flughafen gilt als vergleichsweise schlecht organisiert, unpersönlich und zu quirlig, die Wege seien (zu) lang und eine Wohlfühlatmosphäre (z.B. vergleichbar wie in Changi in Singapur) suche man erst recht vergeblich. Wie in den Vorjahren waren immer wieder Klagen über teilweise chaotische Zustände in Dubai zu lesen.
    • Noch ist der Sitzkomfort nicht durchgängig auf allen Maschinen wirklich gut gewesen - hgerade bei Zubringerflügen aus Mitteleuropa. Das ist auch einer der Gründe warum die Emirates hier mit dem Winterflugplan 2011/12 nachbessert (Details siehe weiter unten).
    • Die Koperation mit dem Code-Share-Partner Virgin Australia scheint an der einen oder anderen Stelle noch geklemt zu haben. Da waren Flüge nicht im System. Bei Inlandsflügen ist teilweise das Freigepäck-Limit wieder auf 20kg begrenzt (unbedingt vorher prüfen!)
    • Wer schon öfter mit der Emirates unterwegs war, bemerkt manche Details wie: "Die Qualität der Lunchboxen für Kids ist sehr zurückgegangen (früher Kakao, frische Früchte und Süssigkeit - heute Chips, Kekse und Süssigkeit). Kindermenüs gibt es nicht mehr aufgrund Alter der Passagiere, sondern müssen explizit bestellt werden."
    • Die Anzahl von Toilette im Airbus 380 wird von einigen Reisenden als zu gering empfunden.
    Seit 1.11.11 wird auf der Stecke zwischen Düsseldorf und Dubai ein vierstrahliger Airbus A340-300 eingesetzt, zwischen Hamburg und Dubai fliegt seit 8.11. auf dem Flug EK 059/060 eine Boeing 777-300ER mit Suiten und ab dem 1.2.12 eine weitere Maschinen diesen Typs für den zweite Flug des Tages nach Dubai. Die geplante Erhöhung der Flugfrequenz zwischen Wien und Dubai von sechs auf sieben wöchentliche Flüge wurde abgesagt. Die Frequenz zwischen Frankfurt und Dubai erhöhte sich zum 30.10. von 14 auf 18 Flüge je Woche und steigt ab 1.12. auf 21. Ab 1.12.11 ersetzt eine Boeing 777-300ER mit Suiten auf dem Flug EK 047/048 die seitherige Boeing 777-300. Auf der Strecke zwischen München und Dubai kommt ab dem 25. November 2011 ein Airbus A380 zum Einsatz.
     
    Wo die Emirates im Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Emirates in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Emirates im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    Qatar Airways



    Note Beschreibung
    2,24

    erstmals im Ranking

    Katar Platz 5: Qatar Airways (QR)

    Nach Emirates (erstmals dabei 2002) und Ethiad (erstmals dabei 2009) taucht 2011 nun eine weitere Fluglinie aus dem arabischen Raum in unserem Airlinebarometer auf. Nicht zuletzt der im März 2011 aufgenommene Flug ab Stuttgart, der mit einer sehr kurzen Umsteigezeit von 60 Minuten in Doha drei Mal in der Woche eine rekordverdächtig kurze Reisezeit nach Melbourne ermöglicht, trug zur Popularität der Fluglinie im Umfragezeitraum bei. Noch bietet die Fluglinie nur Melbourne als Ziel in Australien, doch die Expansionspläne sind ehrgeizig. Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mit Berlin, Frankfurt, Genf, München, Stuttgart, Wien und Zürich zahlreiche Abflughäfen.

    Noch gilt die Fluglinie als Geheimtipp und wird aufgrund ihres Namens auch ab und zu mit der Qantas verwechselt. In den Köpfen von Reiseveranstaltern und Reisebüros war zum Umfragezeitraum die Fluglinie noch kaum als Australien-Anbieter verankert. Seit der Vergabe der Fussball-WM 2022 nach Katar ist allerdings die öffentliche Wahrnehmung des Landes massiv angestiegen und die Araber legen alles darauf an die Rivalen aus Dubai und Abu Dhabi auf die Plätze zu verweisen.

    Noch liegen für die Fluglinie vom Golf vergleichsweise wenige Bewertungen vor, ist die Wahlbeteiligung sozusagen nicht vergleichbar mit den "großen Drei" - Qantas, Emirates und Singapore - doch das Potential ist vielversprechend. Gerade für alle, die nicht in unmittelbarer Nähe von Frankfurt/Main wohnen finden mit der Qatar zum Teil attraktive Alternativen nach Melbourne.

    Qatar Airways erhielt die beste Note in der Einzelkategorie "Service am Boden" von allen ausgewerteten Fluglinien. Auch bei den Serviceelementen punktete die Fluglinie überproportional.

    Was fehlt um die Mitbewerber 2011/12 zu überholen?

    • Die Inhalte des Unterhaltungsprograms konnten nicht überzeugen. Es wurde unter den ausgewerteten Fluglinien auf den letzten Platz eingestuft. Zwar immer noch ein bisschen besser als "befriedigend" aber doch stark entfernt vom Angebot zuvor plazierter Fluglinien.
    • Um als Australien-Carrier wahrgenommen zu werden, fehlt eine Kommunikation über mögliche Inlandsverbindungen, also Kooperationen mit entweder Virgin Australia, Qantas oder Jetstar. Melbourne als einziges Ziel steht hier noch etwas allein auf der Australien-Landkarte.
    • Der Umsteige-Flughafen wird zur Ziet noch als Schwachstelle empfunden. Er ist de facto eine Baustelle. Hier wird sich in nächster Zeit einiges tun.

    Wo die Qatar Airways in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qantas Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Qatar Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Qantas



    Note Beschreibung
    2,30

    2010: 2,06
    2009: 2,37
    2008: 2,49
    2007: 2,36
    2005: 2,41
    2004: 2,46
    2003: 2,49
    2002: 2,65
    2001: 2,52

    Australien Platz 6: Qantas (QF)

    2,3 ist in Schulnoten eine "Zwei minus", eine Note die mehr als nur beachtlich ist und in manchen Schulen eine "Belobigung" beim Zeignis bringt. Im internationalen Vergleich liegt die Qantas damit weit vorne. Auf ihrer Heimatstrecke ist die Konkurrenz jedoch enorm stark und äußerst investitionsbereit. Des weiteren gibt es einen kräftigen Preiskampf. So reicht die 2,3 als Durchschnittsnote nicht für die Spitzenplätze.

    In den Umfragezeitraum fielen Ereignisse, die nur zum Teil im Einfluss der Qantas Airways selbst lagen, wie beispielsweise der Vulkanausbruch in Chile der den Flugverkehr in Australien mehrere Tage blockierte oder der aufflammende Arbeitskampf mit diversen Streiks ab August 2011.

    Zunächst ein Blick auf die Pluspunkte:

    • Dreißig Prozent der Umfrageteilnehmer dieses Airlinebarometers flogen mit der Qantas. Dafür gibt es viele, viele Gründe: Es gibt Faktoren mit denen kann auf der Australien-Strecke sonst niemand punkten kann und die der Qantas unter Australien-Fans Pluspunkte bringen. "Australien beginnt schon in Frankfurt. Völlig emotional, aber so ist das eben." So wird der Bordservice oft als authentisch, humvorvoll und freundlich geschildert. Weitere Ajektive für das Personal sind nett, aufmerksam, locker, ausgelassen, sympathisch,kompetent, fleissig, erfahren und unaufdringlich - jedenfalls beim überwiegenden Teil der Flüge. Die "Australier im Herzen" sind darüber begeistert und eine gewisse "Alles halb so wild" (="No Worries")-Einstellung hilft auch das eine oder andere Mal ein Auge zuzudrücken, wenn etwas nicht optimal läuft. Andere sehen in der Servicequalität eine der Achillesfersen der Qantas im Wettbewerb mit den Fluglinien aus Asien und Arabien (dazu weiter unten mehr).
    • Das Flugnetz ist der große Trumpf der Qantas. So kann eine Reise in Australien sehr gut nach Jahreszeiten optimiert werden, beispielsweise durch Start einer Tour in Melbourne und Ende in Darwin (durch sogenannte Gabelflüge).
    • Klar auf der Habenseite auch die direkten Verbindungen, einschliesslich geringen Aufenthaltszeit am Flughafen Singapur, der wiederum selbst auch als Flughafen für den Zwischenaufenthalt als sehr angenehm empfunden wird. Via Singapur reist es sich wohl, was den Flughafen auf dem Weg zwischendrin angeht, besonders relaxt.
    • Das Unterhaltungsprogram wird ebenfalls häufig gelobt. Die individuellen Videobildschirme in der Economy Class entspricht der Erwartungshaltung von Reisenden, die dies auch von anderen Fluggesellschaften kennen. Hin und wieder gab es wohl Aussetzer.
    • Es sind auch Kleinigkeiten die gelobt werden, wie Snacks zwischendurch - eine Tüte mit Obst, Energieriegel und eine Flasche Wasser zu Beginn des Fluges oder ein Eis nach dem Mittagessen.
    • Die Freigepäckgrenze in der Economy Class mit 23 kg gibt in geringem Masse auch Pluspunkte. Eine Umfrageteilnehmer vergleichen hier mit Eminrates oder Cathay die 30 kg ermöglichen und wünschen sich dies auch von der Qantas.
    • Die Flüge mit dem Airbus 380 werden besonders gelobt.
    Jetzt zur anderern Seite der Medaille, denn wenn das schon alles gewesen wäre müßte die Qantas ganz vorne stehen. Wie könnte der dritte Platz von 2009/10 wieder erreicht werden? Folgende Punkte erwiesen sich im Umfragezeitraum als Schwachstellen:
    • Die Ausstattung der Boeing 747-438, die Frankfurt ansteuert, wurde mehr denn ja als "dringendst überholungsbedürftig" bewertet. Das Flugzeug wird als alt, klapprig, nicht wirklich sauber empfunden. Gute Nachricht: Seit Februar 2011 ist ab Frankfurt/Main nicht nur die neue Premium Economy Class mit 40 Sitzen im Einsatz. Auch die normale Economy Class erhielt eine Frischzellenkur.
    • Im letzten Umfragezeitraum ist auch wieder ein Effekt zu spüren, der 2009/10 schwächer ausgeprägt war: Die ganz unterschiedliche Qualität der Crews in puncto Motivation und Laune - wie es ein Umfrageteilnehmer ausdrückte "von sehr gut bis ungenügend". Die - unbelibte - "Crew-Lotterie" ist leider wieder da. Vielleicht sind das auch Auswirkungen des Arbeitskampfs der ab Juni 2011 immer heftiger geführt wurde. Es ist zu hoffen, das durch einen neuen Vertrag zwischen Qantas und ihren Arbeitnehmern hier wieder mehr durchgängiger Spass am Job auch auf den Flügen zu spüren ist.
    • Als ärgerlich wurden die neu eingeführten Kosten für die Sitzplatzreservierung empfunden: 20 AUD pro Flug für einen "einfachen" Platz, 80 AUD am Notausgang - pro Flugabschnitt. So kostet die Reservierung von Sitzplätzen am Notausgang hin und zurück summasummarum 320 AUD, bezahlbar auch mit FrequentFlyerPoints. Diese Kosten passsen im Bild zahlreicher Kunden nicht mit dem gewünschten Image als hochwertige Premium-Fluglinie zusammen, bei der kostenfreie Sitzplatzreservierungen selbstverständlich sein sollten. Derartige Zusatzkosten sind üblich für Billigflieger. Bislang war die Möglichkeit ein Sitzplatz mit einer Buchung sehr früh im voraus zu reservieren ein Pluspunkt. Nun schlagen für diesen Service mindestens 80 AUD Zuschlag pro Person auf dem Weg von und nach Australien zu Buche. Hinzu komme, dass in der 747 divese Reihen (wie z.B. die unter Insidern beliebten drei letzten Sitzreihen (mit 2er Konfiguration am Fenster) nicht mehr zu reservieren gewesen sein. Für Rail & Fly-Kunden gab es weitere Schwierigkeiten: Diese konnten im Umfragezeitraum nicht online einchecken und folglich keine Sitzplatz reservieren und sich keinen Boarding Pass ausdrucken. Am Gate selbst sind die guten Sitzplätze mit hoher Wahrscheinlichkeit weg. Offene Frage unserer Umfrageteilnehmer an die Qantas: Wie belohnt sie eigentlich Frühbucher, die ihre Tickets oft Monate im voraus vollständig zahlen und folglich für den Cashflow der Airline besonders wertvoll sind?
    • Die Erfahrungen auf Flügen mit der Tochtergesellschaft "Jetstar" sowie auf Inlandsflügen mit der Qantas sind im Vergleich zum Langstreckenflug mit der Qantas weniger positiv, werden aber der Qantas zugrechnet. Flüge mit Jetstar und der Qantas im Inland sind nur sehr eingeschränkt mit dem Langstrecken-Produkt der Qantas zu vergleichen. Die Jetstar wird als "Billigfluglinie" empfunden und "billig" ist in dem Fall nicht als Kompliment zu werten. Für die Jetstar haben einige Reisende auch lediglich das Urteil "katastrophal".
       
      Es gilt wieder verstärkt: Reisebüros und Reiseveranstalter sollten ihre Kunden auf die Unterschiede in der Leistung hinzuweisen. Das gilt insbesondere für die Strecken zwischen Singapur und Darwin sowie Cairns auf denen die Jetstar unter einer Codeshare-Nummer auch als Qantas-Flug unterwegs ist.
    • Das Essen an Bord wurde von so manchem als nur mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet.
    • Das Personal beim Check-In glänzt nicht durchgängig durch ein freundliches Willkommen. Kritisiert wird insbesondere das Bodenpersonal in Sydney, während das Frankfurter recht gut abschneidet.
    Für die Bewertungen im Airlinebarometer 2011/12 wird es spannend zu sehen sein ob und wie sich die zweitägige Einstellung des Flugbetriebs im Zuge des Arbeitskampfs Ende Oktober 2011 in den Bewertungen widerspiegelt. Es gibt aber auch viel Positives: Die Premium Economy Class dürfte neue Freunde finden und auf vielen Maschinen dürfte die neue Innenausstatung sich positiv bemerkbar machen.

    Wo die Qantas in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qantas Airways in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Qantas im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
    Tochtergesellschaft Jetstar im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Cathay Pacific



    Note Beschreibung
    2,41

    2010: 2,16
    2009: 2,32
    2008: 2,42
    2007: 2,35
    2005: 2,72
    2004: 2,33
    2003: 2,21
    2002: 2,17
    2001: 2,04

    Volksrepublik China - Hongkong Platz 7: Cathay Pacific (CX)

    Die Cathay könnte noch um einiges besser dastehen, wenn da nicht die überausgeteilten Meinungen zu den Sitzen in der Economy Class wären, die seit 2009 Teil der Innenausstattung sind. Da die Qualität des Sitzplatzes nach der Sicherheit von unseren Umfrageteilnehmern als das wichtigste Kriterium eingestuft wird, verliert die Cathay Pacific hier Punkte, die sie in anderen Kategorien gewinnt - und zwar ungleich deutlicher als im Airlinebarometer 2010. Schauen wir zunächst auf die Aspekte, die bei der Cathay Pacific als positiv empfunden wurden:

    • Nur die Qantas-Gruppe fliegt mehr Ziele in Australien an. Im das Flugnetz der Cathay Pacific ist Cairns eine Trumpfkarte, das sonst nur mit Qantas aus Asien erreichbar ist. Auch Adelaide wird von vergleichsweise wenigen Airlines ex Asien direkt angeflogen.
    • Seit einigen Jahren bietet Cathay Tarife bei denen drei australische Inlandsflüge zu recht günstigen Konditionen mit dem Langstreckenflug nach Australien verbunden werden können.
    • Besondere Trumpfkarten der Cathay: Das Stop-Over-Ziel Hongkong wird als sehr attraktiv empfunden und ihr Stop-Over-Programm zählt zu den besten.
    • Reisende nach Australien haben in der Economy Class eine erhöhte Freigepäckmenge von 30 kg.
    • Der Service wird ausschliesslich positiv kommentiert. Die Crew wird ständig präsent, freundlich, professionell und aufmerksam geschildert.
    • Das Unterhaltungssystem wurde als attraktiv empfunden.
    Jetzt zur kontrovers diskutierten Sitzplatzqualität: Seit 2009 sind in der Economy Class Sitze mit einer festen Sitzschale installiert. Die maximale Sitzneigung ist 15 Grad, der Sitzplatzabstand in der Economy Class wird von der Cathay selbst als 81 bis 86 cm je nach Maschinentyp angegeben. Insgesamt schneidet die in dieser Kategorie nur "befriedigend" ab. Wir listen Zitate von Umfrageteilnehmern in einer Pro und Contra-Übersicht:
    Pro Contra
    • Die Rückenlehnen nicht so stark neigbar, dass der Vordermann auf dem Schoß sitzt.
    • Da die Lehne nur noch in der Sitzschale nach hinten klappbar, ist es folglich auf der Maschine ruhiger.
    • Wer mit seiner Sitzschale nach vorn fährt, hat entsprechend weniger Platz für die Beine und der Kopf bleibt senkrecht.
    • Total unbequem - Schlafen fast unmöglich.
    • Für Personen mit Körpergröße über 1,90m ungeeignet.
    Potential für Verbesserungen hat die Cathay machen die Umfrageteilnehmer unter folgenden Punkten aus:
    • Die zuweilen langen Übergangzeiten von einem Flug zum nächsten in Hongkong.
    • Aufzupassen gilt es auch beim Routing: Auf dem Hinflug nach Brisbane ist ein zeitraubender Zwischenstopp in Cairns möglich. Wer dagegen von Cairns nach Hongkong schnell zurück will, fliegt zum Teil via Brisbane. Tipp: Flugplan genau ansehen!
    Eine Anmerkung um das Ergebnis besser einordnen zu können: Auf der Australien-Strecke gibt es im Qualitätswettbewerb große Konkurrenz. Würde die Cathay Pacific über den Atlantik von Europa nach USA fliegen, wäre sie zusammen mit der Singapore Airlines wohl die Spitzenairline. Fluglinien wie Lufthansa, British Airways oder United Airlines spielen in diesem Airlinebarometer auch deshalb keine Rolle, weil dieCathay Pacific potentiellen Reisenden dieser Fluggesellschaften das weitaus bessere Angebot machen kann.

    2012 will die Cathay Pacific auch beginnen einen Premium Economy Class einzuführen.

    Wo die Cathay Pacific in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Cathay in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Cathay im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Malaysia Airlines



    Note Beschreibung
    2,48

    2010: 2,26
    2009: 1,78
    2008: 2,07
    2007: 1,99
    2005: 1,86
    2004: 1,86
    2003: 1,89
    2002: 1,97

    Malaysia Platz 8: Malaysia Airlines (MH)

    Das man von den etwas weiter hinteren Rängen in unserem Airlinebarometer weit nach vorne fliegen kann, hat im Vergleich zum letzten Umfragezeitraum die Thai vorgemacht. 2010 flog die Qantas im Vergleich zu 2009 von Platz 8 auf Platz drei. Es scheint also immer wieder einen "Aufsteiger des Jahres" zu geben. Ist das in unserer Auswertung 2012 die Malaysia Airlines? Bei der Fluglinie weiss man wie es sich anfühlt vorne mit zu fliegen, schließlich landete die Airline aus Kuala Lumpur gleich sechs Mal hintereinander auf Platz zwei.
     
    Mit einer 2,48 ist die Durchschnittsnote international gesehen gerade noch "gut", doch so wirklich glücklich kann man damit nicht sein. Grund genug etwas genauer zu analysieren, woran es im Umfragezeitraum geklemmt hat und welche Anhaltspunkte es dafür gibt, dass die Malaysia Airlines von den Reisenden die 2011/12 mit ihr fliegen wieder bessere Noten bekommen könnte. In Einzelwertungen ragt die Fluglinie diesmal nur in der Sitzplatzqualität und in der Servicebereitschaft des Personals an Bord positiv über den Durchschnitt heraus.

    • In der wichtigsten Unterkategorie des Airlinebarometers, der "Sitzplatzqualität", war die Malaysia Airlines acht Mal Folge auf Platz eins. Diesmal musste man die Etihad, die Singapore Airlines und die Thai in dieser Kategorie an sich vorbeiziehen lassen. Man könnte auch sagen der "Trumpf" ist etwas stumpf geworden, er sticht nicht mehr wirklich. Der mit 86,3 cm einen überdurchschnittlich große Sitzplatzabstand in der Economy Class gilt zwar nach wie vor, aber über die Sitze häufen sich die Beschwerden. Für die Malaysia Airlines wird es höchste Zeit zumindest die Innenausstattung der Maschinen zu wechseln, wenn nicht gar die Maschinen selbst. Bezeichnend sind Kommentare wie "Für die lange Strecke völlig überaltertes Flugmaterial (es gab noch Aschenbecher in den Armlehnen). Die Sitze waren so "durchgeritten", daß ich nach den 12- bzw. 8-stündigen Flügen heftige Schmerzen im Gesäß verspürte." Der Eindruck, dass die eingesetzten Maschinen "in die Jahre gekommen sind" schlägt sich auch in der Wertung für die Sauberkeit an Bord nieder.
    • Kuala Lumpur fällt vielen Reisenden erst deutlich hinter Singapur, Bangkok oder Hongkong als Stop-Over Ziel in Asien ein - zu unrecht. Je nach Buchungsklasse gibt es auch noch die Möglichkeit eines kostenlosen zusätzlich Hin - und Rückfluges auf die malaysischen Inseln im Rahmen eines Stop-Overs. Diese Möglichkeit ist jedoch wohl kaum bekannt.
    • Die Ankunftszeiten in Australien sind aus Sicht einiger Reisenden ein weiterer Pluspunkt. So kommt man in Sydney im Abend an und kann nach dem langen Flug erst mal ausschlafen.
    • Das Personal am Boden wurde als Schwachstelle empfunden - sowohl in Frankfurt, wie auch in Kuala Lumpur. Der Service dort korrespondiere nicht mit der Freundlichkeit in der Luft: "Wie auch im letzten Jahr (2009) hätten wir fast unseren Anschlussflug mit Malaysia Airlines von Kuala Lumpur nach Sydney verpasst, da wir unsere Bordkarte im Flughafen von Kuala Lumpur vom Malaysia Schalter abholen mussten. Die Mitarbeiter einschliesslich der Manager arbeiten so langsam und unorganisiert, so dass man stundenlang in der Schlange steht um auf die Bordkarte zu warten"
    • Die Qualität des Essens empfinden viele Reisende - insbesondere im Vergleich zu anderen asiatischen Airlines wie Thai oder Singapore Airlines als deutlich steigerungsfähig.

     
    Wie sind die Ausichten für 2011/12? Welche Verbesserungen dürfen Passgiere erwarten?
     
    Mit Beginn des Winterflugplans 2011/12 kommen neue Maschinen zum Einsatz: Zwischen Kuala Lumpur und Adelaide wird statt der gegenwärtig genutzten Boeing 777-200ER zukünfig ein neuer Airbus A 330-300 (333) bei den wöchentlich sechs Flügen zum Einsatz kommen. Das gleiche Flugzeugmuster wird bei den täglich zwei Flügen zwischen Kuala Lumpur und Melbourne eingesetzt. Auf der Strecke von Kuala Lumpur nach Perth wird vorläufig weiterhin eine Boeing 777-200ER zum Einsatz kommen, die Flugfrequenz erhöht sich aber ab dem 1. Dezember 2011 von derzeit wöchentlich neun auf wöchentlich zehn Flüge. Ab dem 15. Februar 2012 soll auch auf diesen Flügen der neue Airbus verwendet werden. Die Malaysia Airlines hat Airbus 380-Maschinen bestellt, die während des Umfragezeitraums 2011/12 in die Flotte integriert werden könnten.

    Ob es in 2012 weiter beim achten Platz bleibt oder ob en neuer "Höhenflug" möglich ist? Das liegt ganz an Ihnen. Wo die Malaysia Airlines in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Malaysia Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Malaysia Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     


    Sonstige



    Für folgende Fluggesellschaften liegen noch nicht genügend Antworten für eine repräsentative Auswertung vor. Diesmal mussten für eine Fluggesellschaft mindestens 3 % der gültigen Umfrageantworten vorliegen, ansonsten konnten wir sie nicht ausführlich in der Bewertung berücksichtigen.

    Diese Airlines werden in die Rangliste und das Stärken-/Schwächenprofil aufgenommen sobald genügend Einsendungen vorliegen. Aus den bisherigen Einsendungen lassen sich allerdings Trends abzeichnen, ob die Airline zu den Top-Airlines unserer Umfrage gehören könnte (+), im Mittelfeld landen dürfte (o) oder schlecht benotet wird (-) Ein doppeltes Minus steht für auffallend deutlich unterdurchschnittliche Werte.

    Sollten Sie mit einer dieser Airlines geflogen sein, bitten wir Sie ganz besonders um Ihre Teilnahme bei unserer aktuellen Umfrage, um ein abgerundeteres Bild zu bekommen, als dies durch wenige Einzelnennungen entsteht.

    Fluggesellschaft Tendenz Beschreibung (erfolgt nachdem genügend Daten vorliegen)
    Neuseeland Air New Zealand (NZ) (+) Kleine, aber feine Airline, die den Vergleich mit asiatischen und arabischen Wettbewerbern genau so wenig scheuen muss we mit dem großen australischen Nachbarn. Die Air New Zealand bietet mit 86,4 cm viel Sitzplatzabstand in der Economy Class auf der 747-400 und hat gewaltig in die Ausstattung ihrer Flugzeuge investiert. Seit 2006 ist die neue Premium Economy ein sehr interessantes Angebot deren Sitzplatzkontingent bereits zwei Mal erweitert wurde.
     
    Air New Zealand im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Korea Asiana Airlines (OZ) (+) Die nahezu unbekannte private koreanische Gesellschaft ist Mitglied der Star Alliance und definitiv ein Geheimtipp für Flüge nach Australien. Die Flüge sind verhältnismäßig günstig, die Flugpläne abgestimmt. Beim Rückflug ist im Umfragezeitraum noch eine Übernachtung in Seoul erforderlich gewesen. Die wenigen Rückmeldungen sind außerordentlich positiv. Noch ein paar Stimen mehr und es hätte im Umfragezeitraum 2010/11 schon für einen Einstieg recht weit vorne gereicht.

    Wo die Asiana Airlines in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Asiana Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Asiana im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    Grossbritannien British Airways (BA) (-) Schon eine Weile nicht mehr in der Wertung ist die Fluglinie des Vereinigten Königreiches. Wer über London fliegt, scheint in den meisten Fällen dann doch die Qantas zu bevorzugen.
     
    British Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Taiwan China Airlines (CI) o Weiterhin Kandidat für einen Einstieg in die Mittelklasse des Airlinebarometers.
     
    China Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Korea Korean Airways (KE) o 2011 wieder zu wenig Stimmenannteil, nachdem die Koreaner 2009 nach einigen Jahren Abstinenz mal wieder dabei waren. Die Fluglinie aus Seuol teilt das Schicksal mit den Kollegen aus Kuala Lumpur: Kaum einer hat sie im Radar, wenn es die Flugstrecke nach Australien geht. In Reisebüros und bei Reiseveranstaltern ist die Fluglinie latent bekannt, hat aber kaum nennenswertes Profil. Die Korean fällt auf durch besondere Pünktlichkeit und einen angenehmen Umsteigeflughafen (Seoul). Flugplanbedingt müssen Korean-Passagiere je nach Routenwahl in Seoul übernachten. Die dafür zur Verfügung gestellten Hotels werden gelobt. Der starke asiatische Einschlag der Fluglinie scheint nicht jedermanns Geschmack. Mit einem verständlichen Englisch scheint es beim Bordpersonal und erst recht beim Bodenpersonal beim Umsteigeflughafen in Seoul doch zuweilen kräftig zu hapern.
     
    Korean im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     
    Vietnam Vietnam Airlines (VN) o Die Vietnam Airlines kann mit bis zu 40kg Freigepäck in der Economy Class punkten. Unter Australien-Interessierten war die Flugline bis Mitte 2010 kaum bekannt, seitdem gibt es ein ausführliches Porträt über das Australien-Angebot in AUSTRALIEN-INFO.

    Wo die Vietnam Airlines in unserem Airlinebarometer 2011/12 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Vietnam Airlines in 2011/12 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
     
    Vietnam Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
     

    AIRLINEBAROMETER 2011: Allgemeine Informationen
    AIRLINEBAROMETER 2011: Stärken-/Schwächenprofile


    Weitere Informationen zum Fliegen in AUSTRALIEN-INFO.DE (Auswahl)



    Informationen zur Anreise allgemein
    Flugpreisschnäppchen und attraktive Kombi-Angebote in Verbindung mit Preisaktionen der Airlines.
    Die Websites unserer Anbieter von Flugtickets umfassen auch meist aktuelle Preishinweise - teilweise bereits Online-Datenbanken, bei denen sich auch die Verfügbarkeit der Tarife gleich nachvolziehen lässt.

    Ausführliche Checkliste nach unterschiedlichsten Kriterien
    Tipps zum komfortableren Reisen bei Langstreckenflügen

    TIPP: Weitere detaillierte Informationen zur Anreise und Stop-Over-Möglichkeiten erhalten Sie auch in unserem Schwester-Dienst
    STOPOVER-INFO.DE

  • Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

    Hauptbereich vergrößern
    Hauptbereich verkleinern