Rangliste der Fluggesellschaften 2013



Wir fragten: Fliegen - Freude oder Frust?

Airlinebarometer 2013 Plazierung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Die gute Nachricht gleich mal vorneweg: Alle Fluglinien, die in der umfangreichsten Umfrage zu den Leistungen der Fluglinien auf der Strecke aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Australien vertreten sind, werden recht positiv beurteilt. Die drei Erstplatzierten haben in ihrer Gesamtnote sogar eine Eins vor dem Komma. Der Wettbewerb auf der Australien-Route ist intensiv, wovon die Fluggäste profitieren. Wer via Asien oder Arabien nach Down Under fliegt, kann oft mit jungem Fluggerät unterwegs sein.

An der Umfrage zum Airlinebarometer 2013 beteiligten sich die Nutzer des Online-Informationsdienstes AUSTRALIEN-INFO.DE, die Leser des Magazins 360° Australien sowie Aussie Specialists und deren Kunden. Aussie Specialists sind für Australien-Beratungen besonders geschulte Mitarbeiter von Reisebüros und Reiseveranstaltern. Sie nehmen am gleichnamigen Programm des australischen Fremdenverkehrsamtes Tourism Australia teil.

An dieser Stelle möchten wir allen Teilnehmern herzlich danken. Ohne die engagierte Beteiligung und viele sehr detaillierte Ausführungen wäre das Airlinebarometer nicht möglich.

Unter unseren Umfrageteilnehmern sind viele Reisende, die sehr häufig mit dem Flugzeug unterwegs sind, darunter auch viele, die geschäftlich des nach Down Under fliegen. In den Kommentaren finden sich häufig Vergleiche zu früheren Flugerfahrungen mit derselben oder einer anderen Fluglinie, die mal besser, mal schlechter ausfielen.

Das qualitativ beste Angebot erwartet Reisende in der Regel bei Verbindungen, die von möglichst vielen zahlungskräftigen Geschäftsreisenden geflogen werden. Wo dagegen vor allem Urlauber unterwegs sind, können die Fluglinien in der Regel weniger Gewinn erwirtschaften. Folglich finden sich die innovativsten und komfortabelsten Flugmöglichkeiten nicht zu den Zielen im nördlichen Australien, sondern vor allem in die Geschäftsmetropolen Sydney und Melbourne.

Wir baten unsere Nutzer zunächst unabhängig von der Auswahl einer bestimmten Fluglinie allgemeine Kriterien für ihre Entscheidung zugunsten einer Airline zu nennen. Für das Ranking war entscheidend, wie die Leistungen der Gesellschaft des letzten Fluges auf der Hauptflugstrecke der eigenen Reise bewertet wurden. Ausgeklammert haben wir dabei Beeinträchtigungen wie z. B. den "nervigen Sitznachbarn", "fürchterlichpolternde deutsche Pauschaltouristen" oder "laute Kinder", die nicht im Einflussbereich der Fluglinie liegen.

Sieben Fluggesellschaften schafften unsere „Zwei-Prozent-Hürde“. Mit dieser Hürde soll eine gewisse Repräsentativität gegeben sein und die Bewertung der Airline nicht vorwiegend von subjektiven Einzelschicksalen geprägt.

Wir kommentieren nachfolgend allgemeine Ausprägungen unter- und überdurchschnittlicher Bewertungen.


Qatar Airways



Note Beschreibung
1,76

2012: 2,04
2011: 2,24

Katar Platz 1: Qatar Airways (QR)

Die Fluglinie aus dem arabischen Emirat, in dem 2022 die Fußball-WM stattfinden wird, hat es geschafft. Erstmals steht die Qatar Airways bei der einzigen Bewertung von Fluglinien, die ausschließlich auf Verbindungen nach Australien aus dem deutschsprachigen Raum fokussiert ist, ganz vorne. Noch nie gab es ein so enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg im seit 2001 durchgeführten Airlinebarometer. Herzlichen Glückwunsch!

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es zahlreiche Abflughäfen: Ab Berlin, Genf und Wien ist jeweils ein Airbus 320 unterwegs zum Drehkreuz nach Doha. Von Frankfurt/Main, München und Zürich wird seit 2013 mit der neuen Boeing 787 geflogen. Kurz nach der Aufnahme dieser Verbindungen im Januar 2013 gab es allerdings für diesen Maschinetyp eine monatelange Pause. Die Luftfahrtbehörden vieler Länder verhängten ein Startverbot weil der Dreamliner Probleme mit den Batterien an Bord hatte. Ursprünglich war geplant, ab Februar 2013 von Doha nach Perth mit der Boeing 787 zu fliegen. Auf dieser Verbindung kommt bis auf weiteres eine Boeing 777-200 zum Einsatz.

Qatar Airways erzielte Bestnoten in vier der neun Einzelkategorien: Sauberkeit auf der Maschine, Serviceelemente, Unterhaltung und Pünktlichkeit. Im Vorjahr rangierte die Fluglinie sowohl der Sauberkeit als auch bei der Unterhaltung an Bord noch auf dem letzten Platz. Hier zeigt sich unter anderem der „Dreamliner-Effekt“ innerhalb des Umfragezeitraums. Seitdem dieser Maschinentyp eingesetzt wird, bekommt die Qatar Airways noch öfter exzellente Bewertungen. Deutlich zugelegt hat die Qatar Airways auch in der Wahrnehmung des Services am Boden beim Check-In und der Qualität des Sitzplatzes. Der Service an Bord wird in Kommentaren oft explizit gelobt. Im Umfragezeitraum war die Modernisierung der Flotte in vollem Gang. So bemerkten Kunden der Business Class die unterschiedliche Qualität eingesetzter Flugzeuge, wonach Service und Ausstattung in dieser Kategorie stark variiert hätten.

Qatar Airways leidet gleich doppelt unter Verzögerungen bei der Eröffnung von Flughäfen. Nicht nur in Berlin wird die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg immer wieder verschoben, auch im heimatlichen Doha warten die Fluglinie und ihre Passagiere sehnsüchtig auf die Eröffnung des Hamad International Airport. Eigentlich hätte dieser bereits 2010 in Betrieb gehen sollen. Mittlerweile geht Qatar Airways von einer Eröffnung Anfang 2014 aus. Der jetzige Flughafen in Doha wird als wenig einladende Dauerbaustelle empfunden. Gerade weil man flugplanbedingt dort oft mitten in der Nacht umsteigen müsse, sei dies besonders unangenehm. In der Note für die Fluglinie machte sich dieser Aspekt jedoch kaum bemerkbar.

Auf den Routen von München oder Wien nach Perth punktet Qatar Airways mit einer sehr niedrigen Gesamtreisezeit. Sie liegt jeweils inklusive Umsteigezeit in Doha unter 20 Stunden. Etwas länger ist man nach Melbourne unterwegs. Die vergleichsweise kurze Reisezeit ist bislang allerdings noch nicht vielen bekannt. Auf der Australien-Strecke ist Qatar Airways noch ein Geheimtipp. Selbst in manchen Reisebüros wird die Fluglinie aufgrund ihres Namens noch ab und zu mit der Qantas verwechselt. Bislang bedient die Fluglinie nur Perth und Melbourne. Die Qatar könnte Ihr Angebot für Reisen nach und in Australien durchaus noch transparenter kommunizieren.

Die Fluglinie hat alle Voraussetzungen sich dauerhaft unter den Top-Airlines nach Australien etablieren. Nicht auszuschließen dass doch bald ein Dreamliner von Doha aus Australien ansteuert und der neue Flughafen endlich in Betrieb geht. Der Vorsprung auf den Zweitplazierten im Airlinebarometer 2013 ist jedoch so minimal, dass man sich keineswegs auf den Lorbeeren ausruhen kann. Für Australien-Reisende ist das eine gute Nachricht: Dank des intensiven Wettbewerbs unter den Fluglinien wird die Auswahl attraktiver.

Wo die Qatar Airways in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qatar Airways in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Qatar Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Singapore Airlines



Note Beschreibung
1,79

2012: 1,66
2011: 1,71
2010: 1,59
2009: 1,69
2008: 1,79
2007: 1,81

Singapur Platz 2: Singapore Airlines (SQ)

Um Haaresbreite verpasst die Singapore Airlines den siebten ersten Platz in Folge. Glückwunsch zur Silbermedaille, die an einigen Stellen auch golden glänzt. Bei der „Gretchenfrage“ liegt unser Seriensieger der vergangen Jahre weiterhin vorne: "Würden Sie die Fluglinie Ihren Freunden weiterempfehlen?" beantworten bei der Singapore Airlines so viele Teilnehmer mit "ja, uneingeschränkt" wie bei keiner anderen Fluglinie. Die Fluggesellschaft erzielt Bestnoten in zwei der neun Einzelkategorien (Servicebereitschaft und Kommunikationstechnik). In allen Kategorien schneidet Singapore Airlines überdurchschnittlich ab und liegt oft nur minimal unter der Bestnote in der jeweiligen Einzelwertung.

Die Trumpfkarte Airbus A380 sticht nach wie vor: Ab Frankfurt und Zürich fliegt man mit dem A380 nach Singapur und kann von dort mit dem Großflugzeug weiter nach Melbourne und Sydney reisen. Maschine und Ausstattung begeisterten über alle Klassen hinweg. Auch die Flüge mit der Boeing 777 ab Frankfurt/Main, München und Zürich erhalten sehr gute Noten. Wer darauf Wert legt, mit dem A380 zu fliegen, sollte für den beabsichtigten Flugtermin prüfen, welche Maschine tatsächlich zum Einsatz kommt. Auf manchen Strecken wird, je nach erwarteter Auslastung, mal ein A380 und mal eine Boeing 777 eingesetzt.

Die Singapore Airlines bietet zusammen mit ihrer Tochterfluggesellschaft Silk Air die schnellste Verbindung nach Darwin. Dies wird des Öfteren sehr positiv kommentiert. Dank der Allianz mit Virgin Australia wird das Angebot an Routen und Frequenzen nach Australien und für inneraustralische Strecken als sehr attraktiv eingestuft.

Das Reisen mit der Fluglinie wird von den meisten Umfrageteilnehmern als entspannt, zuverlässig und komfortabel beschrieben. Die relaxte Atmosphäre am Flughafen Changi in Singapur ist dabei Teil des positiven Reiseerlebnisses. Dem Stop-Over-Angebot wird ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis attestiert. Die ganz besondere Stärke der Fluglinie sehen viele im Service an Bord: Das Personal an Bord wird als freundlich, nett, höflich, sympathisch, zuvorkommend, effizient und hilfsbereit bezeichnet.

Positiv wird auch noch die Möglichkeit zur Vorreservierung von Sitzplätzen mit mehr Beinfreiheit über die Website vermerkt. Je nach Maschine stehen in der Economy Class bis zu 23 dieser Plätze zur Verfügung, die je Flugabschnitt für derzeit 50 USD Aufpreis buchbar sind. Einige Umfrageteilnehmer hatten allerdings Probleme beim Zugriff auf die Website.

Etwas öfter als in den Vorjahren, jedoch nach wie vor in sehr geringer Menge, gibt es zur Singapore Airlines negative Anmerkungen. In einzelnen Fällen wird die Freundlichkeit der Flugbegleiter als aufgesetzt und antrainiert empfunden. Der Neigungswinkel der Sitze und deren Abstand in der Economy Class entsprächen zum Teil auch nicht den Erwartungen. Den bezahlten Flugpreis empfinden einige Reisende im Vergleich zu Angeboten der Wettbewerber aus den Golfstaaten als zu hoch.

Schmerzlich vermissen einige Fans der Fluglinie insbesondere einen Treuerabatt für Stammkunden. Frühes Buchen werde nach Ihrer Erfahrung nicht belohnt. Vielleicht ist das ja eine ganz nützliche Idee für das Management der Fluglinie, um beim Airlinebarometer 2014 wieder der Konkurrenz auf der Australien-Route voraus zu fliegen.

Wo die Singapore Airlines in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Singapore Airlines in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Singapore Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Malaysia Airlines



Note Beschreibung
1,97

2012: 2,15
2011: 2,48
2010: 2,26
2009: 1,78
2008: 2,07
2007: 1,99

Malaysia Platz 3: Malaysia Airlines (MH)

Herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille! Die Malaysia Airlines hat es wieder in die Medaillenränge geschafft, zum ersten Mal wieder seit 2009. Dazu haben nicht nur Investitionen ins Fluggerät beigetragen. Auch an anderer Stelle werden an die Malaien jetzt wieder deutlich überdurchschnittliche Noten vergeben.

Sowohl der Service in der Luft wie auch am Boden gelten wieder als überdurchschnittlich. Hier hatte es 2012 teilweise noch recht heftige Kritik am Personal gegeben. Die Servicebereitschaft beim Check-In wird jetzt so gut wie bei keiner anderen Fluglinie bewertet, im letzten Jahr landete man in dieser Einzelkategorie noch auf dem letzten Platz. Auf Platz eins wurde die Malaysia Airlines jetzt auch wieder in der wichtigsten Unterkategorie des Airlinebarometers, der Sitzplatzqualität, gesetzt. Hier macht sich der Einsatz neuer Maschinen insbesondere auf den Routen zwischen Kuala Lumpur und Australien bemerkbar. Positiv vermerkt wird, dass im Umfragezeitraum die Grenze für das Freigepäck von Passagieren in der Economy Class auf 30 kg erhöht wurde.

Nach wie vor werden auch die Ankunftszeiten in Australien von einigen Reisenden positiv kommentiert: In Sydney kann man abends ankommen und dem langen Flug erst mal ausschlafen. Ein Reisender monierte, dass ihm eine Serviceleistung der Malaysia Airlines nicht bekannt war. Erst im Nachhinein erfuhr er, dass bei einer Verbindung, die bedingt durch den Flugplan einen Aufenthalt von mehr als acht Stunden am Flughafen von Kuala Lumpur erfordert, über die Fluglinie ein Hotelzimmer kostenlos gebucht werden kann.

Das Flaggschiff der Fluggesellschaft, der Airbus 380, kam im Umfragezeitraum leider noch nicht nach Australien zum Einsatz. Entsprechende Pläne für Verbindungen nach Sydney und Melbourne verschwanden wieder in der Schublade. In Europa fliegt Malaysia Airlines mit dem A380 Paris an. Es lohnt sich, den Newsletter von AUSTRALIEN-INFO.DE zu abonnieren, um über Veränderungen auf dem Laufenden zu bleiben. Es ist nicht auszuschließen, dass in 2014 auch eine A380 der Malaysia Airlines nach Down Under unterwegs ist.

Mit Darwin kommt ab dem 1. November 2013 der sechste Flughafen in Australien in das Streckennetz der Malaysia Airlines. Für Flüge innerhalb Australiens kooperiert Malaysia Airlines mit Qantas sowie Virgin Australia und bietet so ein dichtes Netz inneraustralischer Flugziele. In Kombination mit einem Langstreckenticket der Malaysia Airlines können sogenannte Add-On Tarife gebucht werden.

Ob im Airlinebarometer 2014 ein neuer "Höhenflug" möglich ist, vielleicht sogar zurück auf den zweiten Platz, den die Airline sechs Mal in Folge belegen konnte? Das liegt ganz an Ihnen. Wo die Malaysia Airlines in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Malaysia Airlines in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Malaysia Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Etihad



Note Beschreibung
2,04

2012: 2,21
2011: 2,08
2010: 2,16
2009: 1,83
(2009 erstmals dabei)

Vereinte Arabische Emirate Platz 4: Etihad (EY)

Die Fluglinie aus Abu Dhabi ist wieder dort, wo sie schon im Airlinebarometer 2010 gelandet war. Fast hätte es sogar wieder für Platz drei wie anno 2011 gereicht. In der Einzelkategorie Essen & Trinken schnitt Etihad Airways diesmal am besten ab. In der Kategorie Sitzplatzqualität hätte man beinahe es auch ganz nach vorne geschafft. Überdurchschnittlich sind auch die Werte für den Service am Boden und in der Luft. Hier hat sich die Fluglinie im Vergleich zur letzten Umfrage deutlich verbessert. In den individuellen Kommentaren findet sich so häufig wie bei keiner anderen Fluglinie der Verweis auf das gute Preis-Leistungsverhältnis. Lobend vermerkt wird auch die großzügige Regelung von Freigepäckgrenzen.

Durch die Allianzen mit Air Berlin und Virgin Australia bietet Etihad Airways viele Verbindungen für Reisende aus dem deutschsprachigen Raum nach und in Australien. Etihad selbst fliegt zum Drehkreuz Abu Dhabi ab Düsseldorf, Frankfurt/Main und München. Air Berlin agiert als Zubringer aus Berlin und Düsseldorf. Von Abu Dhabi fliegt die Etihad nach Melbourne und Brisbane. Nach Sydney kann man vom Golf sowohl mit Etihad oder Virigin Australia weiterfliegen. Virgin Australia bietet auf dieser Strecke auch eine Premium Economy Class an. In erster Linie transportiert Virgin Australia jedoch Passagiere der Etihad innerhalb Australiens weiter an ihr Endziel, zum Beispiel von Brisbane nach Cairns. Wenn Fluglinien im Rahmen von Codeshares zusammenarbeiten, empfinden manche Passagiere den Service auf der „anderen“ Fluglinie ab und zu als schlechter. So wurde vereinzelt in unserer Umfrage der Service von Virgin Australia als nicht ganz ebenbürtig zu Etihad wahrgenommen.

Positiv werden sowohl die relativ kurze Flugzeit insgesamt und - sofern die Flugroute richtig geplant wurde - kurze Aufenthaltszeiten in Abu Dhabi gewertet. Bei den Verbindungen auf der Australien-Route gilt es darauf zu achten, dass es unterschiedlich gut geeignete Kombinationen von Flugstrecken gibt. Wer also nicht unnötig langen Zwischenaufenthalt haben will, sollte sich zuvor den Flugplan genau ansehen.

Der Umsteigeflughafen Abu Dhabi wird im Vergleich zu Singapur eher als kühl und technisch empfunden. Das Umsteigen fällt dort meist in die Nachtstunden. Im Vergleich zu den Wettbewerbern aus der Region Emirates und Qatar wird aber der Flughafen nicht als die Achillesferse des Reiseerlebnisses gesehen, sondern neutral kommentiert.

Die Etihad könnte noch weiter vorne stehen, wenn sie pünktlicher wäre. In der Kategorie Pünktlichkeit erhielt sie die schlechteste Durchschnittsnote. Hier ist noch deutlich Luft nach oben. Abheben könnte gegen Ende 2014 auch ein Dreamliner der Etihad ab Frankfurt/Main. Die Mainmetropole wurde schon in 2012 als eines der möglichen ersten Ziele für Flüge mit der Boeing 787 ab Abu Dhabi genannt. Etihad könnte dann auch wie dieses Jahr eine im Airline-Barometer den „Dreamliner-Effekt“ spüren. Denkbar ist, dass auch Air Berlin dann mit einem Dreamliner Berlin und Abu Dhabi verbindet. Wenn dazu etwas spruchreif ist, wird darüber im Newsletter von AUSTRALIEN-INFO.DE berichtet.

Wo Etihad Airways in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Etihad Airways in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Etihad im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Emirates



Note Beschreibung
2,14

2012: 2,04
2011: 2,17
2010: 1,82
2009: 1,94
2008: 2,10
2007: 2,07

Vereinte Arabische Emirate Platz 5: Emirates (EK)

Der Trophäenschrank bei Emirates ist gut gefüllt. Das Bewertungsportal Skytrax hat die Fluglinie 2013 als beste Fluggesellschaft der Welt ausgezeichnet. Das Airlinebarometer konnte die Fluglinie aus Dubai jedoch letztmals vor zehn Jahren gewinnen. Damals hatte Emirates auf der Australien-Route eine Art „Herausforderer-Bonus“. Die Rolle der Airline auf dem Markt war vergleichbar mit dem diesjährigen Erstplatzierten Qatar Airways.

Aus dem David von einst ist ein mächtiger Goliath geworden: Rund jeder vierte Teilnehmer unserer Umfrage flog diesmal mit Emirates. Sie bescheinigen der Fluglinie im Großen und Ganzen eine gute Leistung, die dem Durchschnitt aller ausgewerteten Fluglinien entspricht. Im Vergleich zu anderen Airlines schneidet die Emirates im Bereich Unterhaltung und Kommunikationstechnik überdurchschnittlich ab, die Servicebereitschaft des Personals wurde als unterdurchschnittlich gewertet.

Emirates punktet durch die zahlreichen Abflug-Optionen aus dem deutschsprachigen Raum. Reisende aus dem Einzugsgebiet der Flughäfen Hamburg, Düsseldorf, München, Genf und Wien äußern sich positiv über die Alternativen zum Flug ab Frankfurt/Main, München oder Zürich. Kommentiert wird beispielsweise, dass Emirates "ab Hamburg die schnellste Verbindung nach Australien" bietet. Seit dem 31. März 2013 fliegen Emirates und Qantas ab Dubai insgesamt 14 mal täglich direkt zu fünf Zielen in Australien. Eine direkte Verbindung nach Cairns oder Darwin gibt es von Dubai nicht. Wer von Dubai aus nach Singapur fliegt, kann von dort im Anschluss über das Streckennetz von Qantas und Jetstar nach Australien weiterfliegen.

Emirates ist auf vielen Strecken mit recht neuem Gerät und junger Ausstattung unterwegs:

  • Die Fluggesellschaft setzt den Airbus A380 von München nach Dubai ein und von dort auch nach Sydney und Melbourne. Allerdings sticht das Ass A380 nicht so sehr wie bei der Singapore Airlines. Manche Gäste in der Economy Class empfinden bei der Emirates das Flugzeug als zu groß und zu voll und die Anzahl der Toiletten als zu gering.
  • Zwischen Düsseldorf und Dubai verkehrt ein Airbus A340-300 und zwischen Hamburg und Dubai eine Boeing 777-300 ER. Wer früher schon mal mit Emirates unterwegs war, vermerkte erleichtert, dass diese Maschinen, die 2011/12 in die Flotte kamen „viel besser als die alten Mühlen von früher“ sind. Die Sitze bei der Boeing 777-300 ER werden zum Teil als zu eng bewertet.
Emirates wird von ihren Passagieren für zahlreiche Aspekte gelobt: 30 kg Freigepäck für Passagiere in der Economy Class, die Sitze in der Business Class - insbesondere im A380 und flankierende Dienstleistungen wie der Chauffeur-Service und die Lounges. Ab und zu sind Aktions-Angebote mit besonders attraktivem Preis-/Leistungsverhältnis für die Business Class zu haben. Ein paar Teilnehmer an der Umfrage freuten sich über entsprechende Schnäppchen.

Die Kommentare zum Service an Bord schwanken stark. Die Professionalität und Freundlichkeit der Crews wird sehr unterschiedlich wahrgenommen. Manche Passgiere vergleichen es mit einem Lotteriespiel, ob die Crew als sehr freundlich, motiviert und aufmerksam oder gestresst, überlastet und chaotisch empfunden wird. Auch die Beurteilung der Qualität des Essens schwankt stark. Zum Teil wird vermutet, dass langes Warten auf das Essen oder Getränke durch mehr Personal an Bord kompensiert werden könnte.

Der Flughafen in Dubai konnte wiederum viele Umfrageteilnehmer nicht zufrieden stellen. In der Business Lounge verspürte ein Teilnehmer eine Atmosphäre wie am Bahnhof. Die Kritik am Flughafen ist insgesamt etwas geringer als in den Vorjahren. Es fällt auf, dass niemand den Airport in den Kommentaren explizit lobt. Die Qualität des Aufenthalts am Flughafen in Dubai wird insbesondere von Passagieren der Economy Class noch nicht als gleichwertig oder gar besser als in den Flughäfen in Singapur oder Hongkong empfunden.
 
Wo die Emirates im Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Emirates in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Emirates im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Qantas Airways



Note Beschreibung
2,42

2011: 2,24
2011: 2,30
2010: 2,06
2009: 2,37
2008: 2,49
2007: 2,36

Australien Platz 6: Qantas Airways (QF)

Mit der Qantas flogen mit großem Abstand die meisten Teilnehmer dieses Airlinebarometers im letzten Umfragezeitraum. Viele entschieden sich für einen Flug mit der Känguru-Airline nicht nur aus rationalen Erwägungen. So hatten viele das Gefühl, bereits nach dem Einstieg in die Maschine in Frankfurt in Australien zu sein. Der Service an Bord werde immer wieder mit australischem Humor gewürzt. Generell sei eben typisch australisch "alles halb so wild" (= "no worries"). Oft stellt sich eine recht lockere, unterhaltsame Atmosphäre an Bord ein, wie in einem guten, niveauvollen Pub. Die Betreuung durch das Bordpersonal zeichne sich durch echte Freundlichkeit aus. Das wirke alles ehrlich und authentisch. Das australische Gefühl ist unzweifelhaft der emotionale Markenkern der Qantas.

Die Qantas hat eine breite Fan-Basis. Allerdings reichte die Zahl der Fans im deutschsprachigen Raum nicht aus, um die Strecke nach Frankfurt/Main profitabel zu betreiben. Der hohe Kurs des australischen Dollars trieb im Vergleich zu den Wettbewerbern die Kosten der Qantas zusätzlich nach oben. Seit dem 1. April 2013 fliegt die Qantas von Europa aus nur noch ab London. Australien „beginnt“ seitdem nicht mehr in Frankfurt und es ist auch nicht mehr möglich, mit einer Maschine durchgehend nach Australien zu reisen. Zunächst wollte die Qantas Frankfurt/Main bis Ende Oktober 2013 anfliegen, stellte dann die Verbindung aber doch schon früher ein. Einige Reisende mussten dadurch ihre Reisepläne ändern und waren darüber „not amused“.

Das australische Gefühl auf den Maschinen der Qantas erleben die meisten Reisenden aus dem deutschsprachigen Raum jetzt ab Dubai. Bis dorthin ist man mit einem Ticket mit Qantas-Flugnummer ab Frankfurt und anderen Flughäfen im deutschsprachigen Raum de facto mit dem Allianz-Partner Emirates unterwegs. Das wird keineswegs nur negativ gesehen. Die Reiseabschnitte mit Emirates werden zum Teil deutlich besser bewertet als die mit der Qantas. Der Jumbo, der für die Qantas Frankfurt anflog, war deutlich in die Jahre gekommen. Er machte im Umfragezeitraum durch den Ausfall des Entertainment-Systems häufig Ärger. Vermisst wird auf den Stecken der Emirates dagegen das Angebot einer Premium Economy Class.

Die Besetzung des Personals an Bord der Qantas fiel zahlreichen Teilnehmern unserer Umfrage positiv auf: Männer und Frauen aller Altersklassen agieren sowohl im Cockpit als auch in der Kabine. So mancher ältere Reisende schätzt dies sehr. Es wird auch als einer der Gründe genannt, warum man beim Flug mit der Qantas ein sicheres Gefühl habe. Dieses Gefühl haben einige Reisende aber wohl auch, weil ihnen ein Filmzitat in Erinnerung ist. Vor 25 Jahren sagte Dustin Hoffmann im Film Rainman „Qantas never crashed“. In den Kommentaren wird darauf mehr als nur einmal angespielt.

Beliebt sind die zwischendurch gereichten Snacks, wie eine Tüte mit Obst, Energieriegel oder die Flasche Wasser zu Beginn des Fluges sowie je nach Flugroute auch ein Eis. Das Sortiment der Bordbar im A380 wird ebenfalls des Öfteren gelobt. So freut sich ein Umfrageteilnehmer über Ingwerbier aus Bundaberg.

Die Qualität des Services an Bord wird insgesamt als durchschnittlich beurteilt, doch gehen gerade in dieser Bewertungskategorie die Kommentare sehr weit auseinander. Je nach Zusammensetzung der Crew empfinden die Reisenden den Service als nett, aufmerksam, sympathisch, kompetent, fleißig, unaufdringlich oder als unmotiviert, unorganisiert, unfreundlich und desinteressiert.

Während andere Fluglinien die normale Reservierung eines Sitzplatzes kostenlos anbieten, verärgert Qantas mit einer Gebühr von 20 Euro für jede Sitzplatzreservierung viele ihrer Kunden. Frühbucher, die ihre Tickets oft Monate im Voraus vollständig zahlen und folglich für den Cashflow der Airline besonders wertvoll sind, vermissen es, durch eine kostenlose Sitzplatzreservierung belohnt zu werden.

Qantas verlangt für einen Sitzplatz am Notausgang Langstreckenflugabschnitt 80 AUD. Bei den typischerweise vier Flugabschnitten einer Reise nach Australien und zurück sind für diesen Platz also pro Person 320 AUD fällig. Einige Reisende wären bereit gewesen, diese Kosten zu zahlen, mussten jedoch feststellen, dass die Buchung von Plätzen am Notausgang auf Strecken mit der Emirates (noch) nicht möglich war.

Qantas Airways vermarktet sich als Premium-Fluglinie und sieht sich auf Augenhöhe mit den Fluglinien aus Asien und Arabien. Eine Reihe von nationalen und internationalen Flügen mit Qantas-Flugnummer führt die Tochtergesellschaft Jetstar durch. Diese wird von vielen Reisenden als Billigairline empfunden. Die Erfahrungen auf Flügen mit Jetstar werden dem Reiseerlebnis mit Qantas zugerechnet.

Das Angebot der Jetstar ist sowohl in der Ausstattung der Maschinen wie auch beim Service nur eingeschränkt mit dem Langstrecken-Produkt der Qantas zu vergleichen. Zum Teil bemängeln Reisende, dass sie vom Reisebüros oder Reiseveranstaltern nicht deutlich auf die Unterschiede in der Leistung oder unerwartete Transferwege und –kosten hingewiesen wurden. Anhand eines konkreten Beispiels wird klar, wo es klemmen kann: Bei einer Reise von Cairns via Sydney nach Europa, für die durchgängig Flugnummern der Qantas auf dem Ticket standen, konnte ein Fluggast sein Gepäck nicht durchgehend einchecken. Der Flug von Cairns nach Sydney wurde von der Tochtergesellschaft Jetstar durchgeführt. In Sydney musste er sein Gepäck bei einem dreiminütigen Transfer in der U-Bahn (Preis für das Ticket: 5.50 AUD) vom nationalen zum internationalen Flughafen transportieren. Hier hätte der Kunde sowohl den Transfer des Gepäcks wie auch einen kostenlosen Transfer zwischen den Terminals erwartet. Auch auf den Strecken von Singapur nach Darwin und Cairns fliegt man mit Qantas-Flugnummer de facto mit Jetstar. Die Bedeutung dieser Verbindungen hat für Reisende aus Europa allerdings seit der Verlegung des Drehkreuzes der Qantas von Singapur nach Dubai abgenommen.

Wo die Qantas in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qantas Airways in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Qantas im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
Tochtergesellschaft Jetstar im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Cathay Pacific



Note Beschreibung
2,51

2012: 2,17
2011: 2,41
2010: 2,16
2009: 2,32
2008: 2,42
2007: 2,35

Volksrepublik China - Hongkong Platz 7: Cathay Pacific (CX)

Seit dem 9. Oktober 2013 ist die Boeing 747 („Jumbo“) auf der Nonstop-Verbindung von Frankfurt nach Hongkong Geschichte. Jetzt fliegt die Cathay Pacific diese Strecke mit einer neuen Boeing 777-300ER mit vier Reiseklassen, darunter auch eine komplett neue Economy Class. Für die Bewertung im Airlinebarometer 2013 kommt die Umrüstung auf der Route nach Frankfurt zu spät. Hier spiegelt sich noch der Wunsch nach neuem Fluggerät deutlich wieder.

Die Cathay Pacific hat gute Chancen, im Airlinebarometer 2014 deutlich weiter vorne zu landen:

  • Als einzige Fluglinie bietet die Cathay Pacific die Reisemöglichkeit von Europa zu gleich sechs Zielen in Australien in einer Premium Economy Class.
  • Die Verbindung von Hongkong nach Cairns wird von Cathay Pacific selbst geflogen. Andere Fluglinien aus dem asiatischen Raum bedienen die Ziele im Norden von Australien über Tochtergesellschaften, deren Maschinen primär auf den Urlauberverkehr ausgerichtet sind und von den Reisenden zum Teil als Billigflieger empfunden werden.
  • Seit einigen Jahren bietet Cathay Tarife an, bei denen drei australische Inlandsflüge zu recht günstigen Konditionen mit dem Langstreckenflug nach Australien verbunden werden können.
  • Das Stop-Over-Ziel Hongkong wird als sehr attraktiv empfunden und ihr Stop-Over-Programm zählt zu den besten.
  • Reisende nach Australien haben in der Economy Class eine erhöhte Freigepäckmenge von 30 kg.
Wer mit der Cathay möglichst non-stop und ohne lange Umsteigezeiten reisen will, sollte sich unbedingt vor der Buchung ganz genau die Flugpläne ansehen. So wird beispielsweise von Cairns nach Hongkong an einigen Tagen zuerst nach Brisbane und anschließend nach Cairns geflogen. Umgekehrt gilt: Wer eigentlich direkt nach Brisbane will, könnte durch einen zeitraubenden Zwischenstopp in Cairns überrascht werden. Je nach Verbindung hat man in Hongkong recht kurze oder sehr lange Übergangszeiten. Über diese Besonderheiten vermissten einige Reisende eine entsprechende Beratung durch ihr Reisebüro oder ihren Reiseveranstalter oder eine entsprechend deutliche Information auf der Website der Fluglinie. Bei der Wahl geeigneter Verbindungen helfen gerne Australien-Spezialisten, die über die Anbieter-Datenbank von AUSTRALIEN-INFO leicht zu finden sind.

Die Cathay schneidet 2013 in der Kategorie Sitzplatzqualität erneut am schlechtesten ab. 2009 wurde ein spezieller Sitztyp in der Economy Class eingeführt, zu dem es sehr konträre Meinungen gibt. Die Sitze befinden sich in einer festen Schale. Sie sind nicht nach hinten umklappbar sondern lassen sich durch Verschieben des Sitzpolsters nach vorne innerhalb der Schale um bis zu 15 Grad neigen. Das hat aus Sicht der Umfrageteilnehmer Vor- und Nachteile: Einerseits störe man Personen hinter sich nicht, wenn man sich zurücklehne und auch selbst bekomme man nicht plötzlich den Sitz des Vordermanns auf die Kniescheiben. Dadurch sei es insgesamt auch ruhiger auf der Maschine. Allerdings bleibt größeren Personen wenig Platz für die Beine, wenn sie mit der Sitzschale nach vorne fahren. Der Kopf bleibe fast senkrecht und das empfinden einige Umfrageteilnehmer als ungeeignet zum Schlafen. Geteilter Meinung kann man auch über die Dicke des Polsters sein. Es ist dünn, doch bekommt man dabei mehr Raum. Vermisst wird im Einzelfall auch eine Fußstütze. Jeder Sitz verfügt über einen eigenen Bildschirm, das Film- und Spielangebot ist hinreichend bis gut. An vielen Plätzen kann man elektrische Geräte aufladen.

Wo die Cathay Pacific in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Cathay in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Cathay im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Sonstige



Für folgende Fluggesellschaften liegen noch nicht genügend Antworten für eine repräsentative Auswertung vor. Diesmal mussten für eine Fluggesellschaft mindestens zwei Prozent der gültigen Umfrageantworten vorliegen, ansonsten konnten wir sie nicht ausführlich in der Bewertung berücksichtigen.

Diese Airlines werden in die Rangliste und das Stärken-/Schwächenprofil aufgenommen sobald genügend Einsendungen vorliegen. Aus den bisherigen Einsendungen lassen sich allerdings Trends abzeichnen, ob die Airline zu den Top-Airlines unserer Umfrage gehören könnte (+), im Mittelfeld landen dürfte (o) oder schlecht benotet wird (-) Ein doppeltes Minus steht für auffallend deutlich unterdurchschnittliche Werte.

Sollten Sie mit einer dieser Airlines geflogen sein, bitten wir Sie ganz besonders um Ihre Teilnahme bei unserer aktuellen Umfrage, um ein abgerundeteres Bild zu bekommen, als dies durch wenige Einzelnennungen entsteht.

Fluggesellschaft Tendenz Beschreibung (erfolgt nachdem genügend Daten vorliegen)
Korea Asiana Airlines (OZ) (+) Die nahezu unbekannte private koreanische Gesellschaft ist Mitglied der Star Alliance und definitiv ein Geheimtipp für Flüge nach Australien. Die Flüge sind verhältnismäßig günstig, die Flugpläne abgestimmt. Beim Rückflug ist im Umfragezeitraum noch eine Übernachtung in Seoul erforderlich gewesen. Die wenigen Rückmeldungen sind außerordentlich positiv. Noch ein paar Stimen mehr und es hätte im Umfragezeitraum 2011/12 schon für einen Einstieg recht weit vorne gereicht.

Wo die Asiana Airlines in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Asiana Airlines in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Asiana im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 

Taiwan China Airlines (CI) o Weiterhin Kandidat für einen Einstieg in die Mittelklasse des Airlinebarometers.
 
China Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 
Vietnam Vietnam Airlines (VN) o Die Vietnam Airlines kann mit diversen Aspekten punkten wie beispielsweise Nebensaisontarife wenn andere teuer sind und eine qualitativ wirklich guten Angebot sowie attraktiven Stop-Over-Zielen.

Wo die Vietnam Airlines in unserem Airlinebarometer 2013/14 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Vietnam Airlines in 2013/14 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 

Vietnam Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 

AIRLINEBAROMETER 2013: Allgemeine Informationen
AIRLINEBAROMETER 2013: Stärken-/Schwächenprofile


Weitere Informationen zum Fliegen in AUSTRALIEN-INFO.DE (Auswahl)



Informationen zur Anreise allgemein
Flugpreisschnäppchen und attraktive Kombi-Angebote in Verbindung mit Preisaktionen der Airlines.
Die Websites unserer Anbieter von Flugtickets umfassen auch meist aktuelle Preishinweise - teilweise bereits Online-Datenbanken, bei denen sich auch die Verfügbarkeit der Tarife gleich nachvolziehen lässt.

Ausführliche Checkliste nach unterschiedlichsten Kriterien
Tipps zum komfortableren Reisen bei Langstreckenflügen

TIPP: Weitere detaillierte Informationen zur Anreise und Stop-Over-Möglichkeiten erhalten Sie auch in unserem Schwester-Dienst
STOPOVER-INFO.DE

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern