Rangliste der Fluggesellschaften 2017



Wir fragten: Fliegen - Freude oder Frust?

Airlinebarometer 2017 Plazierung
Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Das Angebot an Flugverbindungen aus den deutschsprachigen Ländern nach Australien ist weiter stark in Bewegung. Diverse Fluggesellschaften haben den Anteil an Maschinen vom Typ Airbus A350, Boeing 787 („Dreamliner“) und Airbus A380 aufgestockt, neue Ziele in ihre Routenpläne aufgenommen und ihre Verbindungen ausgebaut. Etihad Airways litt schwer unter den Turbulenzen bei Air Berlin, die schließlich in der Insolvenz endeten. Qatar Airways kann nicht mehr über den Luftraum einiger Nachbarstaaten fliegen. Mit dem Flugplanwechsel Ende März 2018 steht der nächste große Umbruch im Angebot auf der Australien-Route steht unmittelbar bevor: Qantas fliegt mit den eigenen Maschinen ab Ende März 2018 von London nonstop nach Perth und landet auf dem Weg nach Sydney wieder in Singapur statt in Dubai. Frankfurt/Main, Paris und Rom werden als mögliche Ziele für weitere Nonstop-Flüge zwischen Europa und Australien genannt (vgl. ausführliche Berichte im Newsletter-Archiv von Australien-Info.de). Eingestellt wird dagegen die Verbindung der Cathay Pacific von Düsseldorf nach Hongkong.

Diese Veränderungen im Angebot spiegeln sich auch im Airlinebarometer von AUSTRALIEN-INFO.DE wider. Seit 2001 ist diese Umfrage der eingehendste Überblick, wie die Leistungen der Fluglinien auf diesen Routen von den Reisenden beurteilt werden. Die Unterschiede zeigen wir im exklusiven Stärken-/Schwächenprofil.
AIRLINEBAROMETER 2017: Stärken-/Schwächenprofil

Die Zuordnung der Leistungen auf einer Reise von Europa nach Australien und zurück zu einer einzelnen Fluglinie ist kompliziert. Wir haben die Teilnehmer unserer Umfrage gebeten, die Fluglinie zu bewerten, mit der sie überwiegend geflogen sind. In vielen Fällen erfolgt die Reise mit zwei oder mehr Fluglinien. Im Rahmen sogenannter Codeshare-Abkommen ermöglichen es die Fluggesellschaften ihren Kunden, mit einer eigenen Flugnummer Plätze auf der Maschine einer Partner-Fluglinie zu buchen. Wer mit einem Ticket der Qantas Airways aus dem deutschsprachigen Raum nach Australien fliegt, ist mindestens bis London oder Dubai mit einer anderen Fluglinie unterwegs, nach Dubai mit dem Partner Emirates. Etihad Airways agiert auf den Strecken nach Australien aus dem deutschsprachigen Raum mit Airberlin und Virgin Australia als Partner. Bei Singapore Airlines erfolgen die Flüge nach Darwin und Cairns mit der Tochterfluggesellschaft Silk Air.

Die Leistungen partnerschaftlich verbundener Fluglinien sind zum Teil sehr unterschiedlich. Das liegt an den verschiedenen Geschäftskonzepten der Partner. Das qualitativ beste Angebot erwartet Reisende in der Regel bei Verbindungen, die von möglichst vielen zahlungskräftigen Geschäftsreisenden benutzt werden. Wo dagegen vor allem Urlauber unterwegs sind, erwirtschaften die Fluglinien in der Regel weniger Gewinn. Folglich finden sich die innovativsten und komfortabelsten Flüge nicht zu den Zielen im nördlichen Australien, sondern vor allem in die Geschäftsmetropolen Sydney, Melbourne und Perth.

An der Umfrage zum Airlinebarometer 2017 beteiligten sich die Nutzer des Online-Informationsdienstes AUSTRALIEN-INFO.DE, die Leser des Magazins 360° Australien sowie Aussie Specialists und deren Kunden. Aussie Specialists sind Mitarbeiter von Reisebüros und Reiseveranstaltern, die durch Tourism Australia besonders ausgebildet wurden. Unter unseren Umfrageteilnehmern sind viele sehr häufig mit dem Flugzeug unterwegs und reisen auch geschäftlich nach Down Under. In den Kommentaren werden gerne frühere Erfahrungen mit derselben oder einer anderen Fluglinie mit dem aktuellen Flug verglichen. Allen Teilnehmern herzlichen Dank! Ohne Ihre engagierte Beteiligung und viele sehr detaillierte Ausführungen wäre das Airlinebarometer nicht möglich. Wenn Sie 2017/18 bereits nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme an der aktuell laufenden Umfrage für das Airlinebarometer 2018.

Für alle Fluggesellschaften gibt es eine Reihe von Faktoren die zu einer unter- oder überdurchschnittlichen Bewertung führen können:

Für das Airlinebarometer 2017 konnten wir sechs Fluglinien ausführlicher auswerten. Dabei handelt es sich um Fluggesellschaften, für die mindestens drei Prozent aller Umfrageteilnehmer eine Bewertung übermittelt haben.

Wir baten unsere Nutzer, allgemeine Kriterien für ihre Entscheidung zugunsten einer Fluglinie zu nennen. Für den überwiegenden Anteil ist die Sicherheit das wichtigste Kriterium. Da sich jedoch dieser Aspekt von den Umfrageteilnehmern kaum beurteilen lässt und das Einhalten der Sicherheitsstandards eine Selbstverständlichkeit sein sollte, haben wir diesen Aspekt im Stärken- und Schwächenprofil ausgeklammert. Zweitwichtigstes Kriterium ist die Sitzplatzqualität, danach folgen bereits Aspekte des Fluggerätes sowie Essen und Trinken. Die Noten der ausführlichen ausgewerteten Fluglinien liegen gleicht weit auseinander als im Vorjahr: 0,6 Notenpunkte.


Singapore Airlines



Note Beschreibung
1,9

2016: 1,7
2015: 1,9
2014: 1,88
2013: 1,79
2012: 1,66
2011: 1,71
2010: 1,59
2009: 1,69
2008: 1,79
2007: 1,81

Singapur Platz 1: Singapore Airlines (SQ)

Zum achten Mal seit Bestehen dieser Umfrage erhielt Singapore Airlines im Durchschnitt die besten Bewertungen und liegt auch ganz vorne in den Einzelkategorien Sitzplatz, Pünktlichkeit, Sauberkeit & Funktionalität, Essen & Trinken, Service an Bord, Unterhaltung, Service am Boden, Servicebereitschaft sowie beim Angebot für Kommunikation. Besonders viel Lob gibt es wieder für das Personal am Boden und an Bord. Es wird als engagiert, kompetent, charmant und hilfsbereit geschildert. Auch um die speziellen Bedürfnisse von Eltern mit kleinen Kindern sowie von Behinderten kümmere man sich vorbildlich.

Die meisten Reisenden empfanden ihre Flüge als entspannend und unkompliziert mit pünktlicher Ankunft. Die zahlreichen Verbindungen aus dem deutschsprachigen Raum ab Düsseldorf, Frankfurt, München und Zürich zu acht Zielorten in Australien werden oft positiv hervorgehoben. Das Angebot an Routen und Frequenzen nach Australien wird als sehr attraktiv bewertet. Geschickte Umsteigeverbindungen ermöglichen kurze Gesamtreisezeiten von Europa nach Australien. Positiv kommentiert werden des Öfteren die Zeiten für Abflug und Ankunft. Einige Reisende schätzen es, bei einem Abflug am Mittag in Frankfurt, München oder Zürich am Abend des Folgetags anzukommen (z. B. in Brisbane). Durch die Allianz mit Virgin Australia gibt es ein umfangreiches Angebot auf inneraustralischen Strecken.

Sehr positiv fällt auch das Urteil über den Umsteigeflughafen Changi aus: Sehr gute Organisation und relaxte Atmosphäre. Das Stopover-Programm mit preiswerten Hotels und Ausflügen trägt zur guten Bewertung bei. Singapore Airlines ist nach wie vor die Fluglinie, die von den meisten Umfrageteilnehmern uneingeschränkt weiterempfohlen wird. In den Kommentaren findet sich unter anderem die Beurteilung als „immer noch beste Gesellschaft mit gleichbleibender ausgezeichneter Qualität".

Die Flüge, auf denen der Airbus A350 zum Einsatz kommt, werden durchgehend sehr positiv bewertet. Zu Flügen auf dem Airbus A380 gibt es geteilte Meinungen: Einerseits wird die Maschine als leise gelobt, andererseits empfinden einige Reisende die Maschine als zu groß und die Economy Class als zu eng bestuhlt. Wer Wert darauf legt, mit dem Airbus A350 oder dem A380 zu fliegen, sollte prüfen, ob am beabsichtigten Flugtermin eventuell eine Boeing 777 eingesetzt wird. Die Ausstattung an Bord ist bei allen drei Flugzeugtypen weitgehend identisch. Punktabzüge bei der Bewertung erhielt Singapore Airlines für Flüge bei den Maschinen älteren Typs mit älterer Ausstattung, insbesondere in der sonst hoch gelobten Business Class, eingesetzt wurden. Auch die Erwartungen an die 2015 eingeführte Premium Economy Class wurden nicht immer voll erfüllt.

Enttäuscht waren manche Reisende von der einfacheren Ausstattung auf Maschinen der Tochtergesellschaft Silk Air, die von Singapur nach Darwin und Cairns ohne individuelle Bildschirme in den Rückenlehnen der Sitze fliegt. Im Vergleich zu anderen Fluglinien wurde Singapore Airlines in dieser Umfrage weniger für das Unterhaltungsprogramm an Bord gelobt. Vielleicht auch weil noch wenig bekannt ist, dass man sich kostenlos das Programm zur Bordunterhaltung auch auf sein eigenes Apple- oder Android-Tablet übertragen lassen kann. Vor Abflug mit Singapore Airlines lädt man sich dazu „Companion App“ (bei Flügen mit Silk Air „SilkAir Studio“). An Bord kann man dann das eigene Gerät an die USB-Ladebuchse anschließen und mit dem Unterhaltungssystem verbinden.

Wo die Singapore Airlines in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Singapore Airlines in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Singapore Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Emirates



Note Beschreibung
2,0

2016: 1,8
2015: 2,1
2014: 2,00
2013: 2,14
2012: 2,04
2011: 2,17
2010: 1,82
2009: 1,94
2008: 2,10
2007: 2,07

Vereinte Arabische Emirate Platz 2: Emirates (EK)

Im letzten Jahr standen die beiden Allianz-Partner Emirates und Qantas gemeinsam mit identischer Durchschnittsnote auf Platz zwei. In diesem Jahr wurden die Flüge mit Qantas geringfügig schlechter bewertet, weshalb die Känguru-Airline diesmal Rang vier belegt. Es gibt aber noch weitere Gründe, die beiden Fluglinien wieder getrennt zu analysieren: Ende August 2017 kündigten beide Partner an, ihre Partnerschaft um weitere fünf Jahre zu verlängern. Und doch wird, wie zu Beginn dieses Artikels bereits erwähnt, Qantas nicht mehr ausschließlich auf das Drehkreuz Dubai setzen und eigenständigere Angebote auch außerhalb der Allianz mit Emirates unterbreiten.

Emirates wurde 2017 in den einzelnen Bewertungskategorien beim Unterhaltungsangebot überdurchschnittlich gut bewertet. Ansonsten erhielt die Fluglinien in allen anderen Kategorien durchschnittliche Werte. Über den Bordservice gibt es fast so viele lobende Kommentare wie bei Singapore Airlines, jedoch auch einige kritische Stimmen, wonach nicht alle Crews auf allen Teilstrecken freundlich und zuvorkommend agierten.

Die Fluglinie vom Golf befördert derzeit mit großem Abstand die meisten Reisenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Australien. Der Gewinner des Airlinebarometers 2002 und 2003 startet ab Düsseldorf, Frankfurt/Main, Genf, Hamburg, München, Wien und Zürich. Reisende aus Düsseldorf, Hamburg und Wien loben praktische Verbindungen mit nur einem Stopp nach Australien.

Mit Ausnahme von Genf und Hamburg fliegen vorwiegend Maschinen vom Typ Airbus A380 an den Golf. Von Dubai werden Brisbane, Melbourne und Sydney mit dem Airbus A380 bedient. Wer im A380 geflogen ist, war überwiegend zufrieden. Vereinzelt wird dieser Maschinentyp als zu groß empfunden. Maschinen vom Typ Boeing 777-300ER fliegen auf einzelnen Verbindungen ab Frankfurt/Main und Wien sowie generell ab Genf und Hamburg nach Dubai und von dort weiter nach Adelaide und Perth. Die Ausstattung der Sitzplätze ist in beiden Maschinentypen weitgehend gleich.

Die Achillesferse der Emirates ist weiterhin der Aufenthalt am Flughafens in Dubai: Die Umfrageteilnehmer monierten lange Wege, Wartezeiten auf dem Rollfeld, das Gefühl der Überfüllung, zu wenige und dreckige Toiletten, schlechte Organisation und mangelnde Information, unfreundliches Personal und ungenügenden Service für Behinderte. Emirates stockt die Verbindungen von Dubai nach Australien weiter auf: Brisbane wird ab 1. Dezember 2017 drei Mal täglich angeflogen. Ab dem 25. März 2018 wird Sydney vier Mal und Melbourne drei Mal täglich mit einem Airbus A380 bedient.

Was wird noch vermisst? Emirates ist mittlerweile eine der wenigen größeren Fluglinien ohne Premium Economy Class. Über Pläne, eine solche Klasse einzuführen, war zum Redaktionsschluss nichts bekannt. Direkte Verbindungen zwischen Dubai und dem Norden Australiens nach Darwin und Cairns dürften auf absehbare Zeit nicht aufgenommen werden.

Wo die Emirates im Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Emirates in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Emirates im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Qatar Airways



Note Beschreibung
2,1

2016: 2,0
2015: 1,5
2014: nicht ausgewertet, zu wenig Bewertungen eingegangen
2013: 1,76
2012: 2,04
2011: 2,24

Katar Platz 3: Qatar Airways (QR)

Der Gewinner des Airlinebarometers 2013 und 2015 hat sich als feste Größe auf der Australien-Route etabliert. Mittlerweile fliegt Qatar Airways von Doha nach Adelaide, Melbourne, Perth und Sydney. Ab Februar 2018 wird eine Flugverbindung nach Sydney bis nach Canberra verlängert. Eine Vereinbarung über Flugrechte zwischen den Regierungen von Katar und Australien ermöglicht Qatar Airways mittelfristig außerdem Flüge nach Brisbane und Darwin aufzunehmen. Konkrete Pläne hierzu sind bislang nicht bekannt. Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz startet die Fluglinie aus Katar derzeit ab Berlin, Frankfurt/Main, Genf, München, Wien und Zürich. Zahlreiche Umfrageteilnehmer loben die kurzen Gesamtreisezeiten und die Pünktlichkeit der Flüge. Generell gilt es vor der Buchung die Reisezeiten sorgfältig zu prüfen: Über die Website der Qatar Airways werden auch Verbindungen mit sehr langen Umsteigezeiten angeboten. Weitaus häufiger als bei anderen Fluglinien wird von dem Umfrageteilnehmern erwähnt, dass ein günstiger Flugpreis entscheidend für die Wahl von Qatar Airways gewesen sei.

Qatar Airways erzielte in allen Einzelkategorien durchschnittliche Bewertungen. Die moderne Ausstattung der Maschinen wird häufig positiv kommentiert, ebenso der Service an Bord. Qatar Airways setzt eine recht junge Flotte ein. Ab Adelaide, Frankfurt/Main, Genf, München und Zürich starten Maschinen vom Typ Airbus 350 XWB nach Doha. Flüge mi Maschinen von diesem Typ erhalten die besten Bewertungen. Von Wien ist eine Boeing 787 („Dreamliner“), ab Perth eine Boeing 777-300 im Einsatz. Der letztgenannte Flugzeugtyp ersetzt seit September 2017 ab Berlin-Tegel den Airbus 330.

Doha gilt im Vergleich zu Singapur, Bangkok oder Hongkong unter den Reisenden als wenig attraktives Stop-Over-Ziel, das als künstlich und steril empfunden wird. Zum reinen Umsteigen wird der Flughafen in Doha im Vergleich zu Dubai und Abu Dhabi als angenehmer empfunden. Allerdings wird vereinzelt von Mängeln in der Organisation des Check-In, der Sicherheitskontrolle oder der Kofferausgabe berichtet. Einige allein reisende Frauen fühlten sich auf dem Flughafen nicht wohl. Reisende in der Business Class empfanden Aufenthalt in Lounges des Partners Qantas in Australien als unbefriedigend.

Zum Redaktionsschluss schwelte weiterhin ein diplomatischer Konflikt am Golf, bei dem Katar aufgrund des Verdachts der Unterstützung terroristischer Organisationen von seinen Nachbarn isoliert wurde. Der Luftraum von Saudi-Arabien, der Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten ist seit Juni 2017 für Qatar Airways gesperrt, als diese Staaten die diplomatischen Beziehungen zu Katar abbrachen.

Wo die Qatar Airways in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qatar Airways in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Qatar Airways im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Qantas Airways



Note Beschreibung
2,2

2016: 1,8
2015: 1,9
2014: 2,18
2013: 2,42
2012: 2,24
2011: 2,30
2010: 2,06
2009: 2,37
2008: 2,49
2007: 2,36

Australien Platz 4: Qantas Airways (QF)

Mit dem Flugplanwechsel Ende März 2018 steht der nächste große Umbruch im Angebot auf der Australien-Route unmittelbar bevor: Qantas fliegt mit den eigenen Maschinen von London nonstop nach Perth und landet auf dem Weg nach Sydney wieder in Singapur statt in Dubai. Frankfurt/Main, Paris und Rom werden als mögliche Ziele für weitere Nonstop-Flüge zwischen Europa und Australien genannt (vgl. ausführliche Berichte im Newsletter-Archiv von Australien-Info.de). Dieser Umbruch spielt bei der Bewertung des Airlinebarometers 2017 noch keine Rolle.

2016 belegte die Känguru-Fluglinie mit dem Allianz-Partner Emirates gemeinsam Platz zwei. 2017 waren die Bewertung der Qantas geringfügig schlechter als die der Emirates. Recht erfolgreich ist Qantas mit dem Angebot einer Premium Economy Class, den die Emirates bislang nicht anbietet.

Wer im Airline-Barometer Qantas bewertet hat, war nach einem Zubringerflug entweder ab London oder Dubai mit einer Maschine der Australier nach Melbourne oder Sydney unterwegs. Auf diesen Strecken werden relativ junge Maschinen vom Typ Airbus A380 eingesetzt, deren Ausstattung gelobt wird.

Die meisten Umfrageteilnehmer wählten die Qantas sehr bewusst, nicht zuletzt wegen des „Australien-Feeling“ an Bord - einer durch die Crew vorgelebten ungezwungenen, legeren und doch professionellen Atmosphäre an Bord, die es in dieser Form vergleichbar wohl nur bei der Air New Zealand gibt. Dieser emotionale Aspekt war bei einigen Reisenden schon immer die Stärke der Qantas, wenn sie nicht, wie 2012/13, durch kritische Umbruchphasen ging.

Die Australier ermöglichen eine kostenlose Wahl von Sitzplätzen erst im Zug des Online Check-In ab 24 Stunden vor Abflug. Das finden viele Reisende als zu kurzfristig - auch im Vergleich zur Emitrates die einen Check-In bereits 48 Stunden vor Abflug anbietet.

Wer direkt in den australischen Norden will, reist in der Regel an einem anderen Flughafen in Australien ein und fliegt inneraustralisch mit der Tochtergesellschaft Jetstar weiter. Ausstattung und Service auf Maschinen von Jetstar unterscheiden sich jedoch deutlich zum Langstreckenprodukt von Qantas Airways. Einige Umfrageteilnehmer wurden darauf nicht explizit von ihrem Reisebüro oder Reiseveranstalter hingewiesen.

Die Qantas musste diesmal Federn lassen bei der Bewertung für Essen und Trinken – und das obwohl in den Kommentaren die Bordbar und der Snackservice explizit gelobt werden. Das eigentliche Essen war jedoch nicht so ganz nach jedermanns Geschmack. Wobei die Durchschnittsnote in dieser Kategorie immer noch ein „befriedigend“ ergibt.

Wo die Qantas in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Qantas Airways in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Qantas im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
Tochtergesellschaft Jetstar im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Etihad Airways



Note Beschreibung
2,4

2016: 2,3
2015: 2,6
2014: 1,97
2013: 2,04
2012: 2,21
2011: 2,08
2010: 2,16
2009: 1,83
(2009 erstmals dabei)

Vereinte Arabische Emirate Platz 5: Etihad Airways (EY)

Etihad Airways hatte im Umfragezeitraum eine schwierige Phase. Der Partner Airberlin verursachte enormen Probleme durch Verspätungen und Flugausfälle und musste letzlich die Insolvenz beantragen. Etihad Airways erhielt Bestnoten in Bereich Unterhaltungsangebot wurde aber am schlechtesten im Durchnschnitt bewertet in den Kategorien in Sitzplatz, Pünktlichkeit, Service am Boden, Kommunikation.

Etihad Airways fliegt aus Deutschland nach Abu Dhabi von Düsseldorf, Frankfurt/Main und München. Aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kann man mit Etihad Airways weiter nach Melbourne und Brisbane fliegen. Nach Sydney gibt es Verbindungen mit Etihad Airways und Virigin Australia. Letztere bietet auf dieser Strecke eine Premium Economy Class an. In erster Linie transportiert Virgin Australia Passagiere von Etihad Airways innerhalb Australiens weiter an ihr Endziel, zum Beispiel von Brisbane nach Cairns. Bei den Verbindungen auf der Australien-Route gilt es darauf zu achten, dass es unterschiedlich gut geeignete Kombinationen von Flugstrecken gibt. Wer also nicht unnötig lange Zwischenaufenthalte haben will, sollte sich zuvor den Flugplan genau ansehen.

Das Ergebnis reflektiert die stark unterschiedlichen Leistungen wider, die Reisende mit einem Ticket mit Flugnummer der Etihad erlebten. So war es möglich nach Australien hin und zurück zu reisen ohne de facto eine Strecke auf einer Maschine der Etihad selbst zurückgelegt zu haben, beispielsweise auf der Strecke von Berlin nach Sydney, die man mit einem Etihad-Ticket auch in einer Kombination der Flüge von Airberlin und Virgin Australia bereisen kann. In unserer Umfrage wird auch der Service auf Strecken der Airberlin deutlich schlechter bewertet als der von Etihad Airways selbst.

Etihad selbst fliegt ab Düsseldorf und Zürich mit einer Boeing 787 ("Dreamliner"). Von Frankfurt/Main und München ist eine Boeing 777 im Einsatz. A Düsseldorf erfolgt ein Flug im Airbus A330-200. Von Abu Dhabi nach Australien fliegt die Airline selbst nach Perth und Melbourne mit einer Boeing 787 und nach Sydney mit einem Airbis A380. Je nach erwarterer Auslastung der Routen wird im Laufe eines Jahres der Maschineneinsatz gewechselt. Man sollte also den Flugplan genau studieren.

Sehr bedenklich ist die Bewertung bei der Pünktlichkeit. Auch in anderen Bewertungen der Leistungen von Fluglinien fiel Etihad Airways in der erneut durch unpünktliche Verbindungen auf. Bei den zahlreichen Umsteigeverbindungen wirkt sich das negativ aus. Auf dem Papier sehen die kurzen Aufenthaltszeiten in Abu Dhabi gut aus, doch was nützen diese, wenn für zahlreiche Reisende in der Realität die Verbindung platzt.

Der Flughafen von Abu Dhabi hat ähnlich wie der Flughafen von Dubai keinen besonders guten Ruf unter den Reisenden. Das Umsteigen dort wird als vergleichsweise umständlich empfunden, die Atmosphäre am Flughafen ist weitaus weniger relaxt als in Singapur oder Hong Kong.

Wo Etihad Airways in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Etihad Airways in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Etihad im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Cathay Pacific



Note Beschreibung
2,5

2016: 1,9
2015: 2,2
2014: 1,84
2013: 2,51
2012: 2,17
2011: 2,41
2010: 2,16
2009: 2,32
2008: 2,42
2007: 2,35

Volksrepublik China - Hongkong Platz 6: Cathay Pacific (CX) ! Detailauswertung noch in Arbeit !

Von drei Städten in der deutschsprachigen Region startet Cathay Pacific mit einer Boeing 777-300ER mit vier Klassen (First, Business, Premium Economy, Economy) nach Honkong: Frankfurt, Düsseldorf und Zürich. Auf den Strecken von Hong Kong nach Australien reist man vorwiegend in Maschinen vom Typ Airbus 330. Sie haben die gleiche Ausstattung wie die Maschinen von Frankfurt, Düsseldorf und Zürich nach Hongkong. Allerdings wird die Strecke zwischen Düsseldorf und Hongkong ab Ende März 2018 wieder eingestellt.

Als einzige Fluglinie bietet Cathay Pacific Flüge in der Premium Economy Class zu sechs Zielen in Australien an. Die Verbindung nach Cairns wird von Cathay Pacific selbst geflogen. Die reine Flugzeit nach Cairns beträgt von Frankfurt via Hongkong nur 18 Stunden. Andere asiatische Fluglinien bedienen die Ziele im Norden von Australien über Tochtergesellschaften, deren Maschinen primär auf den Urlauberverkehr ausgerichtet sind und von den Reisenden zum Teil als Billigflieger empfunden werden. In den Antworten der Teilnehmer am Airlinebarometer wird Cathay als präfierte Wahl für möglichst direkten Flug von oder nach Cairns immer wieder mal erwähnt. Hongkong gilt neben Singapur für viele Reisende als interessanteste Stadt für einen Zwischenstopp auf dem Weg nach oder von Australien. Ein gern genannter Grund sich für die Fluglinie zu entscheiden.

  • Wer mit Cathay Pacific reisen will, muss sich sorgfältig mit den Flugplänen beschäftigen, um möglichst direkte Verbindungen ohne lange Umsteigezeiten zu finden. Die Maschine von Cairns nach Hongkong fliegt an einigen Wochentagen zunächst Brisbane an. Umgekehrt gilt: Wer von Hongkong direkt nach Brisbane will, könnte durch einen zeitraubenden Zwischenstopp in Cairns überrascht werden. Je nach Verbindung hat man in Hongkong recht kurze oder sehr lange Übergangszeiten.
  • Auch die zusätzlichen Serviceleistungen sind nicht auf einen Blick ersichtlich: Passagiere von Cathay Pacific, die beim Transit in Hongkong einen Aufenthalt von mehr als sechs Stunden haben, können sich unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos in einer Lounge am Flughafen in Hongkong aufhalten und dort auch duschen.
  • Cathay Pacific bietet diverse Sondertarife an, darunter auch solche, mit denen drei australische Inlandsflüge zu recht günstigen Konditionen mit dem Langstreckenflug nach Australien verbunden werden können.

Wo die Cathay Pacific in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Cathay in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Cathay im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 


Sonstige



Für folgende Fluggesellschaften liegen noch nicht genügend Antworten für eine repräsentative Auswertung vor. Diesmal mussten für eine Fluggesellschaft mindestens drei Prozent der gültigen Umfrageantworten vorliegen, ansonsten konnten wir sie nicht ausführlich in der Bewertung berücksichtigen.

Diese Airlines werden in die Rangliste und das Stärken-/Schwächenprofil aufgenommen sobald genügend Einsendungen vorliegen. Aus den bisherigen Einsendungen lassen sich allerdings Trends abzeichnen, ob die Airline zu den Top-Airlines unserer Umfrage gehören könnte (+), im Mittelfeld landen dürfte (o) oder schlecht benotet wird (-) Ein doppeltes Minus steht für auffallend deutlich unterdurchschnittliche Werte.

Sollten Sie mit einer dieser Airlines geflogen sein, bitten wir Sie ganz besonders um Ihre Teilnahme bei unserer aktuellen Umfrage, um ein abgerundeteres Bild zu bekommen, als dies durch wenige Einzelnennungen entsteht.

Fluggesellschaft Tendenz Beschreibung (erfolgt nachdem genügend Daten vorliegen)
Taiwan China Airlines (CI) o Weiterhin Kandidat für einen Einstieg in die Mittelklasse des Airlinebarometers.

Wo die China Airlines in unserem Airlinebarometer 2017/18 landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit China Airlines in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
China Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 

Vietnam Vietnam Airlines (VN) o Die Vietnam Airlines kann mit diversen Aspekten punkten wie beispielsweise Nebensaisontarife wenn andere teuer sind und eine qualitativ wirklich guten Angebot sowie attraktiven Stop-Over-Zielen.

Wo die Vietnam Airlines in unserem Airlinebarometer 2017/18 wirklich landet, entscheiden Sie: Wenn Sie mit Vietnam Airlines in 2017/18 nach Australien geflogen sind, bitten wir Sie um Ihre Teilnahme am Airlinebarometer.
 
Vietnam Airlines im Profil - in STOPOVER-INFO.DE
 

AIRLINEBAROMETER 2017: Allgemeine Informationen
AIRLINEBAROMETER 2017: Stärken-/Schwächenprofile


Weitere Informationen zum Fliegen in AUSTRALIEN-INFO.DE (Auswahl)



Informationen zur Anreise allgemein
Flugpreisschnäppchen und attraktive Kombi-Angebote in Verbindung mit Preisaktionen der Airlines.
Die Websites unserer Anbieter von Flugtickets umfassen auch meist aktuelle Preishinweise - teilweise bereits Online-Datenbanken, bei denen sich auch die Verfügbarkeit der Tarife gleich nachvolziehen lässt.

Ausführliche Checkliste nach unterschiedlichsten Kriterien
Tipps zum komfortableren Reisen bei Langstreckenflügen

TIPP: Weitere detaillierte Informationen zur Anreise und Stop-Over-Möglichkeiten erhalten Sie auch in unserem Schwester-Dienst
STOPOVER-INFO.DE

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern