Australische Weihnacht
Unter dem Kreuz des Südens ist Weihnachten ganz anders. Es fällt mitten in den Hochsommer. Europäische Adventstraditionen vermischen sich mit südländisch-sommerlicher Partystimmung. Der Weihnachtsmann kommt hier eben auch manchmal in kurzer Hose und wird begleitet von Wombat, Koala und Känguru - mitten in den Sommerferien. Wir haben Ihnen einige Facetten der australischen Weihnacht zusammengestellt.

Für das Bild von Santa mit Kängurus aus Hervey Bay danken wir unserem Nutzer Bernhard Kuhn.


Adventszeit



In Australien sind das in der Regel lauwarme Frühsommertage in denen die Kinder helfen den Weihnachtsbaum zu schmücken. Die Bäumchen verkauft oft auch der örtliche Lions Club. Was Mitteleuropäer am ehesten an Weihnachtsbäume erinnert sind die riesigen Norfolk Pines die gerne in Parks gepflanzt werden. Um die Weihnachtszeit bekommen die Allenbäume bunte Lichterketten. Zuhause in den Holzhäusern stehen oft Plastikbäumchen mit Lichterketten. In manchen Orten hat sich nach amerikanischer Tradition auch ein Wettbewerb um die schönste Hausdekoration herausgebildet. So veröffentlichen die Tageszeitungen dann kurz vor Weihnachten Bilder vom Lichterschmuck ausgewählter Häuser und regelrechte Wanderkarten, nach denen man die herausgeputzten Häuser und Gärten besuchen kann. Wer es "stilecht" amerikanisch machen will, fährt selbstverständlich die Häuser an und wandert nicht etwa zu ihnen...


Weihnachtsatmosphäre



Skurril: Die Kaufhäuser sind nach europäischen Vorbildern geschmückt. In Melbourne ist beispielsweise das Kaufhaus Myers für seine üppige Weihnachtsdekoration (meist mit animierten Märchen) so bekannt, dass die Victorians von weither anreisen um die Schaufenster anzusehen. Oft bilden sich vor den Fenstern Schlangen. In den Strassen der Städte hängen Girlanden. Allerdings wirken die bunten Lichter zuweilen seltsam blass im gleissenden Sonnenlicht. Die Darstellung von Schlitten mit Rentieren oder tiefverzuckerten weissen Wäldern wirken wie aus einer anderen Welt. Schwitzende Weihnachtsmänner verteilen in roten Anzügen und Kappen Süssigkeiten an die Kinder. Aus den Lautsprechern rieseln Weihnachtslieder.

Ein Wettbewerb der anderen Art liefern sich die Hausbesitzer: Nach amerikanischem Vorbild werden die Häuser gerne mit Dutzenden von Lichterketten weihnachtlich illuminiert. In den Lokalzeitungen sind dann Routenpläne abgedruckt wie man zu den spektakulärsten Illuminationen kommt, im Internet finden sich die Bilder der am üppigsten oder besonders ausgefallen dekorierten Häuser.

Tipp für Weihnachts-Sehnsüchtige: Über 700 Häuser und Geschäfte erstrahlen in Lobethal in den Adelaide Hills zur Weihnachtszeit in vollem Lichterglanz. Die weihnachtliche Festbeleuchtung hat seit vielen Jahren Tradition und hat den Ort, der etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Südaustraliens liegt, bekannt und beliebt gemacht. Die Weihnachtsstimmung wird komplett durch ein Krippenspiel, Weihnachtsbäume und kleine lokale Märkte mit Weihnachtsständen in der historischen Innenstadt. Außerdem findet am 23. Dezember ein bunter weihnachtlicher Festumzug statt.

Website von "Lights of Lobethal"

Während der Adventszeit verwandelt sich das East Shard Gebäude am Melbourne Federation Square in einen riesigen Adventskalender. Jeweils um 21 Uhr wird ein neues Türchen geöffnet. Umrahmt wird das Ereignis von einer 20 minütigen Multimedia Show. Ab dem 4. Dezember trägt ein Chor allabendlich zwischen 18 und 19 Uhr Weihnachtslieder der unterschiedlichsten Stilrichtungen wie Gospel, Jazz oder A Cappella vor.

Website des Federation Square Centers

Gefeiert wird im Freien - auch wegen der Hitze, meist am Strand. Am 2. Weihnachstfeiertag startet die weltberühmte Regatta von Sydney nach Hobart. Für viele der Höhepunkt des Jahres.


Weihnachtswetter



Rund um den 24. Dezember ist meist auch die grösste Hitze. Australien ist mitten im Hochsommer. Temperaturen um 35 Grad Celsius sind in Adelaide, Melbourne, Perth oder Sydney. Alice Springs ist durchaus nochmal 10 Grad heisser und im hohen Norden, z.B. in Cairns oder Darwin ist jetzt Regenzeit.


Weihnachtsfeiern



Viele ausgewanderte Europäer versuchen Weihnachtsbräuche aus ihrer Heimat auch in Australien zu zelebrieren. Und spätestens seit im Jahr 2000 Aldi den australischen Lebensmittelmarkt eroberte ist es auch keine Schwierigkeit mehr Lebkuchen zu bekommen. Bei den Auswanderern steht der Adventstee mit selbstgebackenen Plätzchen aber noch höher im Kurs als die Ware aus dem Supermarkt. Für Besucher aus Mitteleuropa ist dagegen die Torte mit frischen Erdbeeren am Adventskranz ein deutliches Signal, dass in Australien die Jahreszeiten um ein halbes Jahr verschoben sind.

Am stimmungsvollsten sind die "Carols by Candlelight". Die Australier versammeln sich dabei um gemeinsam bei Kerzenschein Weihnachtslieder zu singen. Der Brauch entstand 1938 in Melbourne. Hunderttausende pilgern in Sydney (Darling Harbour) , Melbourne (Kings Domain) und anderen Städten zu diesen Events ins Freie, kaufen sich eine Kerze und sitzen mit einer Picknickdecke auf der von der Sonne noch warmen Rasen um gemeinsam mit Symphonieorchestern, bekannten Gesangstars und Chören die alten Weihnachtslieder zu singen. Und wer die englischen Texte nicht kennt, singt sie einfach in seiner Muttersprache.
Adelaide: Carols by Candlelight
Melbourne: Carols by Candlelight
Sydney: Carols in the Domain

Auch vor den eigentlichen Weihnachtsfeiertagen finden in vielen Orten diese Veranstaltungen statt. Diese kleinen Veranstaltungen haben einen besonderen Charme, da man dort ganz schnell mit den Einheimischen in Kontakt kommt. In Katherine zieht eine klassische Parade aus Pferden und Festwagen durch die Stadt.


Weihnachtsmann



Weihnachten am Bondi Beach
Meist kommt er auch in Australien ganz traditionell. Doch an Sydneys Surf-Stränden trägt er zur Bescherung eine rote Badehose, einen langen weissen Nylonbart und kommt auf Wasserskiern zur Bescherung. Der beste Zeitpunkt so etwas zu beobachten ist der letzte Sonntag vor Weihnachten. In Alice Springs reitet er hoch zu Kamel in den Ort um die Kinder zu bescheren.


Weihnachtsschmuck



Die deutschen Einwanderer haben einen grossen Anteil an der Beliebtheit des Christbaums. Er hat den traditionellen Mistelzweig verdrängt. Die Tanne ist jedoch meist ein Plastikgebilde, das nach Gebrauch auseinanderzunehmen ist.


Weihnachtsmenü



Am Abend des 24. Dezember kommt bei vielen Familien der traditionelle Putenbraten und die Kalorienbombe Plumpudding auf den Tisch. So nach und nach wird diese Traditionen aus "Merry Old England" jedoch verdrängt durch ein leichtes Fischessen. Auch Krustentiere sind äusserst beliebt. In den Tagen vor Heilig Abend hat beispielsweise der Fischmarkt in Sydney rund um die Uhr geöffnet.

Am ersten Feiertag wird gerne ein Picknick im Freien gemacht, idealerweise am Strand. Beliebte Zutaten sind hier natürlich "irgendwas zum Grillen" sowie frischer, grüner Spargel und zum Nachtisch Erdbeeren. Um ein bisschen Weihnachtsatmosphäre zu haben, bringen manche Familien aufblasbare Weihnachtsbäume mit. Für die Kinder ist das Familienpicknick die Gelegenheit die Geschenke auszuprobieren - zum Beispiel das Surfbrett, Flossen oder Schwimmbrillen. Papa und Mama schauen dem munteren Treiben in der Regel gelassen zu und holen sich ein weiteres Teil des "Sechs-Gang-Menüs" (ein Six Pack eiskaltes Bier) aus dem Esky (der Kühlbox).


Weihnachtsgeschenke



Die Bescherung ist nach englischer Tradition am Morgen des 25. Dezember. Australischen Kindern wird meistens erzählt, dass der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember durch den Schornstein komme.


Weihnachtsurlaub



Am zweiten Weihnachtsfeiertag - Boxing Day - brechen viele Familien in ihren Sommerurlaub auf, den viele Australier bis zum Nationalfeiertag einen Monat später am 26. Januar nehmen. Wer es kann vermeidet es ausgerechnet am Boxing Day weitere Strecken fahren zu müssen. Auf den Strassen herrscht ungewöhnliches Gedrängel, insbesondere auf den Ausfallrouten aus den Grossstädten. Traditionell verstärkt auch die Polizei in der Zeit zwischen den Jahren wieder ihre Verkehrskontrollen.


Weihnachtsbaum



Im Styx Forest in Tasmanien wurde am 20. Dezember 1999 ein 80m hoher Eucalyptus Regnans als grösster Weihnachtsbaum der welt von Umweltschützern geschmückt. Mit 3.000 Lichtern wollte "The Wilderness Society" auf die Bedrohung der tasmanischen Urwälder hinweisen.


Weihnachten im Juni/Juli



Kälte und Schnee gibt es in den australischen Alpen dafür zwischen Juni und September. Manche Australier feiern deswegen mit Kaminfeuer und Glühwein im Schnee am 25. Juni oder Anfang Juli. Beliebte Orte sind dafür dafür die Blue Mountains, die Snowy Mountains, insbesondere Thredbo und die viktorianischen Alpen.


Weihnachtslied



Beispiel eines "Aussie Christmas Songs" - Aussie Version fuer "Jingle Bells..."

"Dashing through the bush,
in a rusty Holden Ute,
Kicking up the dust,
esky in the boot,
Kelpie by my side,
singing Christmas songs,
It's Summer time and I am in
my singlet, shorts and thongs

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut!,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute.

Engine's getting hot;
we dodge the kangaroos,
The swaggie climbs aboard,
he is welcome too.
All the family's there,
sitting by the pool,
Christmas Day the Aussie way,
by the barbecue.

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut!,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute.

Come the afternoon,
Grandpa has a doze,
The kids and Uncle Bruce,
are swimming in their clothes.
The time comes 'round to go,
we take the family snap,
Pack the car and all shoot through,
before the washing up.

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut!,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute.


And finally....



An Australian White Christmas
Das Motiv eines Ortes an dem man ganz anders "Weisse Weihnachten" feiern kann: Der Cable Beach bei Broome - das Motiv der Weihnachtskarte von Tourism Western Australia 2005....

Australische Christbaumkugeln
Die Motive der "australischen Weihnachtsvariationen" hat das Fremdenverkehrsamt von Westaustralien auch 2006 fortgeführt. Vorgestellt wurden "australische Christbaumkugeln" - Es handelt sich dabei um die Fruchstände eines Boab, einem Flaschenbaums aus der Kimberley-Region.


Weitere themenverwandte Seiten in AUSTRALIEN-INFO.DE



Und was machen die Aussies an Silvester ?

 

 
 
Wir freuen uns über Ihre Hinweise für Updates und Erweiterungen dieser Seite.
Unsere Redaktion investiert viel Zeit in die Recherche um die Inhalte von AUSTRALIEN-INFO.DE aktuell, übersichtlich und korrekt zu halten. Trotzdem ist nicht auszuschliessen, dass Inhalte dieser Seite nicht tagesaktuell sind.

Sie können uns behilflich sein: Haben Sie Vorschläge zur Aktualisierung oder Erweiterung der Informationen auf dieser Seite? Fehlt ein wichtiger Verweis auf andere Informationsquellen (Internet-Links, Literatur etc.)? Bitte klicken Sie hier und senden Sie uns Ihre Hinweise. Im voraus vielen Dank.

Quicklinks: »Forum     »Newsletter     »FAQ     »Impressum     »Haftungsausschluss     »Kontakt

//
Hauptbereich vergrößern
Hauptbereich verkleinern