Profil



Entfernung via Mildura 1611 km, Broken Hill ca 1671 km (direkt: 1375 km)
Reisezeit ganzjährig
Reisedauer reine Fahrtzeit: via Mildura oder Broken Hill je ca 21 1/4 h (direkt: 16 3/4 h); empfohlene Mindestreisezeit: ab 5 Tage (direkt 3)
Oberfläche
geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
geteert
Einige Höhepunkte der Strecke werden Ihnen als Appetitanreger präsentiert mit freundlicher Unterstützung von unserem Partner Ingo Öland. Tipp: Durch Anklicken des jeweiligen Bildes öffnet sich eine vergrösserte Ansicht. Für sämtliche Bilder liegt das Copyright bei Ingo Öland.

Kartenübersicht



Größere Kartenansicht
geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
via Mildura

geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
via Broken Hill

geteerte Strecke - geeignet für normale zweiradgetriebene PKW und Wohnmobile
direkt über Murray Bridge

Die Routendarstellung auf der Karte enthält keine Abstecher und dient nur als grober Anhaltspunkt.
Regionalkarten oder GPS-Navigationssoftware für die genaue Routenplanung bestellen

Routenverlauf



Nachfolgend finden Sie eine Übersicht mit einigen der wichtisten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf der Strecke. Für den Aufenthalt vor Ort finden Sie bei unseren Beschreibungen der Orte bzw. Regionen noch zahlreiche weitere Details.

Routenverlauf A - über Mildura


Tag 1
Ingo Öland: Sydney Oper; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Sydney - Gundagai 378 km (ca. 4 3/4 h)
  • Bowral, die Tulpenhauptstadt Australiens ist der Ausgangspunkt für mehrere Nationalparks, Geisterstädte und Wasserfälle.
  • Interessanter Abstecher nach Moss Vale, einer Kleinstadt auf den Southern Highlands mit schönen Villen (großes Rodeo jeweils am 1. Januar).
  • Der Hume Highway führt direkt weiter nach Goulburn (alte Häuser und schöne Parks). Abstecher möglich nach Canberra, der Hauptstadt Australiens.
    Regionsbeschreibung von Canberra
  • Über das Weizen- und Wollzentrum Yass führt der Hume Highway weiter gen Südosten.
  • Wer direkt von Sydney nach Melbourne reist, für den liegt der 2500-Einwohner-Ort Gundagai fast in der Mitte. Dem Ort wurden schon mehrere musikalische Denkmäler gesetzt - z.b: im "Dog on a tuckerbox" (Tucker Box ist eine Vesperkiste). 8km außerhalb hat man dem Hund eine Statue errichtet - obwohl der Hund in dem Lied sich weigert seinem Herrchen zu helfen... Dann gibt es da noch "Along the Road to Gundagai", "My mabel waits for me", "When a Boy from Alabama meets a Girl from Gundagai" und "Flash Jack from Gundagai". Sozud´sagen der Soundtrack für die Direktroute.
Übernachtung: Gundagai (Hier gibt es auch ein empfehlenswertes Farmstay und einfache Motels)
Tag 2
Ingo Öland: Schaufelraddampfer auf dem Murray River; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Gundagai - Mildura 637 km (ca. 7 1/2 h)
  • Die Route führt weiter über Wagga Wagga und Narrandera nach Hay.
  • Der Sturt Highway führt nach Balranald. Als zentraler Verkehrsort am Murrumbidgee River kam der Ort in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einigem Wohlstand.
    Lohnender Abstecher: Der zum Weltnaturerbe gehörenden Mungo National Park: Ein großer Teil des Nationalparks besteht aus einem seit Jahrtausenden ausgetrockneten Seebett mit halbmondförmigen Dünen. Hier wurden Zeugnisse gefunden, die darauf schließen lassen, dass das Gebiet bereits vor 60.000 Jahren von Menschen besiedelt war. Erst in jüngerer Vergangenheit wurden die ersten menschlichen Fußabdrücke hier entdeckt, die nach Schätzungen 23.000 Jahre zurückdatieren.
  • Vor Mildura überquert man den Murray River und ist in Victoria.
    Alternative Fahrmöglichkeit über Albury - Echuca - Swan Hill - Mildura (597 km, ca. 6 1/2 h)
    • Etwas länger, aber landschaftlich reizvoller ist die etwas südlicher verlaufende Strecke, die sich bis Mildura im wesentlichen am Flussverlauf des Murray River orientiert. Hin und wieder kann man auf dem Fluss die Schaufelraddampfer vorüberziehen sehen.
    • Albury ist eine der eine der ältesten am Flussufer gelegenen Städte in Victoria. (Übernachtung)
    • Echuca hat einen reizvollen, denkmalgeschützten Ortskern.
    • In Swan Hill bietet das Pioneer Settlement einen Eindruck über das Leben am und auf dem Fluss während der Epoche der Schaufelraddamper.

  • In der Murray River Region gehören Ausflüge mit dem Hausboot und Wassersport zu den bevorzugten Aktivitäten. Entlang der Flussufer erstrecken sich mehr als 40 Nationalparks mit einem bemerkenswerten Tierreichtum. Schlangenhalsvögel, Reiher und Silberreiher suchen sich an den schlammigen Flussrändern ihre Nahrung. Auch Gelbschnabellöffler, Weißkehlenten, Kormorane und Pelikane kommen vor. Nachts werden australische Zwerggleitbeutler und kleine Schmalfuß-Beutelmäuse aktiv.
  • Mildura ist Zentrum des Zitrusfruchtanbaus. Sehenswert sind u.a. das Aboriginal Art Center und ein Ausflug in die Obstplantagen. Reizvoll ist auch eine Fahrt mit dem Schaufelraddampfer auf dem Murray River.
Übernachtung: Mildura, reizvoll u.a. Bauernhof oder Campingplatz unfern des Flussufers.
Tag 3
Ingo Öland: Cobb and Co Cottage; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Mildura - Clare 340 km (ca. 4 1/2 h)
  • Merbein ist für gute Weine bekannt und hat einige Weingüter.
  • Vor Renmark überquert man zuerst die Grenze zu South Australia und dann den Murray River.
  • Renmark ist das landwirtschaftliche Zentrum des Murray River. Zahlreiche Bauernhöfen verkaufen direkt ab Hof. Ruston’s Rose Garden ist der größte Rosengarten auf der Südhalbkugel mit mehreren tausenden Arten und 50.000 Rosenpflanzen. Vielleicht bekannteste Person aus Renmark ist Robert Harold Bredl. australischer Dokumentarfilmer, Wildparkbesitzer und Reptilienspezialist. Der Sohn österreichischer Auswanderer ist weltbekannt für seine seine Wildlife-Dokumentationen. Der älteste und originale Bredls Tierpark Bredl's Wonder World of Wildlife befindet sich in Renmark. Das bekanntere Pendant liegt in Airlie Beach bei den Whitsunday Islands in Queensland.
    TV-Persönlichkeit Rob Bredl
  • In der Nähe liegt der Chowilla-Stausee mit zahlreichen Wassersportmöglichkeiten.
  • Berri besitzt die unübersehbaren "Big Orange"
  • Waikerie am Murray River ist ein Segelflugzentrum.
  • Das historischen Overland Corner Hotel nahe Barmera empfiehlt sich für einen Drink.
  • Die Feuchtgebiete von Banrock Station bei Kingston-on-Murray wurden renaturiert und können auf ausgeschilderten Wanderwegen erkundet werden. Weinverkostung und -verkauf sowie kleines Restaurant.
  • Burra kam durch den Kupferbergbau zu Wohlstand. Heute erinnert ein besuchenswertes Museum an die Bergbauzeit.
  • Anschließend Weiterreise in das Clare Valley. Im Tal verkaufen über 30 Weingüter direkt ihre Produkte. Das älteste Weingut des Tals ist Sevenhill Cellars, eine 1848 von Jesuiten gegründete Kellerei. Ein weiterer Erwerbszweig ist die Milchwirtschaft.
  • Clare ist der größte Ort des malerischen Tales das nach ihm benannt ist.
Übernachtung: Clare Valley. Große Auswahl: Motels, Ferienwohnungen, Cottages mit Küche oder herrlichen Landsitze sowie Campingplätze.
Tag 4
Ingo Öland: Weinanbau im Barossa; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Clare - Tanunda 100 km (ca. 1 1/2 h)
  • Der Ort Mintaro lädt ebenfalls zu einem Sparziergang zu denkmalgeschützten Gebäuden ein. Das prächtige Anwesen Martindale Hall im georgianischen Stil ist 10min (mit Auto) entfernt und für Besucher geöffnet.
  • Auburn hat eine Reihe bemerkenswerter Gebäude. Vor Ort gibt es einen Stadtplan, der ihnen die Besonderheiten in Architektur und Geschichte erläutert.
  • In Angaston empfiehlt sich der Besuch der Angas Park Fruit Company. Das Weingut Yalumba in der Eden Valley Road beeindruckt neben seinen guten Tropfen auch durch das historischen Gebäudeensemble und der einzigen noch betriebenen Böttcherei auf einem australischen Weingut.
    Regionsbeschreibung Barossa Valley
  • Es lohnt ein Stop am Mengler Hill Lookout für einen der schönsten Panorama-Blicke übers Barossa Valley.
  • Nuriootpa ist ein weiterer Schwerpunkt des Weinanbaus mit Kellereien wie Elderton Wines und Penfold Wines.
  • In Tanunda lohnt zunächst ein Besuch des Barossa Wine and Visitor Centre zr Orientierung und anschliessend ein Spaziergang zu den historischen Sehenswürdigkeiten des Ortes (Den „Heritage Town Walk“-Prospekt gibts im Besucherzentrum). Beim Bummel entlang der Hauptstraße fällt die Vielzahl von Cafés und Kunsthandwerkläden auf. Auch für den Einkauf von Antiquitäten ist Tanunda eine gute Adresse. Zu den empfohlenen Weingütern am Ortsrand von Tanunda zählen Peter Lehmann Wines, Richmond Grove oder Langmeil Winery.
Übernachtung: Tanunda (Barossa Valley) - oder in der Region. Große Auswahl: Gemütliche und historische Cottages mit Küche oder Bed & Breakfasts sind ebenso zu finden wie historische Unterkünfte, Resorts, Hotels und Motels sowie Campingplätze.
Tag 5

Ingo Öland: Pioneers Women Memorial Adelaide; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Tanunda (Barossa Valley) - Adelaide 70 km (ca. 1 h)
  • Wie an einer Perlenkette reihen sich die Winzer entlag der Route: St Hallett's Wines, Grant Burge Wines und Rockford Wines. Rockford Wines ist einer der kleineren Winzer, der erstklassiger Qualität produziert.
  • Auf dem weiteren Weg von Tanunda befindet sich das Besucherzentrum des Weinherstellers "Jacob's Creek".
  • In Lyndoch ist man im eigentlichen Barossa Valley - einem der berühmtesten Weinbaugebiete Australiens, das man auch als "Tal der Geniesser" bezeichnen kann, angekommen. Die dortige Bäckerei mit einem leckeren Imbissangebot.
  • In der Nähe von Williamstown ist das Wasserreservoir des Barossa Valleys mit dem "Whispering Wall" (An der Wand der Staumauer kann man Nachrichten, die an einem Ende geflüstert werden an der anderen, 140 m entfernten Seite, hören.)
  • Durchqueren Sie die Adelaide Hills auf der malerischen Route über Kersbrook und Chain of Ponds.
Übernachtung: Adelaide

Routenverlauf B - über Broken Hill


Tag 1B
Ingo Öland: Three Sisters; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Sydney - Bathurst 211 km (ca. 3 h)
  • Die Route führt von Sydney über Ebenezer (älteste Kirche Australiens) in die Blue Mountains.
  • Katoomba ist der Ausgangspunkt für Ausfüge in den Blue Mountains Nationalpark, mit Wasserfällen, markanten Felsen (Three Sisters), Höhlen und zahlreichen anderen Natursehenswürdigkeiten.
    Regionsbeschreibung Blue Mountains
  • Weiter nach Bathurst auf dem Mid Western Highway (Nr. 24) in westlicher Richtung.
  • In Bathurst ist das Court House sehenswert, das ursprünglich für Bathurst, Gambia, geplant wurde und das durch eine Verwechslung der Pläne in Australien gebaut wurde.
Übernachtung: Bathurst
Tag 2B
Ingo Öland: Barossa Valley: Coob & Co Cottage; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Bathurst - Cobar 501 km (ca. 6 1/4 h)
  • Flussabwärts erreicht man Orange, Zentrum des Kirschanbaus im Bereich der Great Diving Range dank fruchtbarer vulkanischer Böden. Seinen Namen hat der Ort nach Prinz William of Oranje. Etwa 40 Weingüter befinden sich in dieser Region, die sich auf den Anbau von Rebsorten spezialisiert haben, die es etwas kühler lieben. Der Vulkan Mt. Canobolas ist die höchste Erhebung zwischen den Blue Mountains und Perth in Westaustralien und bietet neben einer traumhaften Panorama-Aussicht sieben Wanderwege sowie Angel- und Kanumöglichkeiten an der Lake Canobolas Reserve.
  • Es folgt Wellington (in der Nähe Kalksteinhöhlen)
  • Dubbo am Macquarie River hat einen schönen Freilandzoo. Im den nördlich von Dubbo gelegenen Macquairie Marshes zahlreiche Vögel.
  • Über Narromine (Segelflugzentrum) führt die Route weiter dem Mitchell Highway nach Nyngen.
  • In Cobar kann eine Gold- und eine Kupfermine besichtigt werden.
Übernachtung: Cobar
Tag 3 B
Ingo Öland: Broken Hill: Sculpture Symposium; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Cobar - Broken Hill 457 km (ca. 5 1/4 h)
  • In Wilcannia (Werft) überquert man den Darling River.
  • Die Route führt auf dem Barrier Highway weiter in westlicher Richtung.
  • Die letzte Stadt in New South Wales ist Broken Hill, Zentrum des Silber, Blei- und Zinkbergbaus in Australien. Sehenswert sind die afghanische Moschee, die Delprat's Mine und ein Ausflug in die Geisterstadt Silverton.
    (In Broken Hill gilt übrigens die Zeit von South Australia.)
      Die Stadt bietet zahlreiche Ausflugspotionen die zu einer Verlängerung des Aufenthalts einladen:
    • Die School of the Air bietet die Möglichkeit an einer Unterrichtsstunde teilzunehmen
    • Silverton - bereits Kulisse mehrerer australischer Filme, hat einen außergewöhnlichen Pub, der ebenfalls bei Künstlern sehr beliebt ist.
    • In Menindee lassen sich am See gut Vögel beobachten. Reizvoll ist der Kontrast zur kargen Wüste drumherum.
    • Der Mutawintji National Park beherbergt uralte Felskunst und Schnitzereien der Aborigines.
    • Im Mungo Nationalpark lockt die Felsformation "Walls of China".
    • White Cliffs ist einer der bekanntesten Opal-Fundorte der Welt.

    Regionsbeschreibung Broken Hill
Übernachtung: Broken Hill
Tag 4B
Ingo Öland: Mannahill Railway Station; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Broken Hill - Clare 398 km (ca. 4 3/4 h)
  • Die Minenstadt Cockburn liegt an der Grenze zu Victoria. In der Nähe in Radium Hill Uranerzbau.
  • Weiter über Olary, Yunta und Peterborough (Bergbaustadt mit Museum).
  • Der Weg führt nach Burra, einstmals ein Kupferbergbauort (Museum).
Übernachtung: Clare
Ab Clare folgt die Strecke der Routenbeschreibung A.

Routenverlauf C - über Murray Bridge


Eher eine klassische Überlandstrecke als eine touristische Verbindung stellt die Routenführung über Murray Bridge dar. Bis Balranald verläuft die Strecke identisch zur Routenbeschreibung A (von Gundagai nach Wagga Wagga, Narrandera und Hay).

Tag 1C
Ingo Öland: Hausboot auf Murray River; Klicken Sie auf das Bild um eine vergrößerte Ansicht sehen zu können.
Balranald - Adelaide 529 km (ca. 6 3/4 h)
  • Über Ouyen gibt es eigentlich nichts wirklich Nennenswertes zu berichten.
  • Die Route verläuft südlich des Murray-Sunset National Parks und nördlich des Wyperfeld National. Bei Linga führt eine Abzweigung den Pink Lakes State Park im Murray-Sunset National Park. Je nach Jahreszeit färben sich die Seen vom Betakarotin einer Alge in unterschiedlich intensiven Pinktönen. 1916 wurde hier erstmals Salz gewonnen und etwa 20 Jahre lang kommerziell abgebaut.
  • Es folgen einige Orte "in the Middle of Nowhere": Lameroo und Pinnaroo haben jeweils einige Hundert Einwohner und bieten typisch australisches Landleben: eine “Main Street” mit Supermarkt, Drogerie, Zeitungsladen, Bäckerei sowie Hotels/Pubs.
  • In Tailem Bend führt der Malle Highway nach Osten.
  • Murray Bridge hat etwas mehr als 18.000 Einwohner und seit der Gründung 1879 nach der Brücke benannt, die über den Murray River führt. Ursprünglich hiess sie Mobliong. Die Stadt lebt vor allem von Landwirtschaft und Tourismus. Zahlreiche Vermieter bieten Hausboote für Fahrten auf dem Murray River an. Im Monarto Zoo laufen Giraffen, Zebras, Antilopen, Geparde und Bisons frei herum.
  • Die Route führt weiter nach Mount Barker, einem Städtchen, dass in letzter Zeit als alternativer Wohnort zu Adelaide gewaltig gewachsen ist.
  • Kurz vor Adelaide liegt bereits Hahndorf - Australiens älteste deutschstämmige Siedlung. Gegründet wurde sie von 187 deutschen Lutheranern, die hier 1839 auf der Flucht vor religiöser Verfolgung ein neues Leben begannen. An der Hauptstraße reihen sich Handwerksläden, private Museen, Galerien, niedliche Kaffeehäuser und zwei Kellereien mit Direktverkauf aneinander.
Übernachtung: Balranald

Service zur Strecke



Klima Regionale Klimatabellen von Startort und Zielort
Sydney Adelaide
Unterkunft Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route vermitteln Ihnen Reiseveranstalter und Reiseanbieter, die in unserer Anbieter-Datenbank gelistet sind und Partner, die Einzelbuchungen für Hotels online offerieren.
Anbieter-Datenbank mit Australien-Spezialisten (Reiseveranstalter und Reiseanbieter)
Online-Buchungssysteme zur Unterkunftssuche und -buchung
Literatur u.a. "Australien Outback-Handbuch" von Lind/Niehaus und das Australien-Outback-Manual von Christian Pehlemann Weitere Literatur-Tipps
Info-Material In Kooperation mit den Fremdenverkehrsämtern der Bundesstaaten: Kostenlos Informationsmaterial bestellen / downloaden über
South Australia (South Australian Tourism Commission)

Details zu Orten / Regionen an der Strecke



Ausführliche Beschreibungen von Orten und Regionen entlang dieser Strecke in AUSTRALIEN-INFO.DE
Sydney
Blue Mountains
Broken Hill
Barossa Valley
Adelaide

 
 
Wir freuen uns über Ihre Hinweise für Updates und Erweiterungen dieser Seite.
Unsere Redaktion investiert viel Zeit in die Recherche um die Inhalte von AUSTRALIEN-INFO.DE aktuell, übersichtlich und korrekt zu halten. Trotzdem ist nicht auszuschliessen, dass Inhalte dieser Seite nicht tagesaktuell sind.

Sie können uns behilflich sein: Haben Sie Vorschläge zur Aktualisierung oder Erweiterung der Informationen auf dieser Seite? Fehlt ein wichtiger Verweis auf andere Informationsquellen (Internet-Links, Literatur etc.)? Bitte klicken Sie hier und senden Sie uns Ihre Hinweise. Im voraus vielen Dank.

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern