Ultimativer Bestandteil für jeden Rucksack. Fundierte und praktische Reiseinfos mit viel Detailbessenheit. Dieser Führer sind die Fundgruben für Geheimtips und leben auch von Tips ihrer zahlreichen Leser. Preiswerte Hotels sind genauso zu finden wie Restaurant-Tips vom Low Budget bis Top-Level. Mitmachen wird oft mit Freiexemplaren der nächsten Auflage belohnt. Auch die (negativen) Auswirkungen des Tourismus werden beleuchtet. Präziser und meistens auch noch etwas humorvoller geschrieben sind die englischsprachige Guides. Die deutschsprachigen Bücher dieser Kategorie sind oft deren Übersetzungen. Deshalb sind die Infos in den Originalausgaben meist aktueller.

Die Auswahl erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Aufgrund der häufigen Änderungen können wir für die nachfolgenden Angaben leider keine Gewähr übernehmen. Bitte teilen Sie mit, wenn Sie Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge haben. Vielen Dank.

Australia

aus Australien
sehr empfehlenswert [Autoren: Autoren: Charles Rawlings-Way, Meg Worby, Kate Armstrong]
Seit Jahren der Dauerabonnent auf Platz 1 unserer "Verkaufscharts": "Must Read" - Weit über Tausend Seiten Information satt, geballt und sehr gut recherchiert.

Die Guides werden von in Australien lebenden Autoren geschrieben - und das spürt man. Von diesem Guide schreiben andere gerne ihre angeblichen "Insider-Tips" ab. Lonely Planet ist eigentlich kein Reiseführer - es ist eine Institution.

  • Wahrscheinlich der detaillierteste Guide, den man sich zulegen kann - mit Service- und Detailfakten in Hülle und Fülle. Bevorzugter Reiseführer von vielen Nutzern von AUSTRALIEN-INFO.DE. Allerdings: Auch die "Lonely-Planet-Bibel" ist aber nicht in allen Punkten unfehlbar.
  • Wer in einer Region Australiens länger bleiben möchte, sollte sich allerdings Reiseführer der einzelnen Bundesstaaten besorgen.
  • Updates und einen ausführliches Traveller-Forum gibt es online. Die Guides sind ausserdem weniger geeignet für Reisende, die sich mit englischsprachiger Lektüre schwer tun.
19. Auflage - November 2017 - 1120 Seiten

Ausser dieser "Basis-Bibel" gibt es vom gleichen Verlag auch noch:

  • Führer für die Regionen: Outback Australia; Islands of Australia's Great Barrier Reef;
  • Führer für die Bundesländer: New South Wales; Northern Territory; Western Australia; Victoria; Tasmania; Queensland; South Australia;
  • Führer für die Städte: Melbourne; Sydney;
  • und... Diving & Snorkelling Guides; Reisebericht Sean & David's Long Drive, Australian Phrasebook; Bushwalking in Australia
  • Wir stellen diese Bücher in den jeweils passenden Themenbereichen Special-Interest und Regionale Guides vor.

Hintergrundreportage zum Lonely Planet-Verlag

Australien

aus Deutschland

Auflage 2018
Auflage 2016
sehr empfehlenswert Autoren: Charles Rawlings-Way, Meg Worby, Brett Atkinson
Seit 2006 wird der Lonely Planet auch in deutscher Sprache angeboten. Für alle, die des Englischen nicht so mächtig sind eine gute Alternative. Allerdings ist darauf zu achten, dass phasenweise die englische Ausgabe aktueller ist (wie es zum Beispiel zwischen November 2017 und Februar 2018 der Fall ist). Ansonsten gelten die Aussagen wie zum englischsprachigen Gesamt-Australien-Reiseführer.

Machen wir es kurz: Dieser Führer oder seine Regionalausgaben müssen auf einer Tour unsere Redaktion schlichtweg mit, wobei wir selbst aufgrund des Sprachwitzes die englische Version bevorzugen. Im Großen und Ganzen entspricht die deutsche Ausgabe dem englischen Vorbild. Sie kommt unter anderem aufgrund des zusätzlichen Sprachführers auf etwas mehr Seiten. Es sind 1200.

Im Vergleich zu früheren Ausgaben fällt seit der vierten Auflage das zweifarbige Layout auf. Es wirkt aufgeräumter. Ebenfalls neu: ein ausführliches Kapitel über Outdoor-Aktivitäten unter anderem mit Themenschwerpunkten zu Wandern und Surfen. Ebenfalls positiv zu vermerken ist die separate Faltkarte.

Wie gut ist der Lonely Planet? Ziemlich gut, fast "sehr gut", aber doch nicht fehlerfrei undüberall ganz exakt in der Beschreibung. Insbesondere dann wenn es um eine Betrachtung aus der Perspektive deutschsprachiger Reisender geht.

Braucht man neben diesem Standard-Werk noch andere? Wir meinen: Ja, wenn man noch etwas mehr Informationen aus der Perspektive deutschsprachiger Reisender sucht und auch dazu passende Informationsquellen.

Für die fünfte Auflage des Lonely Planet in deutscher Sprache wären Hinweise auf die deutschsprachigen Websites der australischen Verkehrsämter, weiterführende Literatur, etc. auch sinnvoll. Einstweilen finden diese Art von Hinweisen die Reisenden in anderen Werken, die wir in unserer Website (zum Teil sehr ausführlich) vorstellen.
6. deutsche Auflage - März 2016, 7. Auflage voraussichtlich im Frühjahr 2018

Hintergrundreportage zum Lonely Planet-Verlag



Australien & Australien der Osten

aus Deutschland

sehr empfehlenswert [Corinna Melville / Anne Dehne - Stefan Loose Verlag]

Was den englischsprachigen Reisenden die "Reisebibeln" von Lonely Planet, sind in vielen Gebieten der Welt für die Deutschsprachigen seit den 80er Jahren die orangefarbenen Bücher des Loose Verlages. Verlagsgründer Stefan Loose blieb 1975 nach Ende des Vietnamkriegs in Laos hängen, als man die alte Königsstadt Luang Prabang fast einen Monat lang weder auf dem Landweg noch mit den Klapperkisten der Royal Air Lao verlassen konnte. Irgendwann in dieser langen, aber doch recht angenehmen Zeit begann er, zum Zeitvertreib seine Notizen zu ordnen und die Informationen der bisherigen Reise niederzuschreiben. So wurde die Idee des Südostasien Handbuchs geboren. Die folgenden Jahre bestanden aus Reisen, Recherchen und Tippen, bis mehr als 500 Seiten fertig waren und das erste Buch im Selbstverlag erscheinen konnte.

Mit den Reiseführern der Generation 2011/2012 erfolgte eine Stabübergabe: Corinna Melville ist nun die federführenden Autorin. Zuvor war Anne Dehne die Leiterin des Autorenteams der Australien-Reiseführer des Verlags. Seit 1990 wohnt Dehne in Melbourne und bürgt mit ihrem Namen für eine solide und aktuelle Vor-Ort-Recherche, jetzt hat sie mit Corinna Melville eine Nachfolgerin, wobei Dehne nach wie vor beratend aktiv ist.

Beide Travel Handbücher wenden sich sowohl an Familienaktivurlauber wie auch an Individualtouristen. Die Vorschläge für Reiserouten sind gut dargestellt und überzeugen durch enorme Sachkenntnis. Die Handbücher liefern ausführliche Tipps für Sport-, Kultur- und Naturbegeisterte. gewinnen zusätzlich an Format, dank eines neuen Designs, dass Texte und Karten besonders übersichtlich strukturiert. Highlights werden auf mehrfarbigen Seiten ansprechend hervorgehoben und der Farbatlas hilft die Reiseziele auch gleich zu "verorten".

  • Im Mai 2016 erschien mittlerweile die elfte Auflage für Gesamt-Australien.
  • Im Oktober 2015 erschien die siebte Auflage über Australiens Osten. Der "Osten" umfasst die Bundesstaaten New South Wales, Victoria und Queensland sowie die Hauptstadt Canberra und Zentral-Australien, die Region um Alice Springs und den Ayers Rock. Im Vergleich zum Hauptwerk werden in diesem Reiseführer mehr Details aus dieser Region vorgestellt.
Die Grundrezeptur von "Loose" und "Lonely Planet" ähnelt sich bei den Basisinhalten - also den praktischen Alltagstipps, Unterkunft, Fortbewegung, Reisezeiten, die persönlichen Empfehlungen und vielen Hintergrundinformationen zu Land und Leuten, Kultur und Natur. Der Unterschied liegt ein wenig in der Selektion der "Schmankerl", der Themen die vertieft werden und - eben der "deutschsprachigen Brille". Das ist die"Kunst der Selektion". Ziele, die erfahrungsgemäß von deutschsprachigen Reisenden wenig aufgesucht werden und die bei näherer Betrachtung auch nicht wirklich einen "Insider-Tipp" wert sind, können auch mal wegfallen. Das Selektions-Kriterium lautet: "Wie viele Leute müssen wissen, wo man in Wagga Wagga oder Deniliquin übernachten kann? Oder welche Wanderpfade es in Narranderra gibt?" Wenn man doch in Wagga Wagga übernachten will, gibt es nach Auffassung des Autoren-Teans ein gut ausgebautes Netz an Fremdenverkehrsämtern mit freundlichem und hilfsbereitem Personal, das Auskünfte aller Art erteilt und meist auch kostenlos Unterkünfte buch t. Qualität geht also bei den Inhalten vor Quantität.

Auf unsere Frage, was an einem Lonely Planet Werk möglicherweise zu mäkeln sei, schrieb Anne Dehne uns vor einigen Jahren: "Es gibt nicht wenige Reisende, die mit dem Mietwagen oder dem Wohnmobil für drei Wochen durch Australien touren und von der Detailfülle einfach erschlagen sind”, oder "Ich will doch nicht jeden Abend gleich 20 Seiten für die nächste Tagesetappe lesen müssen". Für den typischen Schnell-Leser sind fast alle Produkte des Verlages Lonely Planet weniger geeignet. Wer also ein wenig mehr Selektion und Schwerpunkt wünscht, liegt bei den Australien-Büchern des Staefan Loose Verlags durchaus richtig. Und dürfte sich über Autoren-Tipps freuen, die eben nicht von einem Großteil der weltweiten Traveller-Gemeinde sofort geteilt werden - weil sie eben in jenem Werk stehen, das auch Briten, Amerikaner, Italiener, Franzose, Israelis oder Japaner im Rucksack tragen. Wir lesen schlichtweg beide Werke gerne.



Australien Osten & Zentrum / Westen & Zentrum

aus Deutschland

sehr empfehlenswert [Veronika Pavel]

Der Reise Know-How-Verlag splittet die beiden Regionen Australiens in zwei Bände mit Teilüberschneidungen: "Osten und Zentrum" und "Westen und Zentrum". Sowohl "Osten und Zentrum" wie auch "Westen und Zentrum" erschienen im Oktober 2016 in neuer Auflage.

Zielgruppe beider Reiseführer sind eindeutig Individualreisende, die Australien mit Camper oder Mietwagen entdecken wollen. Dabei werden die unterschiedlichen Fahrzeugtypen die zur Auswahl stehen, vergleichsweise sehr ausführlich verglichen. Dieser Part ist wohl die besondere Stärke dieses Führers. Eine besondere Rolle nimmt die Vorstellung von Fahrzeugen mit Allradantrieb ein. Ebenfalls im "Service-Paket": Stadtpläne aller größeren Ortschaften, eine detaillierte Auflistung von Campgrounds und sonstigen Unterkünften. Vervollständigt wird der Reiseführer jeweils durch Hintergrundberichte zu Land, Leuten, Fauna und Flora.

Im Band "Westen und Zentrum" werden beispielsweise folgende Routen detailliert vorgestellt: Entlang der Westküste von Perth nach Broome, weiter nach Darwin und ins Top End, über Alice Springs und das Rote Zentrum geht es nach Adelaide und von dort durch die Nullarbor zurück nach Westen. Dabei wird jeweils darauf eingegangen welche Strecken sich für welchen Fahrzeigtyp eignen und wie die Routenabschnitte zeitlich und von den Distanzen her gut zu dosieren sind. Die Autorin widmet sich auch weniger frequentierten Zielen wie z.B. der Kennedy Range NP oder die Umgebung von Mount Magnet oder Newman.

Achtung: Die Passagen über das Northern Territory, South Australia und das Rote Zentrum sind deckungsgleich mit dem Reiseführer „Osten und Zentrum“ von der gleichen Autorin.



Australien: Der Osten

aus Deutschland
Dieses Buch können Sie bequem online direkt beim Verlag bestellen. Klicken Sie einfach auf den Bestell-Button links.

Bestellen

sehr empfehlenswert [Armin Tima - Michael Müller Verlag]

Der Michael Müller Verlag galt bis etwa 2005 vor allem als Spezialist für Reisehandbücher für den Mittelmeerraum. Seitdem hat der reommierte Verlag auch hervorragende Werke zu Überseezielen veröffentlicht. Das Australien-Reisehandbuch mit Schwerpunkt auf den Osten Australiens ist ebenfalls hervorragend gelungen. Im November 2016 erschien die dritte Auflage mit satten 812 Seiten.

Der Autor Armin Tima hat eine sensationell umfangreiche Recherchearbeit für diesen Reiseführer geleistet. Dieser Reiseführer ist etwas für alle, die Detailinformationen suchen, explizite Tipps für Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten, Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants - und das jeweils in den unterschiedlichsten Preis- und Komfortklassen. Im Gegensatz zum Lonely Planet schreibt Armin Tima ganz bewusst meinungsfreudig aus seiner subjektiven Einzelperspektive und macht das auch immer wieder transparent. Wer seinen Tipps folgt, ist immer wieder mal abseits der "Lemming-Routen" von Lonely Planet-Lesern unterwegs. Der Reiseführer zeichnet sich nicht zuletzt auch durch einen frischen Schreibstil und sehr ehrlich wirkende Kommentare aus.

Noch zwei Tipps:

  • Dieses Buch kauft man nicht unbedingt wegen opulenter Bilder, man nutzt es als Kompendium von Fakten und Hintergrundreportagen. Es mag Leser geben, denen dieses Buch zu schwer oder zu umfangreich ist. Wir empfehlen es all jenen die ihre Reisen gerne intensiv vorbereiten und die immer neugierig auf noch mehr Hintergrund-Informationen sind.
  • Wer einen Schwerpunkt auf Aufenthalte in Nationalparks und Naturparks legen will, sollte sich noch den Queensland-Natur-Reiseführer aus der Serie "Australienweit" von Jens Mohr kaufen und hat dann eine Art "Rundum-Glücklich-Paket". Dieser Reiseführer liefert die Ergänzung zu den Passagen, die bei Armin Tima eher kurz gehalten sind: Die Beschreibung von Wanderwegen, Tierbeobachtungsplätze und typische Pflanzen sowie ein besonderer Fokus auf Campingplätze.


Reise-Handbuch Australien

aus Deutschland
empfehlenswert [Steffen Albrecht / Iwanowski's Reiseverlag]
Steffen Albrecht ist vielen Lesern unseres Newsletters ein vertrauter Name als regelmässiger Tippgeber. Er arbeitet bei einem der namhaftesten Australien-Veranstalter in Deutschland. Aufgrund dieser Tätigkeit und eines weitverzweigten Netzwerks ist Albrecht immer up to date. Das Buch ist sehr ausführlich, sachorientiert geschrieben und aktuell recherchiert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt folglich auch auf Tipps für den Reisealltag. Das Werk gibt eine sehr gute Guideline, wie man reisen sollte und was man sehen sollte. Der Reiseführer richtet sich folglich mehr an Reisende mit Wohnmobil oder Mietwagen, die einen deutlichen roten Faden haben wollen ("Menü-Prinzip") denn eine opulente Speisekarte mit vielen Spezialitäten (das wäre nun eher der Ansatz den "Lonely Planet" fährt. Die Lektüre dieses Reiseführer sollte - wie bei vielen anderen auch - am besten schon ganz zu Beginn der Planung erfolgen - so vermeidet man Enttäuschungen - z B eine Region in einer ungeeigneten Jahreszeit zu bereisen.

Etwas kürzer sind die emotionalen Beschreibungen. Was auch nicht einhellig gefällt ist die produktionsbedingte Trennung von Beschreibungs- und Adressteil im Reisehandbuch sowie die Hinzufügung eines "Aktuell-Teiles". Hier muss man immer wieder Hin- und Herblättern. Lobenswert: Ähnlich des Lonely Planet werden auf der Website zum Buch Aktualisierungen zur aktuellen Auflage angeboten.


Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern